Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
11.12.2017 um 01:06:20


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Bart
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Menena/Menna (Feldvermesser, 18. Dyn, TT69)
Mnn



Menena oder Menna war "Feldvermesser des Herrn der Beiden Länder von Ober- und Unterägypten" zur Zeit des --> Thutmosis IV (nach P&M) oder --> Amenhotep III. Er war verheiratet mit einer Henut-taui.

Sein Grab befindet sich in --> Sheik Abd el-Korna, Nord (10/F) (TT 69, upper enclosure).
Bei der Anlage seines Grabes mußte er auf das bestehende Grab TT 68 des --> Mery-Ptah Rücksicht nehmen, daher ist eine Datierung in die Zeit des  Amenhotep III wahrscheinlicher.
 
Die Ausführungen der Wanddekoration lassen darauf schließen, dass das Grab von den gleichen Künstlern ausgemalt wurde, die auch an TT 52 ( --> Nacht) gearbeitet haben.

Zeichnung: ©semataui.de/Klaus Adams nach Mond

Dekoration

Querhalle
1. Im Durchgang der Grabherr, seine Frau und Tochter bei der Anbetung mit Hymne an Amun-Rê und Hinweis auf das "Schöne Fest".
2. Vier Register Landwirtschaft vor dem sitzenden Grabherrn
I. + II. mit Opfergaben
a.) Messen von Getreide, säumige Zahler werden vorgeführt, ein Boot wird beladen.
b.) Beamte, ein wartender Wagen, Aufzeichnen, Weinernte, dreschende Ochsen
III. + IV. mit Sistrum-tragende Töchter als königliche Konkubinen
a) Mähen, Getreide wird getragen, zwei Mädchen streiten, ein Junge spielt.
b) Männer mit pflügenden Ochsen, ein Mädchen entfernt einen Dorn aus dem Fuß eines anderen Mädchens, Flachsernte.
3. Der Grabherr und seine Frau mit zwei Helfern. Sie beten zu Osiris. Opferträger und zwei Männer entzünden Brandopfer.
4. Zwei Register: Festbankett, zerstört
I. Der Grabherr und seine Frau
II. ein sitzendes Paar
5. Zwei Szenen:
I. der Grabherr beim Opfer, gefolgt von Frau, Söhnen und Töchtern mit Buketts
II. Ein Mann opfert ihnen ein Bukett. In einer Unterszene Opferträger, Schlachter und drei Klapperspieler mit Lied.
6. Stele, drei Register mit Doppelszene
I. Anubis vor Osiris und der Westgöttin links, Rê-Harachte und Hathor rechts.
II. sitzendes Paar
III. der betende Grabherr und seine Frau, gefolgt von einem Priester. An den Seiten zwei Register: ein betender Mann und eine betende Frau.
7. Zwei Register:
I. Ein Mann opfert dem Grabherrn und seiner Frau ein Bukett. Zwei Reihen mit Gästen. Der Verstorbene, seine Frau und zwei Männer mit Opfern.
II. Der Grabherr und seine Frau sowie Priester mit einer Opferliste vor ihnen. Männer in zwei Reihen bringen Salben. Priester mit Vasen und Kerzen vor den Verstorbenen an der rechten Seite.

Innerer Raum
8. Im Durchgang links der Grabherr und seine Frau verlassen das Grab zum "Schönen Fest".
9. Vier Register Begränisprozession
I. + II. Opferträger, Grabausstattung, Statuen werden getragen, Boote mit Trauernden, die "Neun Freunde", der Sarkophag wird zur Göttin des Westens gezogen.
III. + IV. Priester, Schlachter, Schreine, Boote, Prozession zu Anubis.
10. Totengericht, Herzwägung, der Grabherr vor Osiris. Gott Thot schreibt. In einer Unterszene Opferträger und ein Mann entzündet Brandopfer. (Die Darstellung in diesem Grab ist eine der ältesten Herzwägungsszenen in Theben.)
11. Drei Register:
I. Pilgerreise nach Abydos
II. + III. Riten vor der Mumie, Opferträger
12. Der Grabherr und seine Familie bei Fisch- und Vogelfang. Opferträger
13. Zwei Register:
Verwandte opfern den Verstorbenen
14. Nische mit den Unterteilen von Statuen des Grabherrn und seiner Frau, darüber Inschriften. An den Seiten zwei Register mit Opferträgern.

Die Dekoration wurde in der Amarnazeit beschädigt, wobei man auch im Namen des Menna das mn zerstört hat. Ferner wurde bei allen Darstellungen das Gesicht des Grabinhabers ausgehackt, sodass man auch von einer damnatio memoriae ausgehen kann.
Die von Mond eingezeichneten Grabschächte (u.a. im Hof) sind heute nicht mehr erkennbar. Das Grab wurde mehrfach wiederbenutzt.  
 



Quelle:
Porter & Moss, The Theban Necropolis Part One, Oxford 1994
Kampp, F., Die Thebanische Nekropole. Zum Wandel des Grabgedankens von der XVIII. bis zur XX. Dynastie, Mainz 1996, S. 294 f

Eingestellt durch: semataui (13.11.2003)
Bearbeitet durch:  semataui (03.07.2007)




Powered by YaBB