Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.11.2017 um 04:28:31


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Ägyptische Götterwelt (251)
   Re und die Sonnenbarke (5)
  Autor/in  Thema: Re und die Sonnenbarke
Seths_Girl  
Gast

  
Re und die Sonnenbarke seth_apophis.jpg - 38,69 KB
« Datum: 07.01.2005 um 21:11:47 »     

Hallo Leute!

Also, ich beschäftige mich zwar schon seit dem 11. Lebensjahr mit der Mythologie des Alten Ägypten, vor allem interessiert mich der Kampf Seths gegen Apep (Apophis).

Mich hat jemand gefragt, da Seth ja eher als Gott des Bösen und des Krieges bekannt ist, warum Re ihn dazu beorderte, ihn gegen den Schlangengott/ -dämon zu verteidigen. Warum steht ausgerechnet der ach so böse Seth am Bug der Barke, mit Messer oder Lanze bewaffnet, und verteidgt den Sonnengott? Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen?  

Danke!
heka-waset  maennlich
Member

  

Re: Re und die Sonnenbarke 
« Antwort #1, Datum: 08.01.2005 um 14:16:37 »   

Hallo Seths_Girl,
« Letzte Änderung: 20.10.2011 um 17:15:44 von heka-waset »
> Antwort auf Beitrag vom: 07.01.2005 um 21:11:47  Gehe zu Beitrag
monja  weiblich
Member

  

Re: Re und die Sonnenbarke 
« Antwort #2, Datum: 08.01.2005 um 14:38:34 »   

Moin  Seths_Girl,

Heka hat zwar schon geantwortet, etwas ausführliche habe ich in einem Reiseführer forgendes gefunden. Denke, das beantwortet Deine Frage.


Zitat:
Textauszug über die Beschreibung über den  Pavillon des  Totentempel von Ramses III. (Medinet Habu) aus dem Reiseführer "Die Heiligtümer des alten Ägypten" von Anthony West

...Im Hof des Pavillons stellen die Reliefs überwiegend Opferszenen dar. An der Nordwand bringt der König einer gesichtslosen Figur des Seth Opfer dar - ein interessantes Beispiel für die pragmatische Geheimlehre dieser Religion, die zunächst barbarisch und fremd erscheint. Seth zu opfern heißt in Wirklichkeit »dem Teufel zu geben, was des Teufels ist«. Seth steht nicht für das Böse im engen christlichen oder jüdischen Sinne, sondern vielmehr für die notwendige Macht der Opposition, des Antagonismus oder Widerstands. Seth übt eine zweifache Macht aus: einmal die zu immerwährender stofflicher Vermehrung und zum anderen die, der Rückkehr zum Ursprung - das Ziel jeder großen Religion - Hindernisse in den Weg zu legen. Seth ist der Ruf oder Drang zurück in die Welt des Fleischlichen, Materiellen, deshalb die unaufhörlichen Verwünschungen und Flüche gegen ihn und seine Kohorten. Doch zur gleichen Zeit muß es, um die Opposition überwinden zu können, überhaupt eine Opposition geben, genau wie man zu einem Fußballspiel zwei Mannschaften braucht. Deshalb huldigt der König regelmäßig und rituell dem göttlichen Prinzip der Opposition. Die Frage nach dem Wesen und vorhandensein des Bösen – eine Frage, mit der sich spätere christliche Theologen jahrhundertelang herumschlugen – bereitete den Ägyptern kein Kopfzerbrechen, denn die essentielle Dreieinigkeit des Universums ging niemals verloren. ...


Gruß Monja.
> Antwort auf Beitrag vom: 07.01.2005 um 21:11:47  Gehe zu Beitrag
Irjnefer_d.J.  
Gast

  
Re: Re und die Sonnenbarke 
« Antwort #3, Datum: 08.01.2005 um 20:10:25 »     

Das ist altägyptischer Dualismus: Seth verkörpert
das Gute und zugleich das Böse.
> Antwort auf Beitrag vom: 08.01.2005 um 14:38:34  Gehe zu Beitrag
RamsesSohnDesLichts  
Gast

  
Re und die Sonnenbarke 
« Antwort #4, Datum: 06.03.2005 um 19:20:24 »     

Seth war Re´s Verbünderter:
Er war eines der vier Kinder der Nut und des Geb und ermordete ihren älteren Bruder Osiris, um sich der Herrschaft über das Königreich Ägypten zu bemächtigen. Während dieses Zweikampfes war sich Seth der Unterstützung des Re gewiss, da dieser wusste, dass nur Seth die Apophisschlange besiegen konnte, die jede Nacht die Sonnenbarke des Re bedrohte.  
> Antwort auf Beitrag vom: 08.01.2005 um 20:10:25  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB