Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
20.10.2017 um 14:40:42


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Ritual
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Lauf, ritueller (Ritualläufe)
Der Lauf gehört zu den ältesten kultischen Handlungen, die aus dem alten Ägypten überliefert sind. Aus vordynastischer Zeit finden wir auf dem Keulenkopf des Narmer die Darstellung dreier Läufer vor einer Kultkapelle (siehe unten). Aus der ersten Dynastie kennen wir ein Rollsiegel des Dewen, auf dem ebenfalls der König beim Lauf dargestellt ist (unten; Abbildungen aus Bartels, 1992).

- Vollbild -
Keulenkopf des Narmer

- Vollbild -
Siegel des Dewen


Aus dem Alten und dem Mittleren Reich sind insgesamt recht wenig Laufszenen oder nur Bruchstücke davon überliefert. Die folgende Szene stammt aus dem Tempel des Mentuhotep II Nebhepetre in Deir el-Bahari. Der Block ist noch in situ, d. h. die Darstellung zeigt den laufenden König beim rituellen "Geben des Feldes, 4x" auf der Innenwand des Sanktuars. Nach Kees (loc. cit.) identifiziert diese Beschrift  den Lauf als "heb-sed"-Lauf des Königs.



- Vollbild -




Immer wieder finden sich seitdem in Tempeln die Darstellungen königlicher Ritualläufe oder Festläufe. Nach den Beischriften und bildlichen Darstellungen lassen sich mehrere verschiedene Ritualläufe unterscheiden: Apislauf, Vogellauf, Vasenlauf, Ruderlauf und Sedfestlauf.
Die folgenden Abbildungen stammen alle aus der Roten Kapelle der Hatschepsut und zeigen sie bei drei verschiedenen Ritualläufen.


--> Vasenlauf

- Vollbild -

--> Ruderlauf
 Sedfestlauf mit Apis



Vermutlich bestand eine ursprüngliche Bedeutung der Ritualläufe darin, durch die eilende Laufbewegung die Untertänigkeit des Königs gegenüber verschiedenen Gottheiten darzustellen. Entwicklungsgeschichtlich schwer davon zu trennen ist der "Versuch", durch die Magie der gesteigerten Bewegung durch den König "besondere Kräfte" ("Bewegungszauber") zu "mobilisieren" und diese zum eigenen Nutzen ("Regeneration") und für das Land zu gewinnen. Der Sedfestlauf ( --> Hebsed (Sedfest)] unterscheidet sich nach der Darstellung jedoch deutlich von allen anderen Laufritualen, denn im Gegensatz zu diesen hat er keine Gottheit zum Ziel. Hier steht wohl die Mobilisierung magischer Kräfte zur Regeneration des Königs im Vordergrund.

 Doser beim Sedfestlauf,
Relief aus den Räumen unter der Pyramide Saqqara



Alle anderen Ritualläufe zeigen den König immer im Lauf mit Opfergaben auf eine Gottheit zu.

Mit der Zeit kam es zur einer Vermischung und Umdeutung der Läufe, so sind offenbar zahlreiche "Festläufe" (s. dazu Kees, H., Opfertanz, München 1912) wie Vogellauf, Vasenlauf, Ruderlauf und Sedfestlauf als Einzelmotive bereits im MR austauschbar bzw. tauchen als stellvertretende Darstellung für Regenerations- und Osirisfeierlichkeiten auf . Dabei sind Einzelmotive bzw. Protagonisten zwischen den einzelnen Laufdarstellungen austauschbar.




Quelle:
Bartels, J., Formen altägyptischer Kulte und ihre Auswirkungen im leiblichen Bereich. Frankfurt a.M., Bern, New York, Paris, 1992
Kees, H., Der Opfertanz des ägyptischen Königs., Lepzig 1912
Lexikon der Ägyptologie, Bd. III. Wiesbaden 1975-86, Sp. 939
u. Beiträge von Gast A

Eingestellt durch: Iufaa (12.05.2005)
Bearbeitet durch:  Iufaa (14.05.2005)


Powered by YaBB