Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
3000 Jahre tot, aber immer noch ein komplettes Gebiss
weibliche Mumie in Newcastle gescannt
Von Iufaa am 13.09.2006 um 21:32:24 

Mumien_Scan in Tyneside, UK
Details aus Leben und Tod einer alten ägyptischen Frau traten zu Tage, als ihr mumifizierter Körper in einem Krankenhaus in Tyneside gescannt wurde.
Experten des Hancock-Museum in der Stadt untersuchen die ersten von 800 CT-Bildern der ca. 3000-Jahre alten Mumie der Bakt Hor Nekht.
Die Mumie  wurde in Ägypten 1820 von Thomas Coates aus Haydon Bridge in Northumberland gekauft, der sie der "Literary and Philosophical Society" in Newcastle übergab.


Photo aus: der Standard

Die Mumie wurde, ohne ihre Bandagierung oder die Kartonage zu entfernen, einer Computer-Tomographie (CT) im General Hospital in Newcastle unterzogen.
Der CT-Scan offenbarte, dass sie ein volles Gebiss einschließlich der Weisheitszähne besaß.
Gill Scott, Ägyptologin am Hancock-Museum, sagte, dies würde bedeute, dass sie wahrscheinlich in einem Alter zwischen dem 21. Lebensjahr und der 2. Hälfte der 30er Jahre war, als sie starb.
Diese Alterseinschätzung wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass es keine Zeichen für Arthritis oder eine Knochenerkrankung gibt. Bakt Hor Nekht war knapp über 150 cm (5ft) groß.

Der Scan zeigte auch eine unbekannte Substanz auf ihren Zähnen. Gill vermutet, dass ihr Gesicht während der Einbalsamierung beschädigt worden war und ihre Zähne in einer kosmetischen "Wiederherstellung" bemalten worden sind.
"Da die Seele beim Tod vom Körper getrennt wurde, war das sehr wichtig, damit sie das Gesicht nach Tod wieder erkennt." so Gill.
Der Scan zeigte auf dem Körper auch eine Reihe von Amuletten aus einer Vielfalt von verschiedenen Materialien.
Ein Amulett in der Form des geflügelten Mistkäfers, dem Symbol der Wiedergeburt, wurde auf ihren Brustkorb gelegt, ein anderer wurde links vom Magen über den Einbalsamierungsschnitt gelegt. Diese magischen Schutzamulette verschlossen den Körper und komplettierten ihn.
Falsche Augen, vermutlich aus Alabaster, wurden über ihre Augenlider gelegt und sollten die Verstorbene im Jenseits mit Sehkraft versorgen.

"Die mehr als 800 CT-Bilder müssen noch ausführlich durchgesehen werden, aber wir hoffen, dass wir noch mehr Information erhalten, um ein besseres Bild von ihrem Lebens und ihrem Tod zu bekommen." sagte Gill.
Gill sagte weiterhin: "Wir vermuten, dass sie wahrscheinlich zum Mittelstand gehörte, da sie in einer Grabstätte bestattet wurde und ihre Kartonage ist ziemlich fein gearbeitet, auch der Außensarg aus Sykomorenholz war nicht preiswert."

Wer war Bakt Hor Nekht?
Alter der Mumie: ca. 3000 Jahre.
Tod im Alter von: zwischen dem 21. Lebensjahr und der 2. Hälfte der 30er Jahre
Höhe: Über 150 cm (5ft)
Status: Mittelstand.
Todesursache: bis jetzt ungewiss

Bakt Hor Nekht wird am 30. September 2006 in ihr neues Haus am römischen Segedunum-Fort gebracht werden, wo sie ein Teil der neuen Ausstellung "Land der Pharaonen" wird.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: