Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Auge in Auge mit Pharao
Spanische Ägyptologen fanden Königsdarstellung in Frontalansicht
Von Gitta am 03.04.2004 um 22:20:01 

Vor dem Grab des Djehuti in Theben-West fanden spanische Ägyptologen, Jose Manuel Galan und seine Kollegen vom Instituto de Filologia, Consejo Superior de Investigaciones Cienticas, Fragmente einer 30 x 50 cm großen Holzplatte, die - mit Stuck überzogen - die Vorzeichnung eines Pharao samt Gitternetz zeigt. Das Einzigartige an diesem Stück ist die Frontalansicht, die in der ägyptischen Kunst nur selten anzutreffen ist. Von einem König ist eine solche Darstellung bisher überhaupt nicht bekannt. Dieser erscheint stets im Profil.



The red lines painted across the picture suggest it was the template for a carving (Image: Jose Manuel Galan)


Galan datiert den Fund auf ca. 1400 v.Chr. und vermutet, dass er wahrscheinlich Tuthmoses III. oder Hatschepsut zeigt. Dass es sich um eine königliche Person handeln muss, beweist die Kopfbedeckung, das Nemes, das von niemand anderem getragen wurde.

Galan sieht in dem Stück entweder eine Schülerstudie oder eine Vorlage für ein Relief. Marcel Maree, Ägyptologe vom British Museum in London, plädiert für Letzteres und macht dies an den noch sichtbaren Gitternetzlinien fest, die einem Handwerker die Übertragung des Porträts erleichtern sollten. Hinsichtlich der  Datierung sind sich Galan und Maree einig.

Das Stück soll innerhalb der nächsten Monate im Luxor-Museum zur Ausstellung kommen.

Quelle (auch Foto)
http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99994847

Details und sehr aufschlussreiche Grabungsfotos sind auf der Webseite des "Proyecto Djehuty" zu finden
http://www.csic.es/prensa/fotografiasactos.html

via EEF

Dank an Tahemet, die bereits im Forum auf den Artikel aufmerksam gemacht hat.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: