Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Dewatering Project in Karnak- und Luxor-Tempel
Votrag im Mumifzierungsmuseum
Von Iufaa am 06.11.2006 um 11:54:40 

Gestern gab Ted Brook eine Übersicht über den aktuellen Stand des Entwässerungsprojektes in beiden Tempelanlagen. Die Arbeiten sind weitgehend abgeschlossen und voraussichtlich beginnt das Abpumpen des Grundwasser noch in diesem Jahr.

Um beide Tempelanlagen wurden Drainagerohre innerhalb von 10 m Bodentiefe verlegt und zusätzlich Brunnen bis in 30 m Tiefe gebohrt. Man beabsichtigt den Grundwasserspiegel um ca. 2,5 m zu senken, das Wasser wird in den Nil geleitet.
Parallel wurden "Bewegungsmelder" zur Überwachung in beiden Tempelanlagen installiert, um ggf. durch Bodensenkungen ausgelösste Bewegungen in den Bauwerken zu beobachten und im Ernstfall die Entwässerung zu stoppen, bis Rettungsmaßnahmen durchgeführt worden sind.
Besonders deutlich ist der neue "Crack Monitor" an der Westwand der christlichen Kirche unterhalb der Moschee Abu Haggag im Luxor-Tempel zu sehen.


- Vollbild -


Weitere Messinstrumente wurden in der Kollonade des Tutankhamun im Luxor/Tempel, sowie u.a. im Hypostyl und am Euergetes-Tor in Karnak installiert. Während der Bauarbeiten wurden bisher keine Bewegungen oder Lageveränderungen in den Tempel verzeichnet.

Die Probegrabungen in den Bereichen, in den Drainagerohre und Brunnen gebaut werden sollten ergaben:
  • Reste der römischen Befestigungsanlagen südlich und östlich vom Luxor-Tempel
  • Weitere Fundament-Reste unter dem südlichen Teil des Luxor-Tempels, diese wurden bis zum aktuellen Grundwasserspiegel ergraben und datieren lt. T. Brooks ins MR
  • Im Karnak-Tempel wurden auf der Ostseite im Gebiet des Tempels von Akhenaton weitere Talatats geborgen

Die Grabungsgenehmigungen erlaubten jedoch keine weiteren Grabungen zur Abklärung der Umgebung.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: