Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Tutanchamun: Mumien-Untersuchung
Politisches Hickhack in Luxor
Von Gitta am 18.12.2004 um 19:50:50 

Die Untersuchungen an Tutanchamuns Mumie werden ausschließlich von ägyptischen Wissenschaftlern durchgeführt, ließ der Supreme Council of Antiquity (SCA) am 19.11.2004 verlauten; Ausländer werden nicht daran teilnehmen. Inzwischen wurde auch dementiert, dass die Mumie dafür eigens nach Kairo transportiert werden soll. Auch ein zunächst angekündigter DNA-Test wird nicht vorgenommen. Die Arbeiten werden im Grab des Pharao im Tal der Könige durchgeführt. Möglicherweise haben sie bereits stattgefunden; Ergebnisse wurden in der Presse jedenfalls bisher nicht publiziert. Die Untersuchungen stehen unter der Leitung von Saleh Bidair, Manager des "Egyptian mummies examination department" des SCA.

Nach Egypt-online vom 24.11.2004 und 04.12.2004

Der Meinungsumschwung, die Mumie Tutanchamuns nicht nach Kairo zu verbringen, scheint zu allerlei Gerüchten geführt zu haben. Während Zahi Hawass von Respekt vor den Empfindungen der Bevölkerung von Luxor spricht, gibt es andere Stimmen, die meinen, der Tourismus könne darunter leiden. Immerhin zahlen Besucher 70 LE, um das Grab des Tutanchamun zu besichtigen und erwarten, dies in Gegenwart des toten Königs zu tun. Ein Jurist aus Luxor, Baha Abu al-Hamad Othman, hatte gar einen dringend Appell an Präsident Hosni Mubarak gerichtet, um den Abtransport der Mumie zu stoppen, weil er befürchtete, sie würde nie wieder zurückkehren. Ausserdem vertritt Othman die für mein Empfinden gefährlich-abenteuerliche Meinung, Grund für die neuerliche Untersuchung der Mumie allein durch ägyptische Wissenschaftler seien "Ängste, dass die Juden die ägyptische Zivilisation anzweifeln wollten, so wie bereits geschehen, indem ausländische Ägyptologen den Bau der Pyramiden Juden zugeschrieben hätten". Nachzulesen bei news24.com

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: