Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Kleinwuchs im alten Ägypten
Grabfund in Tell el-Daba
Von Gitta am 15.01.2006 um 01:59:15 

Seit Jahrzehnten gräbt in Tell el-Daba (Nildelta) eine österreichische Mission unter der Leitunng von Manfred Bietak. Das Gelände, auf dem einst die Hyksos-Hauptstadt Auaris und später Piramesse, die Residenz der Ramessiden, erbaut worden war, hat schon einige erstaunliche Belege und Befunde preisgegeben, meist Hinweise auf bedeutende Bauwerke. Der jüngste Fund jedoch bietet einen vagen Einblick in das Sozialgefüge des alten Ägypten. Im Herbst 2005 grub man einen Friedhof aus der Zeit Ramses' II. aus, auf dem etwa 70 Menschen bestattet worden waren. Sie waren teilweise in Tonsärgen beigesetzt. Untersuchungen ergaben, dass die weiblichen Personen nur eine Körpergröße von 1,37 bis 1,45 m hatten, die männlichen waren durchschnittlich zehn Zentimeter größer. Anthropologen stellten als vermutliche Ursache für den Kleinwuchs Unterernährung fest. Bietak verweist auf die zeitgenössischen Texte aus Piramesse, in denen die gute Versorgung der Bevölkerung gepriesen wird. Dies sei durch den Fund widerlegt. Er geht vielmehr davon aus, dass die Not der Menschen gerade unter starken Regimen besonders groß war.

Nach einem Online-Artikel von kleinezeitung.at.

Die in Piramesse dürftig Bestatteten waren sicher alles andere als privilegiert - im Gegensatz zu den berühmten "Zwergen", die als Höflinge in angesehenen Positionen Dienst taten. Eine aktuelle Studie zu diesem Thema von Chahira Kozma vom Georgetown University Hospital in Washington findet sich in der Januar-Ausgabe des "American Journal of Medical Genetics". Eine Zusammenfassung ist zu finden unter world-science.net.

Der Zusammenhang zwischen Lebensumständen und Körpergröße gilt im übrigen noch heute, wie dieser Tage Wissenschaftler aus Tübingen und Oxford publizieren (siehe IDW-Artikel).

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Geistsucher16.01.2006 um 20:39:46
Ich kann das mit der Unterernährung nicht glauben. Das hört sich mir eher wie ein Zwergenfriedhof an (also genetische Ursache).
Versteht hier jemand etwas von Medizin ?



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: