Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
28.09.2021 um 00:24:25


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Schrift & Sprache (513)
   Papyri restaurieren (4)
  Autor/in  Thema: Papyri restaurieren
Heike  
Gast

  
Papyri restaurieren 
« Datum: 01.07.2002 um 15:58:55 »     

Hallochen @all!

Heute suche ich auch mal 'ne Info
Wo gibt es Infos _wie_ die Restaurierung von Papyri vor sich geht? (Internet,Bücher etc)

Viele liebe Grüße
Heike
Aset  
Gast

  
Re: Papyri restaurieren 
« Antwort #1, Datum: 01.07.2002 um 17:07:04 »     

Hallo Heike

Links die das Restaurieren von Papyri erklären kann ich dir nicht bieten, aber die Idee, mal bei den Unis nachzufragen, die so was machen.

Z.B. Uni Leipzig oder Uni Köln

Es gibt sicher noch mehr, aber das sind spontan die zwei, die mir eingefallen sind.

Gruss
Aset
> Antwort auf Beitrag vom: 01.07.2002 um 15:58:55  Gehe zu Beitrag
chufu  weiblich
Moderatorin



Re: Papyri restaurieren 
« Antwort #2, Datum: 01.07.2002 um 20:34:34 »   

Hallo Heike,

Habe hier einen interessanten Link für dich gefunden:
Aleph-Omega-Verlag

Der Katalog ist vergriffen, kann aber hier als pdf-Datei angesehen oder ausgedruckt werden.
Habe dir das für dich Wichtigste mal kopiert:

Restaurierung und Konservierung
Die Schritte der Konservierung richten sich nach dem Gesamtzustand des Papyrus-objektes.
Ist der Säuregehalt im Objekt hoch, was meist der Fall ist, und läßt der
Zustand des Blattes eine wäßrige Behandlung zu, so ist diese Methode sicherlich die
effektivste, um den entstandenen Säureanteil und die abgebauten Celluloseketten auszuschwemmen.
Der Abbau der Cellulose- und Hemicelluloseketten schwächt die Bindekräfte und trägt zum Zerfall des Papyrusblattes bei. Die Höhe des Ligninanteils im Mate-rial ist für den Grad der Verbräunung des ursprünglich leicht gelblichen Blattes ver-antwortlich.
Dieser Verfärbung, welche die Lesbarkeit empfindlich beeinträchtigen kann, gilt es durch entsprechende konservatorische Maßnahmen entgegenzuwirken.
Sehr wichtig ist auch die Art und der Zustand der verwendeten Tinten. Diese sind es letztlich, welche die anzuwendenden konservatorischen Maßnahmen wesentlich
bestimmen.
Was im Fundzustand nur noch ein unansehnlicher Knäuel war, nimmt unter den geschickten Händen und dem geübten Blick der Restauratorin Schritt für Schritt wieder die Form eines Blattes an. Nach einiger Zeit werden auch wieder erste
Textspuren sichtbar. Die nächste schwierigere und langwierige Arbeit ist die Glättung und Festigung der Papyrusfasern. Beide Arbeitsgänge werden gleichzeitig durchgeführt und sind nicht voneinander zu trennen. Die Fasern werden durch das Festigungsmittel erweicht und angequollen, so daß diese beinahe die alte Flexibili-tät
erlangen und an ihren „ursprünglichen Platz“ zurückgelegt werden können. Diese diffizile Arbeit ist nur unter Verwendung von Lichtlupe und Mikroskop zu bewältigen.
Da jede Faser Tintenspuren aufweisen kann, muß sehr genau und konzentriert gearbeitet werden, denn jeder kleinste Tintenrest trägt zur Vervollständigung des Schriftbildes bei.
Nach erfolgter Glättung und Festigung werden die Papyrusfragmente zwischen holz- und säurefreien Löschpapieren unter mäßigem Druck getrocknet. Die Papiere
werden mehrmals gewechselt und sollen die im Papyrusblatt befindliche Restfeuchte aufnehmen und ableiten. Über Nacht bleiben die Stücke zur vollständigen Trocknung in einer eigenen Presse liegen. Am nächsten Tag wird versucht, die einzelnen Stücke – wie in einem Puzzlespiel – in die richtige Reihenfolge zu bringen. Verschmutzungen werden mit dem Skalpell entfernt. Das Ergebnis wird genauso mit Festigungsmittel und Japanpapierstreifen festgehalten, wie die vielen kleinen Fasern und Verbindungsstege. Zur endgültigen Aufbewahrung wird das restaurierte Stück zwischen Glasplatten gelegt.
                                                                               Andrea Donau


Liebe Grüsse, chufu.
> Antwort auf Beitrag vom: 01.07.2002 um 17:07:04  Gehe zu Beitrag
NebTauiAmunRe  maennlich
Member



Papyri restaurieren 
« Antwort #3, Datum: 01.07.2002 um 22:40:07 »   

Hallo!

In Wien befindet sich die größte Papyrussammlung der Welt. Sie befindet sich in der Nationalbibliothek. Die Sammlung umfasst ca. 180000 Papyri. Ich war bereits öfters dort. Sie ist wirklich sehenswert. Also wenn jemand von euch mal Wien besucht, dann sollte auf alle Fälle auch diese Sammlung besichtigen, obwohl sie eher ein Geheimtip für Touristen ist.

Alles weitere bei diesem Link:

http://www.onb.ac.at/sammlungen/papyrus/

NebTauiAmunRe
> Antwort auf Beitrag vom: 01.07.2002 um 15:58:55  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB