Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Nofretetes Büste - Opfer oder Glanzstück der modernen Kunst?
Aufregung beim SCA wegen Kunstinstallation im Ägyptischen Museum Berlin
Von Gitta am 09.06.2003 um 15:34:35 

In der vergangenen Woche gab es im Ägyptischen Museum Berlin eine nicht alltägliche Vorstellung in geschlossener Gesellschaft. Ein von ungarischen Künstlern geschaffener Bronzekörper wurde für eine Kunstinstallation mit dem Haupt der Nofretete versehen. Die anlässlich der Session angefertigte Video-Dokumentation soll am 15.06.2003 auf der Biennale in Venedig Premiere haben. Ziel der Künstler war es, die Jahrtausende alte Schönheit der Nofretete mit einem modernen Frauenkörper zu verbinden. Die Anwesenden, die Künstler eingeschlossen, zeigten sich beeindruckt von der Wirkung, die die Skulptur ausstrahlte.

Ebenfalls beeindruckt, allerdings im negativen Sinne, gibt sich der SCA in Person von Zahi Hawass, wie aus zahlreichen Online-Veröffentlichungen hervorgeht. Das Aufsetzen des Nofretete-Kopfes auf einen bronzenen nackten Frauenkörper würde das antike Stück beschädigen. Kein Ägyptologe könne ein derartiges Vorgehen akzeptieren. Man sähe dies als eine Beleidigung für die ägyptische Geschichte an. Eine regierungsnahe ägyptische Zeitung fand dazu am 07.06.2003 die Schlagzeile "Königin Nofretete nackt im Berliner Museum". Auch zu den Fundumständen der Büste äusserte sich Hawass: sie sei im 19. Jahrhundert in Tell el-Amarna freigelegt und dann illegal ausser Landes geschmuggelt worden.

Zwischenzeitlich hat man die Diplomatie auf den Plan gerufen: Die ägyptische Botschaft in Berlin wurde offiziell schriftlich informiert, ebenso der deutsche Botschafter in Kairo und die UNESCO, um "dieses unschätzbare und seltene Stück zu restaurieren". Ob mit "restore" wirklich restaurieren gemeint ist oder vielleicht gar zurückholen, sei dahingestellt.

Hier zwei Fotos der Kunstinstallation aus dem Netz:





Quelle: http://www.geocities.com/TimesSquare/Alley/4482/EEFNEWS.html

Quellen der Online-Veröffentlichungen:
http://www.uk.sis.gov.eg/online/html9/o070623h.htm
http://www.arabicnews.com/ansub/Daily/Day/030607/2003060735.html
http://www.theadvertiser.news.com.au/common/story_page/0,5936,6564484%255E1702,00.html
http://www.welt.de/data/2003/05/31/104815.html

Aufgeschreckt durch die Meldungen, führte mich mein Weg heute Morgen sofort ins Ägyptische Museum. Und dort stand sie: schön wie eh' und jeh' in ihrer gläsernen Vitrine und, sofern ich meinem Laienblick trauen darf, völlig unbeschadet - unsere Nofretete. Unsere? Nach der gewaltigen Bugwelle, die man fast körperlich zu spüren scheint, könnte sie man "uns" streitig machen wollen.





Die Skulptur im Vordergrund zeigt ein Steinguß-Porträt der Tänzerin Sem M'Abesa aus dem Jahre 1917 von Bernhard Hoettger, im Kontext zu Nofretete, ebenfalls eine - wie ich finde gelungene - Kunstinstallation.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
semataui10.06.2003 um 12:25:07
Zahi ist halt nachtragend, Herr Dr. W.! *fG*

Gitta E-Mail10.06.2003 um 13:37:21
Zahi spekuliert schon lange auf die Nofretete. Das kann man in vielen offizielle ägyptischen Presseverlautbarungen zwischen den Zeilen lesen. Ob er aber das Recht darauf hat, steht auf einem anderen Blatt. Aber einen Aufhänger hat er jetzt gefunden.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: