Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.11.2017 um 00:45:01


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Alltagsleben der Ägypter (219)
   Liebesleben (7)
  Autor/in  Thema: Liebesleben
Imhotepanchamun  
Gast

  
Liebesleben 
« Datum: 04.04.2008 um 16:25:50 »     

Hallihallo allerseits

Ich darf demnächst meine wenig interessierten Mitschülerinnen und Mitschüler über das Thema " Liebe im Alten Ägypten" aufklären, bisher bin ich relativ gut fündig geworden in meinen Büchern - eine Sache allerdings hat sich bisher mäßig bis gar nicht aufgeklärt:

Laut " Alltag Im Alten Ägypten" von Manfred Reitz war Sex nur innerhalb der Ehe vorstellbar ( S. 124) - was für mich ehrlich gesagt nicht ganz vorstellbar ist: Ein Völkchen, das so offen scheint ( Papyrus Turin; Liebeslieder etc. - man sehe sich allein Min an ( erigierter Phallus)), da soll es keine " Ausnahmen" gegeben haben? Jetzt meine Frage an euch: Weiß einer von euch von Quellen, die über Liebesbeziehungen im eigentlichen Sinne auskunft geben?
Und was war dann eine "ägyptische Liebesbeziehung"? Mussten irgendwelche Gesellschaftliche Konventionen eingehalten werden, konnte sich ein Pärchen offen zeigen?

Ich weiß, es ist einiges was ich wissen will, ich hoffe auf viele informative antworten und bedanke mich schon bei jedem einzelnen im Voraus

Philipp - Imhotepanchamun
manetho  maennlich
Member

  

Re: Liebesleben 
« Antwort #1, Datum: 04.04.2008 um 18:11:05 »   


Zitat:
Laut " Alltag Im Alten Ägypten" von Manfred Reitz war Sex nur innerhalb der Ehe vorstellbar ( S. 124)


Dem war nicht so, da das "älteste Gewerbe" auch aus dem Alten Ägypten belegt ist. Und da wurde sicher nicht nur Händchen gehalten.
Hat zwar nicht direkt mit "Liebe" zu tun, wohl aber sicher mit ausserehelichem - wenn auch bezahlten - Sex.
> Antwort auf Beitrag vom: 04.04.2008 um 16:25:50  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Liebesleben 
« Antwort #2, Datum: 05.04.2008 um 07:13:44 »   

Hallo !

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift " Kemet " ( April 2008 ) ist dem Thema Liebe und Freundschaft gewidmet.

9,- Euro + Versand über die Internetseite. In gutsortierten Museums-Shops oder auch über die Bibliothek Deines Vertrauens sicher bestell- / einsehbar.

Gruß, Lutz.
> Antwort auf Beitrag vom: 04.04.2008 um 16:25:50  Gehe zu Beitrag
Imhotepanchamun  
Gast - Themenstarter

  
Re: Liebesleben 
« Antwort #3, Datum: 05.04.2008 um 13:32:11 »     

danke schonmal für die antworten

Gibt es auch belege für eine Beziehung ausserhalb der ehe zwischen normalen leuten? Und wenn ja, und wenn es denn irgendwo geschrieben ist, wie sah so eine beziehung aus?

Danke und Grüße
> Antwort auf Beitrag vom: 05.04.2008 um 07:13:44  Gehe zu Beitrag
Qedeschet  weiblich
Member

  

Re: Liebesleben 
« Antwort #4, Datum: 25.04.2008 um 21:24:15 »   

Hallo,

da ich gerade zufällig über einen Beitrag von Fischer-Elfert in GM 112, S. 23-26 gestolpert bin, der für die o.g. Fragestellung von Interesse sein könnte, vielleicht noch ein paar „verspätete“ Anmerkungen (um den begründeten Vermutungen eine Grundlage zu geben) für den Originalposter (bzw. diejenigen, die es interessiert).

Der pDeM 27 gibt Auskunft über den Arbeiter Meri-Sachmet, Sohn des Menena, der aufgrund mehrmaliger Verfehlungen von der Dorfgemeinschaft angeklagt wird. So hat er sich z.B. die Verführung und Schwängerung einer frisch verheirateten Frau zu Schulden kommen lassen. Im Bezug auf die Frage nach den gesellschaftlichen Konventionen bzw. Restriktionen außerehelicher „Liebschaften“ ist eine Aussage im besagten Papyrus erhellend. So wird Meri-Sachmet, nachdem seine Stelldicheins nicht unverborgen blieben, von seinem eigenen Vater vor den Kadi geführt – augenscheinlich um ihn seiner gebührenden Strafe zuzuführen.
Fischer-Elfert verweist in diesem Zusammenhang auf die Idealbiographie des Cheti aus dem MR (Stele UC 14.430), in der besagter Cheti von sich sagt, dass er weder eine verheiratete Frau noch die Geliebte einer Bürgers  begehrt habe. Die Konsequenzen eines solchen „Fehlverhaltens“ beschreibt Cheti mit den folgenden Worten: „Was den Sohn eines Mannes betrifft, der das tut, dessen Vater lässt ihn in der Gerichtsverhandlung im Stich.“
Meines Erachtens nach zeigen diese beiden Dokumente, dass es außereheliche Liebschaften gab, diese aber, so denn eine 3. Partei (i.e. der „gehörnte“ Partner) involviert war, gesellschaftlich geächtet wurden.

Gruß!
> Antwort auf Beitrag vom: 05.04.2008 um 13:32:11  Gehe zu Beitrag
Sareth  
Gast

  
Re: Liebesleben 
« Antwort #5, Datum: 14.04.2009 um 13:44:24 »     

Es gibt ein Buch:
Lise Manniche: Sexual Life in Ancient Egypt. London 1987 Erstauflage.
Benutzt werden als Forschungsgrundlage: Texte aus der griechischen Zeit, Herodot, Ostraka, andere bildliche Darstellungen.
> Antwort auf Beitrag vom: 25.04.2008 um 21:24:15  Gehe zu Beitrag
Haremhab  maennlich
Member

  

Re: Liebesleben 
« Antwort #6, Datum: 14.04.2009 um 14:31:28 »   

@Sareth

hübsch die Anmerkung, nur glatt ein Jahr zu spät für den Fragesteller Aber eigentlich ist das Thema natürlich zeitlos

Haremhab
> Antwort auf Beitrag vom: 14.04.2009 um 13:44:24  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB