Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Joann Fletchers Untersuchung, Teil 2
Fortsetzung des Times Online Artikels aus der letzten Woche
Von Gitta am 20.06.2003 um 10:53:29 

Die Fortsetzung des Artikels bringt keine neuen Erkenntnisse. Noch einmal werden die Indizien angeführt, die Joann Fletcher überzeugten, bei der "younger lady" handele es sich um die sterblichen Überreste der Nofretete (das Perückenfragment, die doppelt durchstochenen Ohrläppchen, die Armhaltung, der rasierte Schädel). Ausserdem wird ausführlich dargestellt, wie die erneute Öffnung der zugemauerten Cachette im Grab Amenophis' II. mit Hilfe der ägyptischen Antikenbehörde vorgenommen wurde, um tragbare Röntgengeräte einzubringen und die Untersuchungen innerhalb der behördlich vorgeschriebenen drei Tage durchzuführen. Und es wird auf die bereits erwähnte TV-Dokumentation hingewiesen, die im Dicovery Channel laufen wird.

Quelle
http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2099-703943,00.html
via
http://www.geocities.com/TimesSquare/Alley/4482/EEFNEWS.html

Anmerkung

Eine Passage des Times-Artikels hat meine besondere Aufmerksamkeit erweckt. Über die drei bekanntesten Mumien aus dem Amenophis-Grab wird folgendes gesagt:

Links - mit aufregend rotem Haar - liegt Teje, die Große königliche Gemahlin Amenophis' III., in immer noch beeindruckender Schönheit. In der Mitte der ältere Sohn, ein verkrüppelter Teenager, der - hätte er überlebt - seinem Vater statt des jüngeren Echnaton auf den Thron gefolgt wäre. Und schließlich rechts die haarlose Frau, Echnatons Königin und mögliche Nachfolgerin, bisher bekannt als X.

Bei dem "verkrüppelten Teenager" müsste es sich somit um Thutmosis handeln. Dieser Thutmosis war als "Königssohn und Sem-Priester" Hohepriester des Ptah in Sakkara und möglicher Begründer des dortigen sogenannten Serapeums. Die Vermutung, dass er auch dort an seiner Wirkungsstätte bestattet worden ist, liegt nahe. Geht man davon aus, dann wäre es interessant einmal der Frage nachzugehen, weshalb seine Mumie von Sakkara ins Tal der Könige verbracht worden ist. War sie dort ebenso in Gefahr der Zerstörung anheim zu fallen wie die der in Amarna bestatteten Familienmitglieder?

Siehe auch Der kleine Prinz

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: