Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Möglicher Nachweis von Weißwein aus pharaonischer Zeit
Weitere Untersuchungsergebnisse aus Tut-Nachlass
Von Gitta am 15.02.2006 um 21:36:49 

Bisher ist die Wissenschaft davon ausgegangen, dass Weißwein in Ägypten erst in nachchristlicher Zeit auftauchte, um 300 n.Chr. Die Untersuchung diverser Weinkrüge aus dem Grab Tutanchamuns schien diese Annahme bisher zu bestätigen. Die Universität Barcelona hat nun noch einmal sechs Tut-Weinkrüge mit Flüssigkeitschromatographen und Massenspektrometern untersucht. In allen Behältnissen fand sich die Hinterlassenschaft von Trauben, jedoch nur in einem Syringasäure als Hinweis auf roten Traubenfarbstoff. Demzufolge geht man nun davon aus, dass in den übrigen Krügen Weißwein gelagert war.

Die komplette Studie zu dieser Untersuchung soll in der nächsten Ausgabe des Journal of Archaeological Science veröffentlicht werden.

Nach einem Online-Artikel der Süddeutschen Zeitung.

versenden | drucken


Ähnliche Artikel:
Tutankhamun, ein Trinker ?

Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Iufaa15.02.2006 um 22:19:33
Dazu sollte man auch den Beitrag lesen:

http://wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=239061

Eine Google-Recherche liefert zhalreiche weitere Artikel, in denen die Syringa-Säure als Abbauprodukt von Anthocyan-Farbstoffen bezeichnet wird - und somit von Rotweinen.

Mubarek E-Mail15.02.2006 um 23:58:05
Der Schluss ist womöglich etwas voreilig, das Fehlen von Syringasäure kann auch ganz etwas anderes bedeuten.
Die Syringasäure gehört zu den freien Hydroxybenzoesäuren, die meist als Ester mit Zuckern verbunden sind.
Vielleicht wurde auch hier ein "Erfolgsgeheimnis" der frühen Winzer gelüftet: Zucker.


Gitta E-Mail16.02.2006 um 00:15:26
Meines Erachtens kannten die Ägypter noch keinen Zucker, jedenfalls nicht zu Tuts Zeiten. Der kam doch erst später, massiv mit den Römern.

Aber - vielleicht haben wir ja jetzt hier den Nachweis für frühen Zucker. Hübscher Zirkelschluss, oder?


Mubarek E-Mail16.02.2006 um 00:21:48
Nicht "Zucker" im Singular, sondern "Zuckern" im Plural, Dativ, im Sinne von Zuckerarten. Zu den verschiedenen Zuckern gehört auch der Honig.

Gitta E-Mail16.02.2006 um 10:23:20
Oh sorry, da habe ich Dich falsch verstanden

Mubarek E-Mail16.02.2006 um 14:29:59
Macht ja nichts.
Weniger spektakulär könnte das Nichtvorhandensein von Syringasäure in einem (?) von Tut's Weintöpfchen auch bedeuten, dass ihm sowohl gesüsster (gewürzter) als auch ungesüsster Wein mit auf den Weg gegeben wurde.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: