Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Pressemitteilung von Hawass zum Treffen mit Seyfried
Bewertung des Falles "Nofretete"
Von Iufaa am 21.12.2009 um 08:51:43 

Auf seiner Webseite gibt Hawass in Form einer Pressemitteilung seinen Eindruck vom Treffen mit der Leiterin des Ägyptischen Museums Berlin, Frau Dr. Seyfried, wieder.  

Danach wurden Kopien aller Schlüsseldokumente, die sich im Besitz des Berliner Museums befinden vorgelegt. Dazu gehören u.a. das Fundteilungsprotokoll von Gustave Lefebvre vom 20.01.1913, in welchem der Kopf als Gipsbüste einer Prinzessin bezeichnet wird, und ein Auszug aus Borchardts Grabungstagebuch, in er die Büste in situ als ein Abbild der Königin bezeichnet.
Nach der Mitteilung von Hawass bestätigt das Material Ägyptens Ansicht, dass Borchardt unethisch gehandelt habe, und zwar mit der Absicht der Irreführung: Der Kalksteinkopf der Königin wird im Protokoll aufgelistet als bemalte Gipsbüste einer Prinzessin. Borchardt wusste - wie sein Tagebuch zeigt - dass es sich um die Königin handelt; er wusste auch, dass der Kopf aus Kalkstein gefertigt war, überzogen mit einer bemalten Gipsschicht, und nicht einfach nur aus Gips, da dies bei der Begutachtung des Stückes deutlich sichtbar gewesen war.
In der Pressemitteilung heißt es weiter: Es habe scheinbar eine Vereinbarung zwischen Borchardt und Lefebvre gegeben, nach der alle Stücke aus Gips (einschließlich einer Sammlung von Gipsmasken der königlichen Familie von Amarna) nach Berlin gehen würden. Diese Vereinbarung habe für Borchardt ein Weg eröffnet, Lefebvre zu täuschen und so sicherzustellen, dass die Büste mit nach Berlin geht.

Frau Dr. Seyfried habe nicht die Befugnis, über die Rückgabe des Objektes zu entscheiden, aber lt. Mitteilung soll sie als Kontaktperson zwischen Hawass und Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, sowie Bernd Neumann, Minister für Kultur, agieren.

Hawass will jetzt eine Zusammenkunft des ägyptischen "Nationalkommitees zur Rückführung von gestohlenen Artefakten" einberufen, das dann die formale Anfrage zur Rückgabe der Nofretete-Büste formulieren soll.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Iufaa21.12.2009 um 13:35:12
Und hier die Kommentare aus Berlin in der Berliner Morgenpost

Iufaa23.12.2009 um 09:38:46
und hier die Pressemitteilung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: