Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
12.12.2017 um 05:25:16


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Chons (Gott)
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Menit
Menit (mnjt)
heißt ein Gerät, das aus mehreren an ihren Ende verbundenen Perlenketten und einem anfänglich offenbar aus 2 Längsteilen gemachten Abschlußstück besteht. Die Abschlußstück bekommt später die Form eines Rechteckes oder eines Trapezes und endet in einer Scheibe. Dieser Teil bildet das Gegengewicht, wenn das mnjt um den Hals getragen wird. Häufig sieht man aber auch, daß es in der Hand getragen wird (z.B. auf Abbildungen im Grab des Se-nefer). Beim Schütteln erzeugen die Perlen eine klapperndes Geräusch, wie auch das Sistrum, mit dem es häufig gemeinsam bei der Begleitung von Gesang und Musik abgebildet ist.

Die frühesten Belege stammen aus der 6. Dynastie und zeigen Frauen, die anscheinend eine Funktion im --> Hathor-Kult hatten. Die besondere Beziehung zum Hathor-Kult zeigt sich auch darin, daß die Göttin das mnjt häufig um den Hals trägt (und zwar unabhängig davon, ob Hathor in Gestalt einer Frau oder als Kuh dargestellt ist). Das mnjt kann sogar als Verkörperung der Hathor verstanden werden, zumal das Endstück oft ein Bild der Hathor enthält oder wenigstens das Bild ihres Kopfes.
Als Hathorattribut und Kultinstrument benützt es auch der kleine Sohn der Hathor, --> Ihi, und die nach ihm benannten Musikanten, die bei Hathorfesten auftraten. Von Ihi ist das mnjt wahrscheinlich auf den jugendlichen --> Chons   übergegangen.
Der mehrfachen Rolle des mnjt als Halsschmuck, Klangwerkzeug und Hathorsysmbol entsprechen auch seine vielfältige Bedeutung und Wirkung. Schützende Kraft wurde ihm zugeschrieben, auch einen beruhigenden Effekt sollte es besitzen (daher wurde es in Besänftigungsriten eingesetzt). Durch Berühren sollte etwas vom Wesen der Göttin auf den Betreffenden übergehen und ihn danach milde stimmen. Auch Leben sollte der Kontakt mit dem mnjt verleihen, dies wiederum ist stark mit der Vorstellung von Lebensfreude und Liebeskraft verbunden, hat aber auch Bezüge zu Fruchtbarkeit, Geburt, Säugen und Erneuerung.


Quelle:
Lexikon der Ägyptologie

Eingestellt durch: Taharqa (07.11.2002)
Bearbeitet durch:  semataui (30.01.2004)




Powered by YaBB