Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
22.11.2017 um 02:43:22


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Architektur & Kunst (459)
   Statue Kaemked (2)
  Autor/in  Thema: Statue Kaemked
djedkare  
Gast

  
Statue Kaemked 
« Datum: 08.09.2014 um 11:48:44 »     

Hallo zusammen,

ich bin zufällig auf die Grabstatue des Kaemked (heute in Kairo CG 119) gestossen und frage mich, ob es Parallelen zu dieser Statue gibt im Bezug auf die Handhaltung? Gemäss Internetquellen, soll es ein Gebetsgestus sein - aber die sog. Beterfiguren haben doch eine andere Handhaltung, nicht

Gibt es Publikationen zu diesem Statuentypus?
Und sind ev. Grabstatuen aus dem Alten Reich mit dieser Handhaltung gefunden worden?

Über Hinweise bin ich sehr dankbar!!

liebe Grüsse, djedkare
« Letzte Änderung: 08.09.2014 um 12:03:22 von djedkare »
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Statue Kaemked 
« Antwort #1, Datum: 08.09.2014 um 15:23:09 »   

Ein paar Quellen & Abbildungen zur Statue ...

Ludwig Borchardt : Statuen und Statuetten von Königen und Privatleuten im Museum zu Kairo, Nr. 1-1294. - [CCG 1-1294]. - Berlin : Reichsdruckerei, 1911-1936. - Teil 1 : Text und Tafeln zu Nr. 1-380. - 1911. - 200 S., 59 Bl. S. 91 & Bl. 26 :


- Vollbild -


Cyril Aldred : Old Kingdom Art in Ancient Egypt. - London : Alec Tiranti Ltd., 1949. - VIII, 40 S., Fig., Pl. S. 35 & Pl. 44 :


- Vollbild -


Mohamed Saleh / Hourig Sourouzian : Die Hauptwerke im Ägyptischen Museum Kairo - Offizieller Katalog. - [Hrg. Antikendienst Arabische Republik Ägypten]. - Mainz : Philipp von Zabern, 1986. - 267 S. - ISBN : 3-8053-0640-7. - Nr. 47 :


- Vollbild -


Martin Fitzenreiter : Zur Präsentation von Geschlechterrollen in den Grabstatuen der Residenz im Alten Reich. - In: Geschlechterforschung in der Ägyptologie und Sudanarchäologie. - [IBAES II]. - London : Golden House, 2004. - S. 75 - 111. Auf Seite 87 :

Zitat:
"... 7. Von besonderem Interesse ist jene Gruppe von Personen, die bei Handlungen abgebildet werden, die hier unter dem Stichwort "rituelle Versorgung" zusammengefaßt werden. Der Korpus solcher Statuen ist klein und heterogen, er zeigt Personen, die musizieren, tanzen, Wettspiele veranstalten (?), rituelles Gerät für die Behandlung des Grabherrn halten (Waschbecken, Sandalen, Kleidersäcke), in einem Fall in der Haltung und mit der Beschriftung als ein Totenpriester gekennzeichnet sind [Cairo CG 119].

Daß die Handlungen, die alle eher "intimen", unterhaltsamen Charakter haben, in rituellen Zusammenhängen auftreten, zeigen Flachbilder in denen die rituelle Begegnung der Lebenden mit dem Toten affirmiert wird. Dabei treten die Personen in der Ikonographie der Gruppen a) und b) in untergeordneter Stellung auf, die der Gruppe c) eher in hervorgehobener Position in unmittelbarer Nähe des Grabherrn. Den Beischriften nach sind in solchen Situationen jene Angehörige der Haushaltsinstitution abgebildet, die nicht unmittelbar mit der Lebensmittelzubereitung betraut sind, sondern die Institution betreuen und verwalten (hierzu gehört auch die Gruppe der oben erwähnten Schreiberfiguren) oder durch sie erhalten werden (Kinder, nahe Angehörige) (Abb. 4). ..."


Ein weiterer Hinweis findet sich ebenfalls bei Martin Fitzenreiter : Statue und Kult - Eine Studie der Funerären Praxis an Nichtköniglichen Grabanlagen der Residenz im Alten Reich. - [IBAES III]. - Berlin : Humboldt-Universität zu Berlin, Lepsius-Institut, 2001. - 631 S. Auf Seite 232 :

Zitat:
"... Figuren von Schreibern, die man als "Anwesende" am Kult des Grabherrn interpretieren kann, sind nur selten und die als Priester zu identifizierende Dienerfiguren ebenfalls [482]. ...

... [482] Sicher als Priester zu identifizieren ist CG 119 (11.3.5). Borchardt 1897: 120 erwähnt das Fragment CG 320 von einer ähnlichen Figur aus dem Ensemble des nfr-jr.t-n=s, das aber nicht sicher bestimmbar ist. Ebenfalls von einer knieenden Priesterfigur kann das Fragment (11.27) aus der Gegend der Anlage des ra-wr stammen. Ein Fragment einer Kniefigur aus Granit ist aus der Anlage des ptH-Spss in Abusir bekannt (11.49). ra-wr und ptH-Spss zählen zu den Inhabern gewaltiger Grabanlagen, die wohl eine fest instalierte Priesterschaft besaßen, so daß das Auftreten von Priester-Dienerfiguren hier nicht unwahrscheinlich wäre. ..."

Für die Haltung der Hände scheint es zumindest bei Statuen keine Parralele zu geben. Wie es bei den Darstellungen im Flachbild aussieht kann ich natürlich nicht sagen.

Gruß, Lutz.
« Letzte Änderung: 10.09.2014 um 09:54:53 von Lutz »
> Antwort auf Beitrag vom: 08.09.2014 um 11:48:44  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB