Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Rampe in Aswan
Transportweg für monumentale Blöcke
Von Gitta am 02.02.2006 um 23:26:17 

Das Schweizerische Institut für Ägyptische Bauforschung (Grabungsteam Cornelius von Pilgrim) hat bei seiner Arbeit in Aswan Reste einer mindestens drei Meter breiten Rampe gefunden. Der antike Transportweg wird auf die 4. Dynastie datiert, also auf die Pyramidenzeit. Die Rampe beginnt dort, wo sich zu damaliger Zeit das Ufer des Nil befand (heute Stadtgebiet), führte über eine Sandbank und endete an einer Stelle, wo vermutlich Schiffe auf ihre Fracht warteten, die sie nach Norden bringen sollten. Die Granitblöcke für die frühen Pyramiden - so denken die Archäologen - wurden noch nicht im Steinbruch gewonnen, sondern es waren für den Transport nur grob behauene Findlinge. Diese wurden dann über eben jene Rampen (es gab wahrscheinlich mehrere) bis zu den Anlegestellen gezogen und verladen. Von der Größe der Blöcke bekommt man eine Ahnung, denn man fand in der gleichen Grabungsschicht auch einen Granitblock "mit einem Durchmesser von 2 x 1,5 m" (sic!).

Neben der Rampe fanden die Archäologen Spuren von ärmlichen Behausungen, eher Unterständen, aus der gleichen Zeit. Möglicherweise waren dies die Unterkünfte der für den Steintransport rekrutierten Arbeiter.

Nach einem Artikel des tagesanzeiger.ch.

versenden | drucken


Ähnliche Artikel:
Schwierige Grabungsbedingungen in Aswan

Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Senbi E-Mail03.02.2006 um 16:08:55
Hallo!
Durchmesser von 2 x 1,5 m, eine etwas seltsam anmutende zweidimensionale Geometrie! Wie wäre es mit ca: 4 X 3 X (xxx) Ellen? Auch Findlinge, wenn sie denn "grob behauen" sind, haben doch sicher auch in Aswan drei Dimensionen.
Da sollten die Redakteure des "Tagesanzeigers" besser aufpassen.

Zur 4. Dyn. war Aswan wohl noch wenig erschlossen im Vergleich zu Memphis, aber es erscheint mir sehr weit hergeholt zu glauben, daß man unbehauene Blöcke, die ja viel schwerer sind als behauene, und ungleich schwieriger zu handhaben, erst am Bauort der Pyramiden zurichten würde.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: