Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
19.09.2021 um 13:31:13


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Ägyptische Götterwelt (266)
   Thutm. IV (3)
  Autor/in  Thema: Thutm. IV
Gast  
Gast

  
Thutm. IV 
« Datum: 23.05.2016 um 16:56:08 »     

Hallo,

die Sonnnentheologie des NR, die später in der Amarnareligion mündete, soll sich anscheinden bereits unter Thutm. IV entwickelt haben. Inwiefern? Gibt es auch bei Thutmosis Belege für eine Vergöttlichung zu Lebzeiten (wie bei A. III)?

Danke und Gruss!
Thoth  maennlich
Member



Re: Thutm. IV 
« Antwort #1, Datum: 08.07.2019 um 14:13:40 »   

Der Begriff Aton wurde bereits im mittleren Reich verwendet und beschrieb lediglich die Sonnenscheibe. Dort wurde der Aton auch als "Thron/Sitz des RE" betitelt.
Am Anfang der 18. Dynastie (N.R) wurde RE mit der Sonnenscheibe gleichgesetzt.

Dann tauchte die "neue Sonnentheologie" auf (Amun-RE wird zum Götterkönig)...

Beim Thema der Vergöttlichung gibt es die Geschichte des Sinhuhe, in der (laut Selket.de) Amenemhat I. bei seinem Tod eins mit Aton war/ist. Als Vergöttlichung im Sinne von "zu einer eigenständigen Gottheit." werden liegt mir bei Thutmosis IV. allerdings nichts vor.
(Laut anderen Quellen wird er eins mit der Sonne. Was man ja theoretisch auch als den damaligen Aton als Sonnenscheibe sehen könnte.)

Ahmose wird auf einer Stele mit Aton verglichen... Amenhotep wird dann als mit Aton vereint beschrieben. Thutmosis III. "vereinte" sich erst wieder mit Aton. (Nach Hatschepsut's Regentschaft)
Thutmosis IV. legte auf einem Gedenkskarabäus eine Inschrift an, auf dem er Aton als Kriegsgott und Beschützer des Pharaos abbilden ließ.
„ […] Als er (Thutmosis IV.) sich ausbreitete zum Kampf, da war Aton um ihn. Er verwüstete die Berge, während er die Fremdländer zertrampelte und zog bis nach Mitanni und Kari, um die Bewohner der Fremdländer Untertan zu machen und sie zu Aton zu führen in Ewigkeit.“

Amenophis III. baute Aton ein Heiligtum in Heliopolis...

https://www.selket.de/aegyptische-goetter/aton/

Ich hoffe ich konnte helfen, wenn nicht, keine Scheu und schreibe mir was nicht optimal war.
> Antwort auf Beitrag vom: 08.07.2019 um 12:59:28  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member



Re: Thutm. IV 
« Antwort #2, Datum: 09.07.2019 um 02:42:10 »   

Auch wenn ich nicht wirklich annehme das die Antwort auf eine Frage eines unregistrierten Gastes aus Mai 2016 von letzterem noch gelesen wird, ergänzend ...

Betsy M. Bryan : The Reign of Tuthmosis IV. - Baltimore / London : The Johns Hopkins University Press, 1991. - ISBN : 0-8018-4202-6. - 390 S., 19 Taf. - Seiten 350 - 351 :

Zitat:
... Had he lived longer, Thutmose IV might well have been very like his son Amenhotep III. In several sections of Chapters 2, 3 and 4 we have noted that Thutmose IV identified himself deliberately with the sun god. At Giza, we argued, his appearance on one stela wearing the shebiu gold collar and gold armlets bespoke a beatific state. These jewels are often shown on representations of the king in funerary contexts, but Thutmose IV wears them on this stela, on his chariot, and on an ivory armlet (?) [Berlin ÄM 21658] found at Amarna - all contexts with non-funerary associations. On the last object the king actually appears with a sundisk over or on his head. This divine iconography should be seen in conjunction with the inscriptional materials referring to Thutmose IV as the offspring of the sun god and Heliopolitan deities generally, as well as the examples of king as falcon gathered by Redford [116].
Thutmose IV left a statue of himself as falcon king at Karnak (CG 42081; see Chapter 4). On a relief from his sandstone court at Karnak a statue of the king as falcon was pictured among other royal statuary. In these images the divine aspect of the kingship is supreme. When the material is brought together, the king's contribution to an evolving kingship which increasingly relied upon the ruler's identification with the gods he honored is apparent. ...

[116] Redford, JARCE 13 (1976) 51


Melinda Hartwig : A Vignette Concerning the Deification of Thutmose IV. - In: Servant of Mut - Studies in Honor of Richard A. Fazzini. - Leiden / Boston : Brill, 2008. - ISBN : 978-90-04-15857-3. - S. 120 - 125. - Seiten 123 - 124 :

Zitat:
... Thutmose’s offering to his own statue is paralleled by later imagery associated with the self deification of Ramesses II. This offering action appears to reflect a trend toward deification that was documented in the iconography of Thutmose IV’s non-funerary monuments. Particularly at Giza, Thutmose’s acceptance by local and national gods may have been a preliminary step towards deifying himself while alive, in essence to become and present himself as the son of the sun god. In the latter part of Thutmose’s reign, an ideological and religious transformation appears to have taken place, which was anchored by the king’s changed physiognomy in art.
The ruler’s divinity was accentuated through his non-funerary identification with the sun god and other national gods, and through the prominent wearing of the shebyu collar; he was the first king to do so in such a context. ...

Seite 125 :


- Vollbild -
« Letzte Änderung: 09.07.2019 um 03:38:05 von Lutz »
> Antwort auf Beitrag vom: 08.07.2019 um 14:13:40  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB