Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Versuchter Antiken-Schmuggel
Französischer Architekt verhaftet - hatte 140 altägyptische Artefakte im Gepäck
Von Gitta am 07.08.2003 um 18:53:48 

Alexandria/Kairo - Der ägyptische Zoll hat einen französischen Architekten festgenommen, der antike Fundstücke aus der Zeit der Pharaonen und der griechisch-römischen Epoche Ägyptens aus dem Land schmuggeln wollte. "Er hat unser Vertrauen missbraucht", sagte Unterwasser-Archäologe Jean-Yves Empereur, für dessen Team der Architekt seit drei Jahren arbeitet, am Mittwoch in Alexandria. Der Generaldirektor für Archäologie in der Region nördliches Delta, Mohammed Abdelmaksud, erklärte, der Franzose habe 140 kleine Statuetten, Amulette und Tonscherben im Gepäck gehabt, als ihn die Zöllner am vergangenen Samstag am Flughafen Burg el Arab bei Alexandria schnappten.

"Von unserer Grabung können die Stücke nicht stammen, denn er ist kein Archäologe, und als Architekt hatte er keinen Zugang zu den Fundstücken", sagte Empereur. Der Architekt habe auch für andere Archäologen in Luxor gearbeitet. Er gehe aber davon aus, dass er die Schmuggelware von ägyptischen Händlern gekauft habe. (APA/dpa)

Quelle
http://derstandard.at/?id=1382623

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: