Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Neuer Weg nach Punt?
Sauerstoffisotopen-Verhältnis in Affenhaaren
Von Iufaa am 16.04.2010 um 20:01:55 

"Wo lag Punt" ist eine der ungeklärten Fragen der Ägyptologie. Nun wollen britische Forscher mittels Bestimmung des Sauerstoffisotopen-Verhältnis in Affenhaaren Punt genauer lokalisieren.

Untersucht werden sollen Haare von mumifizierten Pavianen aus dem Brit. Museum. Sollten die Ergebnisse vielversprechend sein, sollen sie auch Knochenproben der Affen zur Untersuchung erhalten. Zum Vergleich sollen das Sauerstoffisotopen-Verhältnis von modernen Pavianen aus Erithrea, Äthiopien, Somalia, Jemen, Uganda und Mozambik bestimmt werden - also von Tieren, die in den Gegenden leben, die als mögliche Lokalisation von Punt bisher diskutiert worden sind.
Allerdings könnten die Proben der mumifizierten Paviane verfälscht sein, falls diese nach Äygpten importiert worden sind und dort lange genug gelebt haben oder gar dort geboren wurden - dann entspräche das Sauerstoffisotopen-Verhältnis den lokalen Gegebenheiten.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Hesire23.04.2010 um 16:20:21
Interessanterweise sprechen die britischen Foscher nicht von Sudan als wahrscheinlicher Lokalisation.
Sudan wurde schon 1971 von Kenneth Kitchen vorgeschlagen, und wenn man der Info der Uni Bern glaubt (http://www.ioz.unibe.ch/lenya/iop/live/fundorte/aegypten/punt.html), fand sein Vorschlag Zustimmung bei namhaften Ägyptologen.

Iufaa26.04.2010 um 13:18:40
Hi,
Zitat:
..Kenneth Kitchen vorgeschlagen, und wenn man der Info der Uni Bern glaubt, fand sein Vorschlag Zustimmung bei namhaften Ägyptologen.

dann würde ich den Artikel an Deiner Stelle nochmal genau lesen, denn dort steht ganz oben
Zitat:
Das Problem Punt wird immer wieder heftig debattiert, untenstehend finden sich die wichtigsten Meinungen und ihre Argumentation zusammengefasst.

Die Zustimmung zu Kitchener bezieht vor allem auf diese Aussage
Zitat:
Kitchen schloss aus den im Hatschepsut-Tempel dargestellten Meerestieren, dass sich Punt am Meer befinden müsse, und dass es sowohl über Land als auch über Wasser erreichbar gewesen sein musste. Seither wurde diese Meinung als Faktum angesehen, z.B. von Leclant 1978 (S. 69 - 73) oder Posener 1977 (S. 341).

Seiner Lokalisation mögen sich zwar ein paar Ägyptologen angeschlossen haben, andere Vorschläge haben ebenfalls immer Befürworter gefunden - und auch die Berner halten sich, siehe oben, mit einer eigenen Lokalisation zurück.

Hesire26.04.2010 um 19:50:18
Hallo,

spätestens seitdem man im Jahr 2003 eine Inschrift aus dem 16. Jhdt. im Grab von Sobeknacht in El Kab gefunden hat, in der vom Angriff einer Koalition von Kerma und (u.a.) Punt auf Oberägypten die Rede ist (http://wysinger.homestead.com/article10.html), müsste eigentlich jedem Ägyptologen klar sein, dass Kitchen Recht hat. Punt war ein Nachbarstaat von Kerma, und da kommt eigentlich nur der Nordosten Sudans (allenfalls mit angrenzenden Gebieten von Eritrea und Äthiopien) in Frage.


Iufaa26.04.2010 um 20:25:11
Hi,

nein, die Inschrift sagt eben nur, dass die Leute von Kush mit Hilfstruppen aus Punt, u.a., den Süden Ägyptens angegriffen haben. Das ist daher nur eine Bestätigung, das Punt auch auf dem Landwege erreichbar war, siehe dazu die Arbeiten von Fattovich (Fattovich, R., The Problem of Punt in the Light of Recent Field Work in the Eastern Sudan., Akten des 4. Int. Ägyptologen-Kongress., München 1985, SAK Beiheft 4, 1991;
Fattovich, R., Punt: The Archaeological Perspective., Beiträge zur Sudanforschung, 1996) - alles weitere zur Lage von Punt ist Vermutung.
Darüber hinaus darf man nicht außer Acht lassen, dass der Herr Sobeknefer möglicherweise ein wenig übertrieben hat, was die Alliierten der Leute aus Kush betrifft, um seine Leistung etwas höher bewerten zu können - er dürfte aber sicherlich keine "unplausiblen" Hilfstruppen erwähnt haben. Insofern ist jede Lokalisation zwischen Sudan und Äthiopien denkbar.




Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: