Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
11.12.2017 um 21:43:15


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | NEU
(2826 Begriffe im Lexikon)
Suchen | Filter | Abkürzungen | Neuer Begriff

Verlauf:
Theban Tomb (TT)
[ Leeren ]


« vorheriger Begriff | nächster Begriff »
  Djed-Mut-juf-anch (Zeichner, 22. Dyn, TT117)
Dd-Mw.t-jw.f-anx



Djed-Mut-juf-anch war "Zeichner im Goldhaus für die Güter des Amun" in der 22. Dynastie und ist möglicherweise mit der Familie des Wesirs Neseramun verschwägert, da sein Sohn Ha-hat eine Urenkelin des Wesirs mit Namen Nes-ta-rit-Mut heiratete.

Seine Grabanlage (TT 117 in --> Sheik Abd el-Korna (Nord, 3/E), upper enclosure, MMA-Nr. 1121) war ein ursprünglich aus der 11. Dyn stammendes Grab mit Pfeilerportikus, das Djed-Mut-juf-anch wohl undekoriert usurpierte.
Der Vorplatz ist heute zum größten Teil verschüttet. Durch eine Abmauerung zwischen Grabeingang und den mittleren Säulen des Portikus hat Djed-Mut-juf-anch versucht, sein Grab dem aktuellen Stil anzupassen.

Zeichnung: ©semataui.de/Klaus Adams nach Kampp
 
Dekoration
nach Kampp stammt die Dekoration ausschließlich aus der Phase der Wiederbenutzung (dagegen: P&M, Polz)
1. Bemalte Stele. Der Enkel Amenemopet, Schreiber des Amun als Priester. Er opfert Salben für zwei Mumien, die von der Göttin des Westens geleitet werden.
2. + 3. Eingang zur Passage. Links [die Frau des Sohnes] unter den Strahlen der Sonne, im Durchgang [die Frau des Enkels] ebenfalls unter der Sonne, beide mit Nennung ihrer Ahnen.

Der Grabschacht am Ende der Kapelle stammt aus der 11. Dyn. Eine Wiederbenutzung ist nicht nachgewiesen.


Quelle:
Porter & Moss, The Theban Necropolis Part One, Oxford 1994
Kampp, F., Die Thebanische Nekropole. Zum Wandel des Grabgedankens von der XVIII. bis zur XX. Dynastie, Mainz, S. 398 ff.

Eingestellt durch: semataui (15.10.2007)
Bearbeitet durch: -




Powered by YaBB