Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Mensch-ärgere-Dich-nicht in KV63
Otto Schaden nicht mehr Team-Leader
Von Iufaa am 22.01.2008 um 14:57:08 

commercialappeal.com meldete am 21.01.2008 personelle Änderungen im Team der Universität von Memphis.

Das in TdK aktive Team der Universität von Memphis unter Leitung von Otto Schaden geriet in den letzten Jahren ins Rampenlicht, als das Team 2006 über die rund 3000 Jahre alte "Kammer KV 63" stolperte.
Wie bereits hier im Ä-Blatt gemeldet, kehrt Otto Schaden in den nächsten Tagen nach Ägypten zurück, um mit der Arbeit an KV 63 fortzufahren - allerdings nicht mehr als Leiter des Teams. Aufgrund von atmosphärischen Störungen im Team, von denen mehr oder weniger öffentlich berichtet wurde, hat die Universität von Memphis ihren Vertrag mit Schaden nicht verlängert. Der obige Bericht geht auf einige der Störungen ein.

Nach aktuellen Informationen übernimmt die ägyptische Altertumsbehörde (SCA) das Projekt und führt es mit Otto Schaden fort - die "Mitstreiter" der Universität von Memphis haben sich wohl "rausgekegelt". Nach der Meldung oben wird sich die Uni jetzt anderen Projekte in Ägypten widmen.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
4U2 E-Mail23.01.2008 um 00:51:02
Zwei Möglichkeiten:
Otto konnte keine *Versicherte* Finanzierung nachweisen,
Oder: Das SCA hat schwergewichtige Erkentnisse aus der Grabung, und *reist* die Verwertung an sich..........

Lutz23.01.2008 um 10:38:26
Beides unwahrscheinlich.

Diese Entdeckung ist so spektakulär das Geldgeber, die von der Publicity profitieren möchten, mit 100%-iger Sicherheit Schlange stehen ( siehe Discovery).

Das SCA hat sowieso (lt. Grabungs-Konzessions-Vertrag) das letzte Wort vor jeder Veröffentlichung, egal welche Erkenntnisse zur Debatte stehen ... Erinnert sei in diesem Zusammenhang nur an Gantenbrink und Fletcher.

Lutz



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: