Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Restaurierung des Ramesseum geplant
Maßnahmen gegen Verfall des Totentempels Ramses' II.
Von Gitta am 24.04.2004 um 21:41:09 

Wie Egypt online am 22.04.2004 meldete, erarbeitet der SCA zur Zeit einen Plan für die Restaurierung des Ramesseum. Schon seit 1959 werden am Totentempel Ramses II. Elemente und Inschriften aufgenommen und registriert. Diese Arbeiten werden derzeit von Mitarbeitern des Louvre in Zusammenarbeit mit dem SCA durchgeführt. Die Aufnahme der Tempeldetails umfasst Fotografien, architektonische Vermessung und Zeichnungen. Das Archiv dieser Dokumente wird auf Spezialkarten im Antiquities Registration Center zur Verfügung stehen.

Die im Tempel durchgeführten Reinigungsarbeiten brachten diverse Elemente zu Vorschein (z.B. das Fundament des Sanktuars), die beim Kartografieren des Areals von Nutzen sind. Bei Ausgrabungen an der Tempel-Südseite stieß man auf Ziegelstrukturen - Überbleibsel der Küche, einer Bäckerei und von Verwaltungsräumen.
Architektonische, archäologische und Untersuchungen hinsichtlich des Grundwasserspiegels sollen helfen, das Ramesseum zu retten, das sich wegen diverser Erdbeben in den letzten Jahrhunderten in einem desolaten Zustand befindet.

Nach Egypt online sollen ausserdem "die beiden Türme der ersten Kapelle" - vermutlich ist der erste Pylon gemeint - abgetragen und nach Restaurierung wieder aufgebaut werden. Der Pylon zeigt sich dem Besucher heute als ein etwas trauriger Haufen durcheinandergewürfelter Steinquader. (Foto).

Der SCA beabsichtigt auch, die 1.000 to schwere kolossale Sitzstatue Ramses' II. wieder zusammenzusetzen und aufzurichten. Die Figur ist der bisher grösste Rosengranitbrocken der ägyptischen Antike, der je zu einem Kunstwerk verarbeitet wurde.

Das Foto zeigt einen Fuss der Statue. Allein der kleine Zeh ist 40 bis 45 cm lang.

Das Ramesseum ist der gewaltigste unter den Totentempeln Ramses' II. Die Umfassungmauer aus Nilschlammziegeln misst 175 x 270 m. Das Gelände innerhalb der Mauer ist grösstenteils von Lagerhausern und Nebengebäuden überbaut. Der Tempel selbst besteht aus mehreren Abschnitten. Die Innenseite des Pylon zeigt Darstellungen der Schlacht von Kadesch. Hinter dem Pylon öffnet sich der erste, untere Hof, an dessen Südseite zwei Säulenreihen standen, an der Nordseite eine. Links vor dem zweiten Pylon liegen die Teile der 17 m hohen Kolossalstatue. Nach dem ersten Hof folgen der obere Hof, der Hypostyl und das Barkensanktuar.

Flankiert wird der Tempel von Lagerhäusern mit Kuppeldächern, in denen üblicherweise Getreide, Leder, Bier, Öl u.ä. gelagert wurden.

Fotos: Gitta (falls nichts anderes vermerkt)

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Iufaa24.04.2004 um 22:02:35
Möglicherweise helfen bei der Restaurierung ja auch die im ptolomäischen Pylon des kleinen Amun-Tempels von Medinet Habu wiedergefundenen Blöcke aus dem Ramesseum.

chufu15.05.2004 um 13:52:29

Zitat:
Der Pylon zeigt sich dem Besucher heute als ein etwas trauriger Haufen durcheinandergewürfelter Steinquader.

In dem man aber im Inneren noch nach oben steigen kann. (- gegen ein kleines Bakschisch )
Schöne Aussicht von dort!


Gitta E-Mail15.05.2004 um 14:24:13
Stimmt!
Wenn man den fetten Brocken überwunden hat,

sieht man die Welt von oben so

Ich selbst war nicht drin. Die Fotos sind von Lutz.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: