Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
17.12.2017 um 03:32:56


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Igel
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Apotropaikon
Der Begriff "αποτρπαιος " (apotropäisch) kommt aus dem Griechischen, wird mit "abwendend / abwehrend" übersetzt, und bezeichnet die magische Eigenschaft von Gesten, Dingen oder speziellen Zeichen zur Abwehr von Schaden. Ein Apotropaikon ist somit Mittel und Gegenstand der Magie. Seine vorübergehende oder dauerhafte magische Wirkung ist abhängig von Material, Form, Farbe, und von Darstellung und Texten die das Apotropaikon begleiten. Die Wirkung kann durch rituelle Handlungen gesteigert werden.

In der alten ägyptischen Kultur finden sich zahlreiche Belege für Apotropaia, von Objekten, die am Körper getragen (z.B. Amulette) oder der Mumie mitgegeben wurden (z.B. Amulette, Zaubermesser), über Statuen mit Abwehrgesten (z.B. der Löwen mit erhobener Hand aus dem Grabschatz des Tutankhamun), bis hin zu komplizierten kultischen Handlungen, die verbunden sind mit dem Ausbringen von Schutzmitteln (z.B. das Sichern von Häusern, Tempeln und  Gräbern  durch Ausbringung von Gründungsbeigaben, Einmauern von magischen Ziegeln, etc.) oder einem Vernichtungsritual (z.B. das --> Zerbrechen der roten Gefäße, das Verbrennen von Fächern mit den Abbildern der Feinde Ägyptens, etc.).

Die folgende Abbildung zeigt ein löwengestaltiges Gefäß aus dem Grabschatz des Tutankhamun (Griffith Institute; loc. cit.).




Quelle:
Altenmüller, H. in: Lexikon der Ägyptologie, Bd. I. Wiesbaden 1975-86, Sp. 355
The Griffith Institute, Tutankhamun: Anatomy of an Excavation, The Howard Carter Archives, Photograph p1254 by Harry Burton

Eingestellt durch: Iufaa (16.04.2005)
Bearbeitet durch:  Iufaa (16.04.2005)




Powered by YaBB