Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Tempel für ägyptische Götter in Epidaurus
Forschungsergebnisse vom Peloponnes
Von Gitta am 14.06.2003 um 15:28:51 

Nach jahrelangen Forschungen und Ausgrabungen entpuppte sich ein Gebäude im Asklepium von Epidaurus, das lange für die Stoa (Säulenhalle) von Kotyos oder eine Palaestra (Schule für Sport und Erholung) gehalten wurde, möglicherweise als Tempel für die Verehrung der Gottheiten Osiris, Isis und Harpokrates (Horus).

P. Kavvadias identifizierte das Gebäude 1892 als die Stoa, gestützt durch Keramikfunde mit dem Namen des Antoninus. Ausserdem gab es einen Hinweis von Pausanias, dass die Stoa von Kotyos durch Senator Antoninus instand gesetzt worden war. Aber der Teil des Gebäudes, der keine Spuren späterer Bearbeitung trägt, ist römischen Ursprungs und könnte nach Georges Roux (Universität Lyon) ein Tempel für ägyptische Götter gewesen sein. Diese Ansicht wurde bei in den letzten Jahren durchgeführten Säuberungen untermauert.

Das Gebäude aus dem 2. Jh. liegt nordöstlich vom Propylon des Gymnasiums. Hier befand sich der Tempel für Asklepius, Apollo und Hygeia, drei Gottheiten, die mit Osiris, Isis und Harpokrates identifiziert wurden. Zu dieser Zeit wurden verschiedene Gottheiten von den Ägyptern übernommen, speziell auf dem östlichen Peloponnes. Während des imperialen Zeitalters fand eine verstärkte Verbreitung von ägyptischen Kulten in Griechenland statt, die bereits in hellenistischer Zeit eingesetzt hatte. Pausanias' diverse Hinweise auf Tempel der Isis und des Sarapis auf dem Peloponnes konnten häufig durch archäologische Funde bestätigt werden.

Die Architekten Klimi Aslanidis und Christina Pinatsi weisen in einer Studie darauf hin, dass die Gestaltung des Gebäudes in Epidaurus auf einen Tempel für ägyptische Gottheiten schließen lässt.

Die Funde:

  • Eine große Halle mit Herd, die Basen von drei Statuen der Gottheiten, ein Tisch und Pulte aus dem Abaton (Schlafsaal), an denen die Initiierten sitzen konnten.
  • Opferblut vor einem Kanal und ein Hypostyl, in welchem sich möglicherweise die Teilnehmer nach ihrer Initiation versammelten.
  • Bäder (poströmisch) mit Wasserkreislaufsystemen; Fragmente einer Badewanne


Die Lage des Gebäudes und die Eingangssituation weisen auf dessen ausserordentliche Bedeutung hin.

Quelle
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/news/content.asp?aid=30262

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: