Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.10.2017 um 13:43:50


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Die Schrift (448)
   Hieroglyphe N35 (3)
  Autor/in  Thema: Hieroglyphe N35
Kaschta  weiblich
Member

  

Hieroglyphe N35 
« Datum: 26.02.2017 um 17:54:24 »   

Ich hab da mal eine Frage:ist das doppelte Anführen der Hieroglyphe N35,meist untereinander geschrieben,die Dualform von N35? Oder hat sie eine gesonderte Bedeutung?Sie taucht schon häufig auf.SO ganz schlau daraus,werd ich manchmal nicht.Vielen Dank für eure Hilfe.
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Hieroglyphe N35 Haremhab_Inschrift.jpg - 115,95 KB
« Antwort #1, Datum: 28.02.2017 um 08:39:28 »   

Liebe Kaschta,

Die Wasserlinie N35  
  hat den Lautwert n.

Eine Verdoppelung tritt im Konsonantengerüst mancher Wörter auf. Die Wasserlinie allein steht häufig für die Präposition n "für" oder wird für den indirekten Genitiv verwendet. Dann wird sie auch Verben angehängt, um eine bestimmte Zeitform anzuzeigen, das sogenannte sDm.n=f. Da auf Tempel- und Grabwänden die 1. Person Singular =j oft nicht geschrieben wird, entsteht folgende graphische Situation:


dj.n(=j) n=k
"ich gebe dir ..."

Das erste Zeichen D37 steht für "geben"; N35 nbezeichnet die sDm.n=f-Form und wird meist für die Vergangenheit verwendet. (=j) ist die 1. Person Singular. Das Ganze heißt also: "ich habe gegeben". Die Ägyptologen übersetzen es dennoch als Gegenwart "ich gebe", da es die zumeist auch bildlich dargestellte Situation beschreibt, die sozusagen gerade stattgefunden hat oder stattfindet (in einem magischen Sinn).

Das zweite N35 n ist die Präposition "für". Das darauf folgende Zeichen V31 (Korb mit Henkel) hat den Lautwert k und hat hier die Bedeutung: 2. Person Singular maskulin "du". Zusammen ergibt es: n=k "für dich" oder "dir". (Das Gleichheitszeichen "=" dient üblicherweise dazu, den modernen Leser darauf hinzuweisen, dass hier ein Suffixpronomen an das vorhergehende Wort angehängt wurde; es hat mit der Hieroglyphenschrift an sich nichts zu tun.)

Da nun M17 (Blütenrispe des Schilfrohrs)    
   mit der Lesung j als Suffixpronomen 1. Person Singular nicht geschrieben wird, stoßen die beiden Wasserlinien graphisch aufeinander.


Hinter dem "ich gebe dir" folgen dann eine oder mehrere Gaben des Gottes an den König., oft "Leben", "Gesundheit" und anderes. In dem beigefügten Beispiel aus dem Grab des Haremhab heißt es: "ich gebe dir das Erscheinen des Re am Himmel", soll heißen, dass der tote Pharao nun am Lauf des Sonnengottes Re teilnimmt.

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2017 um 17:54:24  Gehe zu Beitrag
Kaschta  weiblich
Member - Themenstarter

  

Re: Hieroglyphe N35 
« Antwort #2, Datum: 04.03.2017 um 15:42:44 »   

Endlich eine absolut verständliche Erklärung!Bin mit den Zeiten nämlich nicht zurecht gekommen (ich habe gegeben,ich gebe)Das hatte mich echt verwirrt.Super eklärt.Ganz vielen Dank für die große Mühe und super gute,detailierte Erläuterung.Manches wußte ich auch noch gar nicht.Klasse!Immer wieder gut,direkt fragen zu können.
> Antwort auf Beitrag vom: 28.02.2017 um 08:39:28  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB