Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Details zur Fundmeldung der 19 Mumien
Nach der Kurzmeldung nun ein detaillierter Bericht über die Funde
Von Gitta am 28.12.2003 um 23:20:07 

Eine Grabungsmission des Louvre fand bei Grabungsarbeiten in Sakkara eine Reihe von Holzsärgen, Steinsarkophagen, Amuletten und weiteren Artefakten. Gemacht wurde die Entdeckung in drei Grabschächten in unmittelbarer Nachbarschaft zum Grab des Akhet-Hotep, welches nördlich des Aufweges zur Unas-Pyramide liegt. Es ist dies bereits die 13. Grabungskampagne des Louvre an dieser Stelle






Die Grabungsstätte im Jahr 2000 (Fotos: Gitta)

Erste Untersuchungen der gefundenen Stücke ergaben laut Zahi Hawass eine Datierung in das 10. Jahrhundert v.Chr. (eine etwas eigenwillige Zeitangabe - soll wohl 900 v.Chr. sein) und in die ptolemäische Zeit.

Christiane Ziegler, Leiterin des französischen Teams, berichtete, dass der nordöstliche Schacht zu zwei Eingängen in einer Tiefe von 5,28 m führt. Der nördliche Schacht beinhaltet eine Grabkammer mit einem Kalksteinsarkophag, einer Mumie und Teilen eines Holzsarges mit einer Inschrift des Namens Tekhno. Die Kammer hat eine Reihe kleiner Seitenräume. Der westliche Eingang führt in eine große Grabkammer von 12,3 qm (vielleicht auch Breite?) mit diversen Scheintüren wie sie in Grabkammern des Alten Reiches üblich waren. Zu den Funden gehören auch zwei geschlossene Holzsärge sowie zwölf gut erhaltene Mumien. Im nördlichen Teil der größeren Kammer befindet sich eine weitere, die ebenfalls zwei hölzerne Särge enthält. Einer der Särge trägt den Namen eines Sohnes des Psammetich, Ahmose. Eine Holzkiste zeigt religiöse Darstellungen.

Weiterhin wurden eine hervorragende vergoldete Mumienmaske gefunden und einige Textilfragmente mit Auszügen aus dem Totenbuch. Zwei der Kalsteinsarkophage sind mit Texten in demotischer Schrift versehen, wie sie in späten Dynastien vorherrschten, ebenso wie die Amulette in Form einer Göttin. Weitere Funde sind die Statue eines Doppelflöte spielenden Affen, Keramiken und Bes-Vasen.

Christiane Ziegler wies darauf hin, dass alle Funde bis zur nächsten Saison an Ort und Stelle verbleiben werden. Dann soll auch der dritte Schacht näher untersucht werden.

Quellen
http://www.uk.sis.gov.eg/online/html10/o211223.htm
http://www.uk.sis.gov.eg/online/html10/o251223q.htm

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: