Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Amputationen im Alten Ägypten - Notfallmassnahme
Befunde aus der Nekropole Nekropolis Dayr al-Bashra
Von Iufaa am 03.04.2009 um 19:18:39 

Der Standard berichtete bereits am 31. März über Hinweise auf Amputationen im Alten Ägypten.

Funde aus der Nekropole Dayr al-Bashra zeigen eindeutig Spuren von Amputationen. So fehlte einem Mann der linke Unterarm, einem anderen die Zehen und Teile der Mittelfussknochen. Beide Funde stammen aus der 1. Zwischenzeit und dem MR) und zeigen spezifische Spuren, die auf einen Heilungsprozess, ev. auch auf den Einsatz von Binden oder Prothesen hindeuten.
Schnittspuren am zertrümmerten rechten Oberarmknochen eines Mannes (aus dem AR oder der 1. ZZ) sind als Versuch einer Notamputation zu werten, allerdings wurde die Amputation nicht vollendet, weil der Mann wohl schnell verstarb.

Die Befunde lassen sich zum einen als Notmassnahme nach einem Unfall interpretieren (z.B. der letzte erwähnte Fall), aber auch als Rettungsmassnahme nach einem durch einen Diabetes (Zuckerkrankheit) ausgelösten Brand (Gangrän) an den Extremitäten (hier z.B. Füsse).

Der zugehörige wiss. Abstract der Publikation ist hier zu finden.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: