Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Eine weitere Digitalisierung in Arbeit: Lepsius' Tafeln
Das zwölfbändige Werk "Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien" wird der Allgemeinheit zugänglich
Von Gitta am 12.08.2002 um 13:45:15 

Die Martin-Luther-Universität in Halle an der Saale hat ein Projekt in Angriff genommen, das die berühmten Zeichnungen der Lepsius-Expedition für die Veröffentlichung im Internet bearbeitet.

Kurzcharakteristierung:

Für den ersten Abschnitt des Projektes ist die Digitalisierung, Speicherung, Aufbereitung und Präsentation des zwölfbändigen Tafelwerks „Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien“ des Ägyptologen Carl Richard Lepsius (1810 – 1884) vorgesehen. Das Werk wird auch heute noch 150 Jahre nach seiner Veröffentlichung als ein Grundwerk der Ägyptologie angesehen. Ziel der Digitalisierung der verschiedenen Bände des Tafelwerkes und der Bände der Tagebücher ist die Integration neuer Internettechniken bei der Arbeit mit ägyptologischen, orientwissenschaftlichen und theologischen Forschungsschwerpunkten. Die Größe der Foliobände des Tafelwerks beansprucht bei der Arbeit mit ihnen viel Platz und Kraft und bringt gleichzeitig einen großen Verschleiß der Bände mit sich. Nach einer Aufbereitung im Internet kann man dann per Mausklick in den Werken navigieren. Die Digitalisierung und Aufbereitung der Tafeln erlaubt ihre detailgetreue Wiedergabe über das Internet auf dem Bildschirm eines jeden interessierten Lesers und Betrachters. Das Werk erfährt somit weltweite Verbreitung und gleichzeitig können die originalen, mitunter schon stark in Mitleidenschaft gezogenen Bände im Magazin verbleiben und geschont werden. Im zweiten Teil des Projektes werden die zum Denkmälerwerk zugehörigen Textbände digitalisiert. Sie wurden rund 50 Jahre später von dem Schüler Lepsius’, Eduard Naville (1844 – 1926), herausgegeben. Die Hyperlinktechnik bietet Möglichkeiten zu einer digitalen Verknüpfung beider Werke, die so mit den gedruckten Bänden unmöglich ist. Die heute üblichen Techniken wie Zoomen, Drucken, Kopieren etc. sind dann auch als Arbeitsweisen auf das historisch wertvolle Bildmaterial anzuwenden. Andere interessante Dokumente, wie Briefe von und an Lepsius, sollen ergänzend einsehbar werden. Es bietet sich selbstverständlich auch die Verlinkung dieser Werke mit aktuellen Internetadressen an, um eine weitere wissenschaftlichen Erschließung zu ermöglichen. Diskussionsforen auf diesen Internetseiten können die ägyptologische Forschung begleiten und bereichern.

Ansprechpartner Dr. Heiner Schnelling
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
06098 Halle (Saale)
Tel.: 0345 / 5522000
Fax: 0345 / 5527140
Email: schnelling@bibliothek.uni-halle.de

Quelle und erste Demonstration der Arbeiten
http://gdz.sub.uni-goettingen.de/de/vdf-d/vdfprojekte/halle_lepsius.shtml
http://pcdoc.bibliothek.uni-halle.de/lepsius/

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: