Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Läßt Kairo die Bestien von der Leine?
Angst vor Wassermangel
Von Iufaa am 17.06.2010 um 16:27:18 

El Koshary Today berichtet, dass man in Ägypten angesichts der erfolglosen Verhandlungen mit den Nil-Anrainerstaaten über die zukünftige Wasserverteilung darüber nachdenkt, die Bestien aus dem Zoo von Giza auf die aufbegehrenden Staaten loszulassen.

Der Leiter der ägyptischen Delegation, Tarek Tanteet, ließ verlauten, dass Ägypten seit 20 Jahren daran gewöhnt sei, den Staub im Land - auch als Wüstensand bekannt - mit Nilwasser fortzuspülen. Dies sei allerdings schwierig, da der Sand über einmalige Absoptionskapazitäten verfüge. Er ließ verlauten “We have spent the last 20 years trying to use Nile water to remove dust from Egypt’s desert floor – I won’t allow a bunch of negr… I mean African-Americans, to get in the way of that.”

Eine Freilassung der Tiere aus dem Zoo von Giza, der weltweit dafür bekannt sei, die unterernährtesten und geistig defomiertesten Tiere zu beherbergen, würde in den Ländern der Freilassung massiv die lokale Tierwelt und damit die Safaritourismus-Industrie schädigen. Ein Tierpfleger aus dem Zoo, Hafez al-Assad, sagte "Obwohl Magdy, der Löwe, völlig blind sei und nicht mal mehr eine Erektion hinkriegen würde, stinkt er so, dass er effektiv jedes Areal freiräumen würde, egal wo man ihn rausläßt."
Früher am Tag, so berichtete ein Tierstimmenübersetzer, habe Magdy ein "Rrrwar" herausgelassen, was soviel bedeuten würde, er sei bereit zum Krieg ("war"). Eine weitere Bemerkung des Löwen ließ sich als "Leave me alone" interpretieren - und deutet darauf hin, dass er sich einer massiven Therapie zur Reduzierung seiner Impotenz unterziehen würde.

Die Andeutung einiger Abweichler aus der Subsahara, dass die angedrohte Hatz auf sie mithilfe freigelassener Bestien nur ein weiterer Beleg für den Glauben Weißer oder Hellbrauner bzgl. der Vorherrschaft derselben sei, konterte Tarek Tanteet mit dem Hinweis: "That’s a bunch of nonsense. I grew up with a Nubian butler and we were the best of friends until my father sold him.”

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
menna18.06.2010 um 20:30:46
Ich kann nicht recht glauben, dass diese Drohung ernst gemeint sein kann, dass sie mehr als ein Presse-gag ist.

Iufaa19.06.2010 um 12:23:59
Nun, die weiteren Artikel von El Koshary Today sollten doch helfen zu entscheiden, was von der Zeile unter dem Titel der Zeitung zu halten ist: "Egypt's most reliable news source."

Hanan19.06.2010 um 19:12:00
Wunderbarer Artikel ... )

Meritay21.06.2010 um 22:07:18
D8ie meinen das doch nicht ernst? Aber der Artikel ist klasse!



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: