Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Natürliche Sedimentstruktur - kein Beton
Mineralogische Untersuchungen
Von Iufaa am 06.05.2008 um 11:41:56 

Am 28. April 2008 berichtete Discovery News über Untersuchungen an verschiedenen Monumenten (u.a am Tempel der Sphinx, am Schacht des Osireion, an den Taltempeln von Cheops und Khefren, am Osireion in Abydos). Untersucht wurden von Forschern aus Athen Mineralogie, chemische Struktur und Zusammensetzung, von kleinen Gesteinsproben aus den genannten Monumenten. Die Analysen wurden durch Röntgendiffraktionsmessungen (Beugung bzw. Brechung der Strahlen) und durch Bestimmung der radioaktiven Strahlung ergänzt, wodurch Aussagen über die Zusammensetzung fester Körper möglich sind.

Die Ergebnisse, die zur Publikation beim Journal of Cultural Heritage eingereicht wurden, zeigen, dass die verwendeten Steinblöcke unzerstörte marine Objekte (z.B. Muscheln, Seeigel, Seesterne) in Zusammensetzung und Verteilung enthalten, die für marine Sedimente typisch ist. Daher müssen die Blöcke direkt aus natürlichen Steinschichten herausgeschnitten worden sein.
Da außerdem keine Hinweise auf Kalk oder Natriumkarbonat gefunden worden sind, ist nach Ansicht des Teamleiters Liritzis die Annahme einer künstlichen Produktion der Blöcke, z.B. durch Gießen des Materials wie beim Herstellen von Betonblöcken, nicht haltbar.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: