Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Festungsmauern am Horusweg
Fund von Resten militärischer Anlagen östlich des Suez-Kanals
Von Gitta am 01.07.2004 um 00:19:54 

Ein ägyptisches Archäologenteam fand in der Gegend von Tharu im Nord-Sinai Überreste antiker Festungsanlagen, so eine Meldung von Reuters. Bereits im September 2002 war veröffentlicht worden, dass die ägyptische Regierung Gelder für Grabungen im Nord-Sinai zur Verfügung stellen würde. Das scheint sich nun ausgezahlt zu haben.

An einem seit langem versandeten Nilarm befanden sich in der Antike Ansiedlungen und militärische Anlagen, deren Reste von den Wissenschaftlern jetzt aufgefunden wurden. Die Mauern befinden sich am sogenannten Horusweg, einer von Ägypten in Richtung Asien führenden Militärroute, die mit Verteidigungsanlagen bestückt war. Diese Grenzbefestigungen hatten von der Zeit des Mittleren Reiches bis in die griechisch-römische Zeit Bestand, so Zahi Hawass, Chef des SCA, in einem Statement. Die Präsenz von drei identifizierten Festunganlagen, eine über der anderen erbaut, zeugen von der strategischen Bedeutung der Gegend um Tharu, dem östlichen Zugang zum Niltal.

Ein Teil der freigelegten Mauerreste wird auf die Zeit der Besetzung Ägyptens durch die Hyksos um 1700 v.Chr. datiert. Die zugehörige Festung wurde möglicherweise bei der gewaltsamen Vertreibung der Besatzer zerstört. Andere Reste, darunter die südliche Mauer einer Stadtbewehrung, stammen aus der Zeit zwischen dem 16. und dem 14. Jahrhundert v.Chr. Ein weiterer Fund lässt darauf schließen, dass einige Anlagen von der Zeit der Hyksos bis in die Perserzeit genutzt worden waren.

versenden | drucken


Ähnliche Artikel:
Festungsreste im Nord-Sinai gefunden
Archäologisches Sinai-Projekt gewinnt an Bedeutung
Neue Funde aus der Zeit Ramses' II. auf dem Sinai

Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Gast_A.01.07.2004 um 16:24:40
Hallo Gitta!
Danke für die News. Noch ein paar Infos für Interessierte: es handelt sich hierbei um das sogenannte "Ways of Horus Project", das seit 1984 vom SCA getragen wird und sich u.a. auf 3 Fundstätten konzentriert hat:
1. Tell Abu-Seifa
2. Tell Haboua I und
3. Tell Haboua II
Die Nr. 2 ist nach den ägyptischen Grabungsergebnissen mit dem alten Tharu identisch (früher hat man auch eine Identifizierung mit Tell Abu-Seifa angenommen. Bei den von REUTERS zitierten Neufunden dürfte es sich wohl um Grabungen in Tell Abu Seifa handeln, da die beschriebene Lokalität und die Funde mit der dortigen Situation übereinstimmen.
Eine detailierte Studie zu den Grabungen und Ergebnissen kann man online unter
http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/fachref/aegypt/online.htm
abrufen.
Autor:
Abdul Rahman AL-AYEDI, Tharu: The Starting Point on the "Ways of Horus", University of Toronto, 2000
(Auf der dort publizierten Karte Nr. 2 kann man die bislang vom SCA erfassten Orte entlang des "Horus-Weges" einsehen).

Gruss A.

Gitta E-Mail01.07.2004 um 17:30:48
Herzlichen Dank für die fachlichen Ergänzungen. Unsere Leser werden es sehr zu schätzen wissen.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: