Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.11.2017 um 23:08:52


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Architektur & Kunst (460)
   Prunkpaletten (7)
  Autor/in  Thema: Prunkpaletten
Gitta  
Gast

  
Prunkpaletten 
« Datum: 19.11.2003 um 22:35:35 »     

Ich lese gerade "Egyptian Art" von Jaromir Malek. Er schreibt zu den vor- bzw. frühdynastischem Prunkpaletten Folgendes:

Palettes, which had been practical objects used for grinding eye paint, now became votive objects. I seems certain that eye or body paint was used during temple ceremonies, either by the officiant (probably the pharao himself) or, more likely, to adorn the temple's statues. It would have been quite appropriate for the pharao to present the temple with a highly decorative image of the palette normally employed for such a purpose. It was not used in the ordinary life of the temple, but the structure was there for eternity and such a votive object ensured that it was able to function for ever. At the same time, because the decoration associated the palette with a specific king, it ensured his personal connection with the temple's deity and his infinite ability to perfom the temple ritual.

Leider gibt Malek keinen einzigen Hinweis, wie er zu seinen Schlussfolgerungen kommt. Gibt es Untersuchungen auf dem Gebiet? Ist es einigermaßen sicher, dass Paletten aus den obigen Gründen zu hochwertigen Tempelgaben wurden?

Eine Schminkpalette an sich ist doch eigentlich nichts weiter als ein Gebrauchsgegenstand, der aber zu seiner Zeit fraglos von hohem kulturellen Wert gewesen sein muss.

Gitta
heka-waset  maennlich
Member

  

Re: Prunkpaletten 
« Antwort #1, Datum: 11.12.2003 um 18:05:14 »   

Hallo!

Ich kenne diese Deutung schon etwas länger. Als Anhaltspunkte gelten die Größe der Platte im Vergleich zu Mulde, in welcher die Schminke aufbewahrt wurde, die dargestellten Szenen, die eindeutig in einen offiziellen Rahmen einzuordnen sind (das erkennt man auch daran, dass die Szene "Niederschlagen der Feinde" später ein Topos an jedem ägyptischen Tempel wird), die Qualität der Darstellung und das Material. Die Platten war im Grunde für diese frühe geschichtliche Zeit zu prunkvoll um Nur dem "Hausgebrauch" zugeführt zu werden. Auch die Bildmagie des Vorgangs der Eroberung und kultischen Vernichtung des Feindes erscheint für eine einfache Schminkplatte etwas deplaziert. Daher sah man schon recht früh in diesen gegenständen eher kultisches Gerät oder sogar Vorläufer von gestifteten Statuen. Ich habe sogar gelesen, dass diese Schminkplatten selbst Teil eines Kultes gewesen sein könnten - die Quellen müßte ich allerdings noch einmal genauer abklopfen"
> Antwort auf Beitrag vom: 19.11.2003 um 22:35:35  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Prunkpaletten 
« Antwort #2, Datum: 11.12.2003 um 19:09:09 »   

Hallo Heka waset,

also mir fällt es schwer mich diesen Argumenten anzuschließen. Wofür braucht man im Tempel Prunkpaletten? Die EdF Szene ist noch lange kein Grund die Palette einem Tempel zuzuweisen.
Wenn ich jetzt argumentiere: "warum hat man nicht bis in die späte Zeit Prunkpaletten im Tempel?", dann ist mir die Antwort "die Paletten konnten auf Raubzügen gut geklaut werden", schon selber auf der Zunge.
Ich kann keine Lösung anbieten. Muß nur einfach mal sagen, dass ich mich dieser Argumentation und auch der Meinung 'sie gehören in einen Tempel' nicht so einfach anschliesen kann.

Nichts für ungut
naunakhte
> Antwort auf Beitrag vom: 11.12.2003 um 18:05:14  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast - Themenstarter

  
Re: Prunkpaletten 
« Antwort #3, Datum: 11.12.2003 um 19:32:50 »     

Aber die Paletten hat man wohl bei Grabungen in Tempeln gefunden, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Daher glaubt man auch, dass es sich um Votivgaben des Königs gehandelt hat.

Was mich aber mehr umtrieb bei meiner Frage war: Wie kommt Malek darauf, dass Körper-und/oder Statuenbemalung zu Tempelzeremonien gehört haben könnte und dass die Paletten deshalb gestiftet wurden?

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 11.12.2003 um 19:09:09  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Prunkpaletten 
« Antwort #4, Datum: 11.12.2003 um 20:19:50 »   

Hallo Gitta,
eventuell hat Malek das einfach aus Ritualen anderer Völker rückgeschlossen. Zumindest eine Körperbemalung der Priester in früher Zeit.
DAS könnte ich mir (auch ohne Belege) schon vorstellen.
> Antwort auf Beitrag vom: 11.12.2003 um 19:32:50  Gehe zu Beitrag
heka-waset  maennlich
Member

  

Re: Prunkpaletten 
« Antwort #5, Datum: 11.12.2003 um 22:56:50 »   

Götterfiguren wurden ja in jedem Fall gewaschen und gesalbt und zwar bis in die Spätzeit hinein, Es ist dher auch gut möglich das auf diesen Platten die duftenden Öle für die Gottheiten angerührt wurden oder aber die prädynastischen/frühdynastischen Kultbilder auch tatsächlich geschminkt wurden
> Antwort auf Beitrag vom: 11.12.2003 um 20:19:50  Gehe zu Beitrag
Gast_A.  maennlich
Member

  

Re: Prunkpaletten 
« Antwort #6, Datum: 11.12.2003 um 23:45:34 »   

Hallo Gitta...

ein recht eindeutiger Hinweis auf kultische Handlungen, die um die Prunk-Paletten konstruiert waren, ist der Fund der Narmerpalette in einem Deposit aus Kalksteinblöcken im Tempelareal von Hierakonpolis, direkt neben dem sogenannten „Urhügel“ mit der archaischen Kapelle (eine schöne Rekonstruktion in: M. Lehner, Geheimnis der Pyramiden, München 1999, S. 72f. ). Natürlich ist dies ein singulärer Befund, doch sprechen zB. die Themen der Paletten (Tiere des sogenannten „Ersten Males – also der Schöpfungssituation, und der Wüste, sowie die Kriegs- und Gefangenenszenen, Jagdszenen) für Feindvernichtungsrituale, während denen die Paletten vermutlich rituell (vom Pharao?) abgelegt wurden. Durch das Ablegen/Deponieren wurde der im Fest vollzogene Akt der Feindvernichtung fixiert und permanent wirksam (so sind m.E. auch viele der „Bildostraka“ keine „Übungsstücke“ sondern Kultobjekte, die offiziell bei Ritualen abgelegt wurden).
Aus den zahllosen (späteren) Belegen am Tempel (zB. Ritual-Szenen des Schiessens des Pfeiles und des Werfens der Bälle in die vier Himmelsrichtungen; Erschlagen der Feinde-Szenen; Gefangenenfiguren – diese auch schon aus dem Chasechemui-Grabkomplex und den AR-Totentempeln belegt!) kann grob ein sogenanntes „Siegesfest“ erschlossen werden. Dieses Fest thematisiert – vermutlich in sehr martialisch-dramatischer Realisierung – die Niederwerfung des Chaos, dessen Protagonisten ja v.a. das Getier der Wüste (Wildstier, Greif, Schlangenhalspanther, Gazellen etc.) und die sog. „Ostvölker“ sind. Als Horus triumphiert der Pharao hierbei über seine Feinde.
Seit dem NR sind es die lebenden Tempeltiere, die genau die Funktion erfüllen, die die Tierbilder der Paletten erfüllten. Sie wurden als sethische Tiere aufgrund ihrer Farbe oder mythologischen Rolle getötet und dadurch unschädlich gemacht. Die bekannten, zahllosen Tiermumien (Gazellen, Hunde, Schlagen, Schweine etc) sind hierfür die erhaltenen Zeugnisse ( Kessler, Dieter, Die heiligen Tiere und der König. Teil I: Beiträge zu Organisation, Kult und Theologie der spätzeitlichen Tierfriedhöfe, Wiesbaden, 1989 (Ägypten und Altes Testament 16 ).
Aus der Spätzeit kennen wir solche dramatischen Schauspiele von den Tempelseen, auf denen rituell Feind(attrappen?) und gefährliche, sogenannte typhonische Wesen wie ( Gessler-Löhr, Beatrix, Die heiligen Seen ägyptischer Tempel, Hildesheim, 1983, (Hildesheimer Ägyptologische Beiträge, 21 ) Krokodile, Schlangen und Schildkröten getötet wurden.

Natürlich sind die Motive der Paletten nicht einmalig, sondern auch in anderen altorientalischen Kulturen beheimatet ( Trigger, Bruce G., The Narmer Palette in Cross-Cultural Perspective, in: Fs Elmar Edel, S. 409-419 ), doch spricht dies nicht gegen eine kultische Verwendung dieser Motive in Ägypten.
Wie lange der kultische Sinn der Darstellungen der Paletten noch verstanden wurde, belegt vielleicht ein Palettenfragment (Brooklyn 66.175) aus Abydos, dessen eine Seite prädynastische Schlachtenszenen zeigt, die Rückseite aber unter Amenophis III. „recycelt“ wurde ( Bothmer, Bernard V., A New Fragment of an Old Palette, in: JARCE 8 (1969-1970), S. 5-8 ) und den Namen der Teje zeigt).
Bothmer hält das Sedfest für eine mögliche kultische Situation in der die Palette erneut „abgelegt“ wurde, da dieses Fest ja eine zentrale Rolle bei Amenophis III. spielte. Da die Feindvernichtungssymbolik und ein Siegesfest auch zum Sedfest gehört wäre hier der Sinn der Palette erhalten geblieben.

Gruss, A.
« Letzte Änderung: 11.12.2003 um 23:48:54 von Gast_A. »
> Antwort auf Beitrag vom: 11.12.2003 um 22:56:50  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB