Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.11.2017 um 23:18:48


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Ägyptische Götterwelt (251)
   Skarabäus (62)
  Autor/in  Thema: Skarabäus
Maria  
Gast

  
Skarabäus 
« Datum: 27.12.2007 um 16:21:53 »     

Hallo,

Ich bin komplett neu hier und hoffe das mir jemand von Euch behilflich sein könnte.

Ägypten und seine Geschichte ist relatives Neuland für mich, somit auch die verschiedenen Symbole und Gottheiten,
mich würde fürs erste sehr interessieren was der Unterschied zwischen einen Skarabäus mit geschlossenen und einen Skarabäus mit geöffneten Flügeln bedeutet?

Tät mich sehr über eine Antwort freun  

Maria
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #1, Datum: 27.12.2007 um 16:49:09 »   

Hallo Maria,

eine Verständnisfrage: bezieht sich deine Frage auf Objekte oder auf Darstellungen?

Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 27.12.2007 um 16:21:53  Gehe zu Beitrag
Maria  
Gast - Themenstarter

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #2, Datum: 27.12.2007 um 16:53:01 »     

erm... auf Objekte.

Mir war net klar das es da auch unterschiede gibt.

lg

Maria
> Antwort auf Beitrag vom: 27.12.2007 um 16:49:09  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #3, Datum: 27.12.2007 um 17:06:11 »   

Hallo Maria,

das Objekt des Skarabäus, mit geschlossenen Flügeln, kann recht vielfältig gebraucht werden. Es wird als Siegel eingesetzt, es dient der Proklamation (Hochzeitsskarabäen A. III.), es ist auch Amulett. Im LÄ (V sp. 971 wird es u.a. als Visitenkarte eines Beamten bezeichnet und dient dann als Geschenk.  

Der geflügelte Skarabäus, ein Käfer der die Flügel spreizt und damit zum Himmel hochsteigt, hat eher eine religiöse Aussage. Er ist das Symbol der solaren Auferstehung. Der Tote, der aus der Unterwelt am Morgen als aufgehende Sonne zum Himmel steigt.
Neben Bildnissen in Gräbern und auf Särgen findest du ihn auch als Schmuckstück auf den Mumien.


Das ist das was mir gerade dazu einfällt.
Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 27.12.2007 um 16:53:01  Gehe zu Beitrag
Maria  
Gast - Themenstarter

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #4, Datum: 28.12.2007 um 09:40:25 »     

Also, eine Frage hätte ich dann doch noch, und zwar, gilt das Symbol für den geflügelten Skarabäus rein für die Toten? Oder hat es für Lebende auch eine bedeutung?

Lg

Maria
> Antwort auf Beitrag vom: 27.12.2007 um 17:13:53  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #5, Datum: 28.12.2007 um 10:43:12 »   

Hallo Maria,

ich weiß im Moment nicht ob der geflügelte Skarabäus außerhalb des funerären Kontext zu finden ist. Wenn du vielleicht eine Fundstelle hättest?

Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 28.12.2007 um 09:40:25  Gehe zu Beitrag
Leif  
Gast

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #6, Datum: 13.01.2008 um 05:19:40 »     

@ snormi:

Im – seinen Thronnamen bildenden – Pektoral Tutanchamuns ist der Skarabäus auch geflügelt. Ich habe die Pektorale bislang nicht als speziell für die Beerdigung hergestellt angesehen. Liege ich damit falsch?
« Letzte Änderung: 13.01.2008 um 05:23:04 von Leif »
> Antwort auf Beitrag vom: 28.12.2007 um 09:40:25  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #7, Datum: 13.01.2008 um 09:21:35 »   

Hallo Leif,

T.G.H. James schreibt in seinem Buch Tutanchamun. Der ewige Glanz des jungen Pharao, Köln 2000 auf Seite 234 zu dem Pektoral (Fundnummer 267 N, JE 61890)


Zitat:
Bei manchen Schmuckstücken aus dem Grab Tutanchamuns scheinen besondere religiöse Vorstellungen oder Begräbniszeremonien eine wichtige Rolle gespielt zu haben. Einige dieser Stücke sind äußerst dekorativ, aber dennoch voller Symbolik. Andere dagegen wurden eindeutig speziell für die Bandagen der Mumie angefertigt. Und wieder andere zeigen Gebrauchsspuren, die beweisen, dass der König sie zu Lebzeiten getragen hatte. Manche Schmuckstücke scheinen jedoch von völlig uninspirierten Künstlern entworfen worden zu sein. Dieses Pektorale zum Beispiel erweckt auf den ersten Blick den Eindruck eines ausgefeilten Stücks, denn es ist groß, bunt und weist viele Symbole auf. Wenn man allerdings genauer hinsieht, erlebt man eine Enttäuschung: Das Gold für die Grundform ist von minderer Qualität und die Einlegearbeiten wurden offensichtlich nicht vom besten der königlichen Goldschmiede ausgeführt. Am Design ist zu kritisieren, dass sowohl die „anch"-Zeichen als auch die Horusaugen unnötig nahe aneinander gesetzt wurden. Dagegen sind die Uräusschlangen an den Seiten viel zu groß geraten und dominieren nun über das zentrale Element des Pektorale, den Thronnamen des Königs. Körper und Beine des Skarabäus bestehen aus Lapislazuli. Seine Falkenflügel sind ebenfalls mit Lapislazuli eingelegt, aber auch mit Karneol und Glas. Sie beschreiben einen Bogen und berühren die Spitzen der Mondsichel, auf der die Mondscheibe ruht, die aus hellem Elektron gefertigt wurde. Das Thema der Transformation des Königs, das durch die Form seines Namens dargestellt wird, der zum Himmel fliegt, ist zwar seltsam, aber nicht einzigartig. Es wurde lediglich modifiziert, indem man die Sonnenscheibe durch die Mondscheibe ersetzte. Allerdings wird der König durch das zu kleine „neb"-Zeichen und die verkleinerten drei Striche, die seinen Namen vervollständigen, stark herabgewürdigt. Den unteren Abschluss des Pektorale bildet ein Saum aus Lotos-und Papyrusblüten, eine Einlegearbeit aus Lapislazuli, Karneol und buntem Glas.


Möchtest du nach dieser "abwertenden" Beschreibung das Pektoral als Gebrauchgegenstand zu Lebzeiten des Königs ansehen?

Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 05:19:40  Gehe zu Beitrag
Leif  
Gast

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #8, Datum: 13.01.2008 um 12:31:26 »     

Dieser Text passt aber nicht auf das von mir gemeinte Pektoral. Er beschreibt ein anderes Pektoral, auf dem der (grüne) Skarabäus neben (Falken-?)Flügeln auch Falkenklauen hat. Auch fehlen die Striche und der Korb.

Ich kenne jetzt nicht die Fundnummer oder eine genauere Bezeichnung, aber ich meinte dasjenige, das wirklich nur aus Sonnenscheibe, geflügeltem (blauen) Skarabäus, den drei Pluralstrichen und dem Korb besteht. Die Flügel umrahmen den ganzen Namen gewissermaßen.

Leif

Nachtrag:
Ich merke gerade, dass der Text auch nicht zu dem von mir vermuteten Pektoral passt. Ich weiß jetzt nicht auf welches er sich bezieht.
« Letzte Änderung: 13.01.2008 um 12:40:50 von Leif »
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 09:21:35  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Skarabäus no_Tutanchamun_-_Fluegel-Scarabaeen.jpg - 187,45 KB
« Antwort #9, Datum: 13.01.2008 um 13:10:01 »   


- Vollbild -


Und als Teil einer Dreiergruppe, gefunden auf der Brust der Mumie, ein weiteres Stück :

The Griffith Institute - Tutankhamun: Anatomy of an Excavation

Eine etwas andere Form des geflügelten Käfers :

The Griffith Institute - Tutankhamun: Anatomy of an Excavation

In dieser Darstellungsform erscheint er auch auf den Funden aus den Königsgräbern in Tanis :

Ägyptisches Museum - Cairo


Gruß, Lutz.
« Letzte Änderung: 13.01.2008 um 14:07:20 von Lutz »
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 12:31:26  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #10, Datum: 13.01.2008 um 13:19:02 »   

Hallo Leif,


Zitat:
Er beschreibt ein anderes Pektoral, auf dem der (grüne) Skarabäus neben (Falken-?)Flügeln auch Falkenklauen hat. Auch fehlen die Striche und der Korb.


Nein, das von dir beschriebene Pektoral beschreibt der Text nicht. Dort wird auch ausdrücklich auf nb und Pluralstriche verwiesen. Ich gehe davon aus, das du hier das Mond-Pektoral Fundnummer 267 D JE 61884 ansprichst. Das durch die Falkenklauen und den Vogelschwanz wohl ein einzigartiges Stück ist (?).

Es gibt zwei Anhänger/Amulette auf die deine Beschreibung dann passt: Fundnummern 267 A und P

Sie wurden im Grab gefunden, einen weltlichen Gebrauch kann ich aber nicht ausschließen. Womit dann eventuell geflügelte Skarabäen auch ausserhalb des funerären Kontextes auftauchen. Mir aber deswegen keine weitere Deutung dazu einfällt.


Einen weiteren geflügelten Skarabäus haben wir in Fundnummer 261 N. Dieses Teil gehört eigentlich auf die Mumie, wenn es auch nicht dort gefunden wurde. Gehört also in den funerären Kontext.

Gruß

Danke Lutz - kommt davon wenn man solange zum schreiben braucht.
Dein linkes Bild zeigt Fundnummer 267 N und das Rechte 267 A
« Letzte Änderung: 13.01.2008 um 13:22:16 von snormi »
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 12:31:26  Gehe zu Beitrag
Leif  
Gast

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #11, Datum: 13.01.2008 um 16:21:06 »     

Ich meinte das Pektoral auf Lutz' rechtem Bild (auch von mir ein Danke – auch für die Links).

Kann ich aus Deiner Antwort schließen, dass ich nicht unrecht damit hatte, die Pektorale primär als Gebrauchsgegestände anzusehen?

Leif
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 13:19:02  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #12, Datum: 13.01.2008 um 16:32:35 »   

Hallo Leif,


Zitat:
Kann ich aus Deiner Antwort schließen, dass ich nicht unrecht damit hatte, die Pektorale primär als Gebrauchsgegestände anzusehen?


Nein. Soweit möchte ich nicht gehen und behaupten sie seien primär Gebrauchsgegenstände gewesen.

Hast du dir den ersten Link von Lutz mal genau angeschaut?

QQQ ähnelt ja stark deinem Anhänger. Fundort war der Thorax der Mumie, ergo ein funerärer Kontext.

Auch wenn Fundnummer 267 A scheinbar in einer Truhe gefunden wurde möchte ich keine Aussage machen wozu es PRIMÄR genutzt wurde/werden sollte.

Und schon garnicht möchte ich eine Aussage auf eine gesamte Objektkategorie übertragen.

Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 16:21:06  Gehe zu Beitrag
Leif  
Gast

  
Re: Skarabäus 
« Antwort #13, Datum: 13.01.2008 um 17:02:44 »     

Aber wenn das Pektoral an sich sowohl im weltlichen als auch im funerären Kontext auftaucht, so empfinde ich es so, dass das Pektoral eigentlich zum weltlichen Kontext gehört. Wenn es dann als Grabbeigabe Verwendung findet ändert sich daran erst einmal nichts. Auch wenn ein bestimmtes, einzelnes Objekt erst für ein Begräbnis angefertigt wird, bleibt diese Zuordnung erhalten. Erst wenn Pektorale mit einem bestimmten Merkmal – wie etwa einem geflügelten Skarabäus – ausschließlich im funerären Kontext auftauchen, kann man die Gruppe mit diesem Merkmal diesem Kontext zuordnen. Solange aber die Ausschließlichkeit nicht feststeht kann diese Gruppe nicht abgetrennt werden.

Leif
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 16:32:35  Gehe zu Beitrag
snormi  weiblich
Member

  

Re: Skarabäus 
« Antwort #14, Datum: 13.01.2008 um 17:12:09 »   

Hallo Leif,

Das ist dein subjektives Empfinden. Es bleibt dir unbenommen.

Bisher fehlt mir der Nachweis eines geflügelten Skarabäus im Alltagsgebrauch. Und selbst wenn du einen findest - was ändert das an der von mir genannten religiösen Bedeutung?

So lasse ich dir dein subjektives Empfinden zur Einordnung von Objektgattungen und beende für mich diese Diskussion.

Gruß
> Antwort auf Beitrag vom: 13.01.2008 um 17:02:44  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1 2 3 4 5 »           

Gehe zu:


Powered by YaBB