Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.11.2017 um 19:22:31


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Alltagsleben der Ägypter (219)
   Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun (6)
  Autor/in  Thema: Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun
christiane  
Gast

  
Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun 
« Datum: 28.05.2003 um 20:23:26 »     

Hallo liebe Ägyptologen,
ich brauche Eure Hilfe.
Für eine Ausstellung der Kopie der Ausgrabungsstücke des
Tutench Amun in einem Einkaufscenter wurden Pflanzbeete,
welche sonst zum Schmucke des Center dienen mit Sand gefüllt und in diesem Sand wurden Scherben  - halb zu sehen - , vergraben.
Und zwar : Terracottascherben. Das kann doch wohl nicht passen.Ich würde gerne wissen, welche Keramiken in der Zeit 1337 v. Chr. in Ägypten zu finden waren.
Außerdem würde ich gerne wissen, ob zu obengenannter Zeit schon rote,rankende Rosenin Ägypten wuchsen.
Bitte erbarme sich einer meiner Fragen
Gruß Christiane
manetho  maennlich
Member

  

Re: Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Am 
« Antwort #1, Datum: 28.05.2003 um 21:47:44 »   

Keramiken gab es, die Töpferkunst reicht weit zurück.

Terakotta ist die Bezeichnung für gebrannten Ton bzw. die daraus hergestellten Statuen. Sie erscheinen in Ägypten erst ziemlich spät und hauptsächlich unter dem Einfluß der griechischen Kultur. Bereits im 6. Jahrhundert v.u.Z. stellten Griechen in der Stadt Naukratis im Delta Terrakotten her.
Eine große Zahl von Funden stammt aus Alexandria, wo es eine regelrechte Industrie gab. Bekannt sind auch die sogenannten Faijum-Terrakotten aus der Griechisch-Römischen Zeit, die nach der Oase benannt sind. Terrakotten wurden sowohl von Hand als auch in Modeln geformt. Bei Figuren wurden die einzelnen Gliedmaßen häufig einzeln hergestellt und dann zusammengefügt.

Es gibt viele verschiedene Arten von Terrakotten, darunter auch Statuetten von Menschen. Dazu gehören die sogenannten Grotesken; Figuren, deren Körperproportionen oder Mißbildungen in sehr übertriebener Weise dargestellt werden. Weiterhin gibt es alle Arten von Tieren sowie verschiedene Gottheiten, wobei die beliebtesten Harpokrates, Isis und Sarapis waren. Außerdem gibt es Porträts von Königen und Königinnen der Ptolemäerzeit, Miniaturhäuser und -tempel, Tonlampen, die häufig dekoriert waren, etc.
Die Ansichten über den Grund für die Herstellung von Terrakotten sind geteilt. Viele Statuetten wurden in Gräbern gefunden, aber ebenso viele auch in Häusern. Heute nimmt man an, daß es verschiedene Herstellungsgründe gab: Grabbeigaben, Votivobjekte, das Aufstellen in Häusern und Heiligtümern, Amulette, etc. Natürlich ist es auch möglich, daß ein Objekt für einen anderen Zweck wiederverwendet werden konnte.


Somit scheiden also Terakotta für eine Zeit von Tut aus.
Allerdings waren zu dieser Zeit Fayencen sehr häufig.

Der Begriff Fayence kommt aus dem französischen Sprachraum und ist von der italienischen Stadt Faenza abgeleitet. Es bezeichnet ein tonkeramisches Erzeugnis, dessen poröser roter oder ockerfarbener Scherben mit einer farbigen oder weißdeckenden Zinnglasur überzogen ist. Die Stücke werden nach dem Modellieren getrocknet, dann bei etwa 900 Grad gebrannt und nach dem Erkalten in ein Glasurbad aus Sand, Pottasche, Blei, Zinn und Wasser getaucht. Dieses Gemisch bleibt als Überzug auf der Oberfläche des Scherben haften und wird nach einer anschließenden Bemalung direkt auf der noch ungebrannten Glasur nocheinmal bei über 1100 Grad aufgeschmolzen.
Angemalt wird der Glasurbrand entweder mit Scharffeuerfarben (wegen der hohen Temperatur beschränkt auf Blau, Mangan, Gelb, Grün, Rot, Braun und Schwarz) oder mit Muffelfarben (Metalloxide vermischt mit feingepulvertem, stark blei- und borsäurehaltigem Glas). Letztere müssen in einem dritten Brand bei 600 bis 800 Grad haltbar gemacht werden.
Tonwaren mit gefärbten Glasuren sind bereits im 4. Jahrtausend vor Christus in Ägypten hergestellt worden, auch in Griechenland beherrschte man die Technik. "Echte Fayencen" entstanden jedoch erst im 9. Jahrhundert v.u.Z. in Mesopotamien, d.h. im irakischen Gebiet des Perserreichs. Die Araber brachten die Fayence nach Spanien, von dort eroberte sie Italien. Das ging verstärkt von Mallorca aus, deshalb heißen Fayencen von der spanischen Insel auch Majolika.

Ägyptische Fayance besteht aus einem Kern aus Kieselsand (meist weiss, selten blau oder grün), der im Schmelzverfahren mit einer Glasur überzogen wird. Die blaue oder grüne Glasurfarbe entsteht durch Kupferzusatz während des Schmelzprozesses. Seit mindestens dem Neuen Reich wird der Kern der Fayence in Tonformen gefertigt, während Gefässe wie andere Keramiken gefertigt wurden.
Fayancen gibt es seit der Frühzeit, sie wurden zu verschiedenen Figuren, Amuletten, später auch Skarabäen und Uschebti, aber auch zu Ziegeln und Kacheln verarbeitet.
> Antwort auf Beitrag vom: 28.05.2003 um 20:23:26  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun 
« Antwort #2, Datum: 28.05.2003 um 22:11:46 »     


Zitat:
Außerdem würde ich gerne wissen, ob zu obengenannter Zeit schon rote,rankende Rosenin Ägypten wuchsen.


Rosen gab es meines Erachtens im antiken Ägypten nicht. In der mir zur Verfügung stehenden Fachliteratur sind sie nicht verzeichnet. Auch kann ich mich nicht an Darstellungen erinnern, auf denen Rosen zu sehen gewesen wären.

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 28.05.2003 um 20:23:26  Gehe zu Beitrag
chufu  weiblich
Moderatorin

  

Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun 
« Antwort #3, Datum: 28.05.2003 um 22:23:59 »   

Hallo!

Zitat:
Außerdem würde ich gerne wissen, ob zu obengenannter Zeit schon rote,rankende Rosen in Ägypten wuchsen.

Erste Hinweise auf Rosen finden wir auf einer Tontafel in sumerischer Keilschrift geschrieben. Offenbar ein Rezept für Rosenwasser. 2350 v. Chr. berichtet eine Aufzeichnung, daß der Sumererkönig Sargon fremdartige Gewächse in sein Land brachte - Weinreben, Feigenbäume und auch Rosen. Warum Rosen unter all den Nutzpflanzen auftauchen, wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Ungefähr 1000 Jahre später führte der Assyrerkönig Tiglat-Pileser Rosen erstmalig in seinem Land ein - nur für die Reichen, was sollten arme Menschen mit dieser Pflanze anfangen. Die Pflanze war bereits im bronzezeitlichen Griechenland bekannt, da sie in Homers Odyssee erwähnt wird.

Wie Gitta bereits erwähnte, finden sich keinerlei Abbildungen oder schriftliche Hinweise für die Existenz der Rose im alten Ägypten. Um es kurz zu machen, es passt eigentlich beides überhaupt nicht zur Zeit von Tutanchamun.  

Liebe Grüße, chufu.

> Antwort auf Beitrag vom: 28.05.2003 um 22:11:46  Gehe zu Beitrag
monja  weiblich
Member

  

Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun Lotus_Grabbeigabe.jpg - 107,40 KB
« Antwort #4, Datum: 28.05.2003 um 22:42:26 »   

Moin, Moin, .......
...nur mal so dahin gedacht ... wenn es damals schon Rosen gegeben hätte, würde man diese nicht unter den Grabbeigaben gefunden haben? So wie diese Lotusblüten?
Es wäre dann ja auch etwas kostbares gewesen ...

Monja
> Antwort auf Beitrag vom: 28.05.2003 um 22:23:59  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Keramik im alten Ägypten z.Zt. des Tut ench Amun 
« Antwort #5, Datum: 29.05.2003 um 13:17:41 »     

Hallo Monja,

ich denke auch, dass Rosen mit Sicherheit als Grabbeigaben gedient hätten. Übrigens - ich hatte ja schon erwähnt, dass ich gerade Denon lese "Mit Napoleon in Ägypten". Er schreibt (Ende des 18. Jh) beiläufig in einem Bericht über eines der unzähligen Scharmützel, diesmal in der Nähe des Fayoum: "Bei Chendavuyeh durchwachten wir die Nacht in einem Palmengebüsch, wo ich zum ersten Mal Rosen in Ägypten fand". Als Denon diesen Bericht schrieb, war er schon eine ganze Weile in Unter-Ägypten und ist auch viel herumgekommen. Demzufolge war die Rose noch zu dieser Zeit ein seltener Anblick.

Gitta
« Letzte Änderung: 29.05.2003 um 13:18:36 von Gitta »
> Antwort auf Beitrag vom: 28.05.2003 um 22:42:26  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB