Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
19.04.2019 um 03:08:11


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Architektur & Kunst (468)
   Sonnenwunder in Abu Simbel (25)
  Autor/in  Thema: Sonnenwunder in Abu Simbel
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #15, Datum: 30.01.2019 um 01:10:10 »   


Zitat:
... Allerdings kann eine solare Orientierung auch weiterhin nicht überzeugen: Die Tage um den 21. Februar bzw. 21. Oktober lassen im Sonnenjahr nicht die geringste Besonderheit/Bedeutung erkennen. Auch eine Hypothese, die Priester hätten so entschieden, würde nicht weiterhelfen: Entscheidung nach Willkür? Oder nicht? ...

Ähmmm ... Siehe dazu den (nachträglich) farblich hervorgehobenen Text in Belmonte / Shaltout / Fekri : Astronomy, Landscape and Symbolism, 2010, S. 231.

Gruß, Lutz.
> Antwort auf Beitrag vom: 27.01.2019 um 12:23:45  Gehe zu Beitrag
pjrooster  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #16, Datum: 30.01.2019 um 17:58:40 »   

Schönen Dank, lieber Lutz, für Deine Antwort! Leider habe ich Deine farbliche Markierung nicht finden können. So nehme ich mal an, dass Du auf die alternative Deutung „akhet-sign“ anspielst. Im Grunde kann man eine solche alternative Deutung auch akzeptieren, nur wäre das ein wenig „doppelt-gemoppelt“, denn die Ausrichtung ist ja doch hinsichtlich Sonnenlauf auch durch die Tempelachse definiert. In Prosa: „Seht mal entlang der Tempelachse, da könnt ihre dahinten eine Kerbe im Horizont erkennen.“ Was aber insbesondere bei dieser Deutung stört ist, dass es ja doch viele ähnliche Orientierungen gibt, bis hin zu Abu-Simbel. Sollen also all diese anderen durch die Horizont-Kerbe des Großen Aton „normiert“ sein. Was soll denn aber der knapp 600 km Luftlinie entfernte Tempel von Abu-Simbel mit der Horizont-Kerbe des Großen Aton zu tun haben? Und Horizont-Kerben gibt es entlang des langen Nils viiiiele. Noch störender: Warum nutzt der nur 640 m entfernte Kleine Aton mit seiner ähnlichen Orientierung wie der „Große“ nicht AUCH eben DIESE Kerbe im Horizont? Beide Orientierungen sind nämlich hinsichtlich des östlichen Horizontes definitiv divergent! Ob es ein Foto vom Horizont des Großen Aton gibt – mit dieser „Kerbe“?

Viele Grüße
pj
> Antwort auf Beitrag vom: 30.01.2019 um 01:10:10  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #17, Datum: 30.01.2019 um 23:15:36 »   


Zitat:
... Leider habe ich Deine farbliche Markierung nicht finden können. ...

Komisch ... Noch Gelber kann ich nicht ... "Catch" Deines Browsers leeren, um erste Fassung des Dokumentes zu löschen ?

Hier noch einmal der Abschnitt, den ich meine ...


- Vollbild -

Belmonte, et. al, unterstellen hier ja wohl nicht eine Orientierung Sonnenwunder Abu Simbel nach Akhet in Amarna.

Sie vermuten die Ausrichtung nach zwei wichtigen Fixpunkten des "landwirtschaftlichen" Jahres, nach "... harbingers of the real sowing and harvest season ...", was für mich (gerade mit Blick auf die, freundlich ausgedrückt, komplizierte Kalendersituation im Alten Ägypten) durchaus mehr Sinn ergibt, als jede andere bisher gelesene Erklärung (a la Geburtstag / Krönungstag Ramses II).


Zitat:
... Warum nutzt der nur 640 m entfernte Kleine Aton mit seiner ähnlichen Orientierung wie der „Große“ nicht AUCH eben DIESE Kerbe im Horizont? ...

 Genau der, also der Kleine Aton Tempel, besitzt doch diese spezielle Ausrichtung :


- Vollbild -

(Belmonte / Shaltout / Fekri : Astronomy, Landscape and Symbolism, 2010, S. 232)

Was wohl auch der Grund für die Vermutung seiner möglichen Funktion als Gedächtnistempel für Echnaton (analog der Tempel der Könige in Theben - West) sein dürfte (Orientierung auf "akhet - Hiero" UND Eingang zum Royal Wadi mit Königsgrab).

Gruß, Lutz.
« Letzte Änderung: 31.01.2019 um 10:21:51 von Lutz »
> Antwort auf Beitrag vom: 30.01.2019 um 17:58:40  Gehe zu Beitrag
pjrooster  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #18, Datum: 03.02.2019 um 13:46:57 »   

Ein sehr schönes Foto,

lieber Lutz!

Ein herzliches Dankeschön!

Soso: Also der „Kleine Aton“! Danke für die Korrektur! Tja, nur kehrt sich nun halt die Frage um: Warum nutzt der benachbarte „Große Aton“ nicht AUCH diese „Kerbe“; groß genug müsste sie doch sein, um sich auch (640 m nördlich) vom Großen Aton aus gesehen wenigstens noch schwach abzubilden, dann allerdings unter einer Richtung 19,5 Grad gegen Ost (Google Earth). Passt also nicht. Was aber auffällt: Auch die Ruinen des „Kleinen Aton“ zielen NICHT auf Horizont-Delle nebst Sonne sondern zielen deutlich rechts dran vorbei! Schon das Foto zeigt diesen „Fehler“ auf den ersten Blick. Mit „Bleistift und Lineal“ lässt sich dieser Fehler auf dem PC gar ausmessen zu zwei Sonnendurchmessern - entsprechend also 1 Grad. Und dieser Fehler-Winkel von einem Grad wird auch durch Google Earth bescheinigt. Nun wäre eine absolut perfekte Ausrichtung des „Kleinen Aton“ auf eben diese Horizont-Delle wirklich das einfachste Kinderspiel, gar für „Fast“-Blinde mit Krückstock, sodass die Vermutung, die Ägypter hätten mal grad eben einen solchen Fehler gemacht, einer Beleidigung gleichkäme. Eine gleiche Beleidigung wäre die zweite Alternative, es wäre den Ägyptern grad egal und wurscht gewesen. Bleibt nur die 3. Alternative, die Abweichung sei bewusst auf ein ANDERES Ziel angelegt und die Ausrichtung des „Kleinen Aton“  sollte exakt dorthin zielen, wohin sie es denn auch tatsächlich tut. So denkt jedenfalls jemand, der genügend Kriminalromane gelesen hat.

Bezüglich „Peret & Shemu, Nil, Saat, Ernte, Heiß und Kalt usw.“ reichen einige Klicks im Internet um festzustellen, dass das alles hinten und vorn nicht mit dem 20. Februar resp. 22. Oktober zusammenpasst. Archäologie ist halt leider (zum großen Teil) Vermutungswissenschaft.

Viele Grüße
pj
> Antwort auf Beitrag vom: 30.01.2019 um 23:15:36  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #19, Datum: 03.02.2019 um 14:55:16 »   

Wie ich persönlich feststellen konnte, ist der Kleine Aton Tempel schon recht genau auf die "Akhet-Hiero" ausgerichtet ...


- Vollbild -

Ansonsten kann ich zum Thema nur nochmals auf die Publikationen von Juan Antonio Belmonte & Kollegen verweisen. Langjähriger Forschungsarbeit vor Ort in Ägypten vertraue ich persönlich mehr als "einigen Klicks im Internet".

Gruß, Lutz.
« Letzte Änderung: 03.02.2019 um 15:05:39 von Lutz »
> Antwort auf Beitrag vom: 03.02.2019 um 13:46:57  Gehe zu Beitrag
pjrooster  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #20, Datum: 06.02.2019 um 17:19:09 »   

Ein Super-Foto, lieber Lutz!

Bin wohl sicher, dass Sie das selbst sind! Ja, da kommt Heimweh nach Ägypten auf. Auch meine Reise dorthin war ein unvergessliches Erlebnis. Nur schade, dass man als Tourist so oberflächlich bleiben muß.

Wie ich schon schrieb, verbleibt die Ausrichtung des „Kleinen Aton“ eben nicht „recht genau“, mit einem Fehler von mindestens 1 Grad sogar unbefriedigend, siehe die beiden Internet-Fotos. Bei diesem fest im Horizont verankerten Ziel würde gar jeder halbwegs handwerklich begabte Pennäler die Null Grad hinbekommen. Angefügte Fotos zeigen, dass der Tempel sogar gerade auf einen „ungekerbten“ Horizont zeigt. Die Sonnenaufgänge der Tempelachse lassen sich auf den 17. Februar bzw. 24. Oktober berechnen, also 58 Tage vor/nach der Wintersonnenwende. So kommt man wenigstens mit „Shemu“ in die Nähe des Bereichs fürs Nil-Delta „Mitte Februar“. Komisch: Hätte man den Tempel um ca. 150 m nach Norden parallel versetzt gebaut, so hätte die Richtung „17. Februar“ exakt die Wadi-Öffnung getroffen.
Gruß
pj
> Antwort auf Beitrag vom: 03.02.2019 um 14:55:16  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #21, Datum: 08.02.2019 um 10:18:57 »   

R. A. Wells :

The Amarna M,X,K Boundary Stelae Date - A Modern Calendar Equivalent. - In: Studien zur Altägyptischen Kultur - SAK 14. - 1987. - S. 313 - 333

The Amarna M,X,K Boundary Stelae Date - Ḥwt-ı͗tn Ceremonial Altar Initial Results of a New Survey. - In: Studien zur Altägyptischen Kultur - SAK 16. - 1989. - S. 289 - 327 :


- Vollbild -


- Vollbild -

Gruß, Lutz.
> Antwort auf Beitrag vom: 06.02.2019 um 17:19:09  Gehe zu Beitrag
pjrooster  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel Verwirrung.pdf - 293,11 KB
« Antwort #22, Datum: 10.02.2019 um 16:39:41 »   

Verwirrung:
Wo sind denn in der Rekonstruktion die beiden großen Säulen geblieben?

Gruß
pj
> Antwort auf Beitrag vom: 08.02.2019 um 10:18:57  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #23, Datum: 10.02.2019 um 16:56:17 »   


Zitat:
Verwirrung ...

Artikel lesen könnte hilfreich sein. Schon der kurze einführende Text auf Seite 289 sollte eigentlich Deine Frage beantworten ...

Gruß,

Lutz
> Antwort auf Beitrag vom: 10.02.2019 um 16:39:41  Gehe zu Beitrag
pjrooster  maennlich
Member

  

Re: Sonnenwunder in Abu Simbel 
« Antwort #24, Datum: 10.02.2019 um 18:57:30 »   

Na dann bin ich ja beruhigt, dass der „vorhandene Tempel“ halt doch schief liegt.
Gruß
pj
> Antwort auf Beitrag vom: 10.02.2019 um 16:56:17  Gehe zu Beitrag
Seiten: « 1 2           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB