Beitrag: 1;2;3 oder 1-3 oder 1;2-7;8
 

Anhänge ausblenden | QR-Code einblenden

http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?board=guan&action=display&num=1140381441

Ägyptologie Forum >> Die Schrift


1) Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Michael Tilgner am 19.02.2006 um 21:37:21 - Anhang: Stele.jpg

Liebe Freunde,

kürzlich fand ich diesen Ausschnitt einer Stele und kann ihn gar nicht richtig zuordnen. Kann mir da jemand - beim Text - helfen?

Eigentlich glaube ich, daß es wohl nicht so schwer ist; deshalb sollten die etwas Erfahrenen sich etwas zurückhalten.

Viele Grüße,
Michael Tilgner


2) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Seschen am 20.02.2006 um 18:25:54

Hallo Michael!

Der Anfang des Versuchs der Hilfe:
Ich habe mal die Zeichen neu gesetzt, von links nach rechts.





Das rot markierte Zeichen kann ich nicht deuten, ich würde an der Stelle lieber ein N 23 sehen.  
Auch beim zweiten darauf folgende Zeichen (hier T 13) bin ich mir nicht sicher.  

Gruß, Seschen

> Antwort auf Beitrag vom: 19.02.2006 um 21:37:21


3) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Michael Tilgner am 20.02.2006 um 21:08:02

Liebe Seschen,

vielen Dank für die Mühe, die Du Dir - wie immer - machst!

Bei dem rot markierten Zeichen handelt es sich meiner Meinung nach um das Zeichen Aa1. Das sich anschließende Zeichen ist m.E. U36.

Das ganze würde ich so sehen, wobei der Strich Z1 in der Mitte der Zeile durch die Beschädigung kaum zu erkennen ist:



Viel Spaß beim Übersetzen!
Michael Tilgner

> Antwort auf Beitrag vom: 20.02.2006 um 18:25:54


4) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Seschen am 22.02.2006 um 13:02:51

Hallo Michael,

danke für die Hinweise.
Ich habe meine ersten Ideen fallen lassen müssen, aber es folgten andere...
Hier nun die korrigierte "Reinschrift":





Demnächst dann meine Übersetzung  

Viele Grüße
Seschen

> Antwort auf Beitrag vom: 20.02.2006 um 21:08:02


5) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Seschen am 25.02.2006 um 22:27:35

Hallo allerseits!

Weil ich nicht schon wieder im Alleingang übersetzen möchte , hier mal nur die Umschrift.

1. Zeile:

rnp.t-sp 23 Abd 4 n Smw sw 23

Die Zeichengruppe
wird unterschiedlich transkribiert:
Allen: (rnpt-) Hsbt
Collier/Manley: rnpt-sp, Hannig (S. 471): *rnpt-sp
Gardiner: HAt-sp

2. Zeile:
Ich gehe mal davon aus, dass hier eine Zeichenumstellung (aus welchem Grund auch immer) erfolgte...  

rA n Hapj xr Hm=j n nsw.t bj.ty (Nj-mAa.t-Ra)| anx Dt

Wenn das so stimmt, dann dürfte die Übersetzung leichter sein!  

Gruß,
Seschen

Edit: @nauna: Danke!

> Antwort auf Beitrag vom: 22.02.2006 um 13:02:51


6) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 naunakhte am 25.02.2006 um 22:47:14

Hallo Seschen,

ich nehme an du hast dich in Zeile 1 verschrieben?

 = Abd = der Monat in der Datierung.


Gruß
nauna

> Antwort auf Beitrag vom: 25.02.2006 um 22:27:35


7) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
Snofru am 25.02.2006 um 22:57:31

Hallo, Seschen,

nachdem du dir schon die Mühe gemacht hattest, die Hieros in Reinschrift zu schreiben, wollte ich dir eigentlich auch die Übersetzung überlassen, um dir nicht den Spaß zu verderben. Wenn du jetzt aber so schön darum bittest...

Deine Transkription ist m.E. völlig korrekt, nur hast du aus Versehen  Asd  statt  Abd  geschrieben. Mit der Zeichenumstellung in Zeile 2 liegst du richtig.

Hier die Übersetzung:


Zeile 1

Regierungsjahr 23, 4. Monat des "Sommers", Tag 23.


Zeile 2

Wasserstand des Nils unter Meiner Majestät des Königs von Ober- u. Unterägypten, Nimaatre, er möge ewig leben.


Darunter scheint mir das Wort  rA  "Wasserlinie" spielerisch-graphisch mittig auf eine horizontale Linie gesetzt worden zu sein.
Stellt sich mir die Frage, ob es sich bei dieser "Stele" um den Kopf eines Nilometers handelt?

Mal sehen, was Michael sagt.

Liebe Grüße
Snofru

> Antwort auf Beitrag vom: 25.02.2006 um 22:27:35


8) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Seschen am 25.02.2006 um 23:14:33

Hallo, Snofru!

Dann füge ich gleich meine Übersetzung ein, sie deckt sich mit deiner weitgehend.

Übersetzung:

1. Zeile:
(Im) 23. Regierungsjahr, 4. Monat der Schemu-Jahreszeit, 23. Tag

2. Zeile:
Nilstandsmarke (/ Nilstandshöhe) unter Meiner Majestät, des Königs von Ober- und Unterägypten Nimaatre (= Amenemhet III.), (er) lebe ewiglich

rA n Hapj Nilstandsmarke, Nilstandshöhe (Hannig 1, S. 455 und Hannig 3 S. 911)

Ich habe mich gefragt, warum die Grafik unter der 2. Zeile nicht abgeschnitten wurde.  
Meine Deutung: D 21 durchzogen von einer waagerechten Linie ist der eingezeichnete Wasserstand:
rA (Hannig 3, S. 1493). Wasserlinie, Wasserrand

Eine sehr ähnliche Inschrift ist in TLA zu finden (Dokument DZA 26.618.460, Ausschnitt):



Viele Grüße,
Seschen

> Antwort auf Beitrag vom: 25.02.2006 um 22:57:31


9) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
Snofru am 26.02.2006 um 00:04:45

Hallo, Seschen,

Zitat:
Meine Deutung: D 21 durchzogen von einer waagerechten Linie ist der eingezeichnete Wasserstand.

Ja, so ähnlich sehe ich das auch! Das meinte ich, als ich vom "Kopf" eines Nilometers sprach.

Gruß
Snofru

> Antwort auf Beitrag vom: 25.02.2006 um 23:14:33


10) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Michael Tilgner am 26.02.2006 um 20:49:49 - Anhang: 26616640-Hapi.jpg

Hallo, Seschen, hallo, Snofru,

zur Umschrift, Übersetzung und Deutung habe ich nichts mehr anzumerken!

Die Umstellung der Zeichen bei Hapj tritt auch sonst gelegentlich auf (siehe Beleg aus dem Digitalisierten Zettelarchiv).

Umgewöhnlich ist jedoch die Passage xr Hm=j n nsw-bj.tj mit dem Suffix =j. Aber so ist das nun mal, wenn man mit Originalen arbeitet. Stets gibt es etwas, über das man ins Grübeln gerät.

Zur Lesung rnp.t kommt später noch etwas.

Die Abbildung stammt aus: Vivian Davies, Renée Friedman, Unbekanntes Ägypten, Stuttgart, 1999, S. 13. Leider fehlen Angaben zur Stele.

Viele Grüße,
Michael Tilgner

> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2006 um 00:04:45


11) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Michael Tilgner am 02.04.2006 um 21:31:12 - Anhang: 2 Anhänge

Hallo, Seschen, hallo, Snofru,


Zitat:
Umgewöhnlich ist jedoch die Passage xr Hm=j n nsw-bj.tj mit dem Suffix =j. Aber so ist das nun mal, wenn man mit Originalen arbeitet. Stets gibt es etwas, über das man ins Grübeln gerät.

Zu dieser Passage hat mir ein ausländischer Gast, der unsere Diskussion verfolgt hat, den Vorschlag gemacht, daß es sich bei dem fraglichen, leider etwas zerstörten Zeichen nicht um das Schilfblatt M17 mit Lesung j, sondern um den Horus-Falken auf Standarte (G7) handelt, der als Determinativ für Götter und Könige verwendet wird. Das würde gut zu dieser Wendung passen.


Ich habe mir daraufhin die Stelle noch einmal genauer angesehen: Er hat recht! So löst sich diese Merkwürdigkeit in Nichts auf! Das, was ich als Strich Z1 interpretiert habe, gehört sicherlich noch zur Standarte.

Es heißt also einfach nur: xr Hm n nsw-bj.tj "... unter der Majestät des Königs von Ober- und Unterägypten ..."

Übrigens: Ähnliche Nilhöhenangaben findet man in LD II, 151 a-d1 (233 KB).

Viele Grüße,
Michael Tilgner

> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2006 um 20:49:49


1: http://edoc3.bibliothek.uni-halle.de/lepsius/page/abt2/band4/image/02041510.jpg

|


12) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 naunakhte am 03.04.2006 um 13:15:54

Lieber ungenannter Gast, lieber Michael,

vielen Dank für die Änderung des Textes.



Nun könnte er ins Lexikon übertragen werden. Dafür bedarf es aber noch ein paar weiterer Grunddaten. Michael hat angegeben:

Zitat:
Die Abbildung stammt aus: Vivian Davies, Renée Friedman, Unbekanntes Ägypten, Stuttgart, 1999, S. 13. Leider fehlen Angaben zur Stele.


Es wäre schön wenn jemand weitere Angaben zu dem Text, seiner Herkunft und Abmessungen machen könnte.

Danke
nauna

> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2006 um 20:49:49


13) Re: Übersetzungsübung: Eine Stele ...
 Gast_A. am 04.04.2006 um 19:16:47

Hallo Naunakhte,

Publikation:
Lowie R.H., 1966, Ancient Egypt. Catalogue d'exposition, Museum of Anthropology, Berkeley, 64.

Inv-Nr.: 6-19877
Datierung: MR, 12. Dyn., Amenemhet III.
Herkunft: Nag ed-Deir (bei Abydos)
Maße: H. 10.5 (wohl inch?)

Diskussion des Objektes (u.a.) in:
Th. De Putter, Semna-Koumma: un mot encore..., in: GM 152 (1996), 51-54.

Gruß A.

> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2006 um 13:15:54