Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
28.05.2020 um 00:14:19


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Die Schrift (489)
   Anklang oder Gleichklang (2)
  Autor/in  Thema: Anklang oder Gleichklang
otto  
Member

  

Anklang oder Gleichklang 
« Datum: 26.02.2020 um 07:53:00 »   


Zitat:
"Der wirkliche Grund für die Schreibung des Altägyptischen Wortes für "Mutter" liegt darin, daß auch hier das Wort für "Mutter" und das Wort für "Geier" den gleichen Lautbestand (mut) aufweisen."

Hartwig Altenmüller, Einführung in die Hieroglyphenschrift, siehe Seite 4.

Handelt es sich bei dieser Grundlage für das Rebus-Prinzip um einen vollkommenen Gleichklang, oder nur um weitestgehenden Anklang.  
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Anklang oder Gleichklang 
« Antwort #1, Datum: 28.02.2020 um 12:30:05 »   

Lieber Otto,

bekanntlich werden in der Hieroglyphenschrift nur Konsonanten notiert. So schreibt Wolfgang Schenkel im Stichwort "Schrift" (Lexikon der Ägyptologie, Bd. V, Sp. 713-735; Zitat: Sp. 716):

Zitat:
Die Phonogramme werden nach dem Rebus-Prinzip gewonnen (...) Vokale bleiben hierbei unberücksichtigt (...), "schwache" Konsonanten wie j, w, A teilweise, ebenso Flexionsendungen (so die Femininendung t).

Ebenso heißt es bei Hartwig Altenmüller, Einführung in die Hieroglyphenschrift, Hamburg, 2005, S. 36:

Zitat:
Ein Problem, nicht für das Lesen, sondern für das Rezitieren von Texten, stellt das Fehlen von Vokalen in der ägyptischen Schrift dar. Ähnlich wie die unpunktierte arabische oder hebräische Schrift ist die altägyptische Schrift eine reine Konsonantenschrift. Sie gibt nur das Konsonantengerüst ohne die gesprochenen Vokale wieder.

Auf die Hintergründe dieser Tatsache geht Alan H. Gardiner, Egyptian Grammar, 1957, § 7 ausführlich ein (siehe Anhang).

Insofern kann man nicht vom "vollkommenen Gleichklang" sprechen.

Die Art und Weise, wie das Konsonantengerüst gewonnen wurde, basierte sicher auf mehreren Prinzipien; eines davon ist die Akrophonie. Damit ist die Zuweisung nur des ersten Lautes des zugrunde liegenden Wortes an ein Zeichen gemeint. Beispiele sind im Stichwort "Hieroglyphen" von Henry G. Fischer (Lexikon der Ägyptologie, Bd. II, Sp. 1189-199, Zitat: Sp. 1190) angegeben (siehe Anhang).

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 26.02.2020 um 07:53:00  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB