Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Französisch-ägyptisches Entwicklungsprojekt zum Schutz von Denkmälern
Zahi Hawwas teilt mit
Von Iufaa am 05.06.2006 um 12:39:40 

Egypt State Information Service am Montag, 5. Juni 2006

"Ein ägyptisch-französisches Projekt zielt darauf, das Tempel-Areal von Karnak in Luxor und seine unschätzbaren Denkmäler zu schützen" sagte Zahi Hawwas, Generalsekretär des SCA.
Das Projekt wird spezielle Wege für Touristen festlegen, um jeden Schaden an den Denkmälern zu vermeiden, erzählte Hawwas Reportern nach einer Sitzung des ägyptisch-französischen Komitees, das das Projekt durchführt.
Er fügte hinzu, dass Basare, Parkplätze und Selbstbedienungsrestaurants, die den Touristen dienen, mit weitem Abstand vom Tempel neu erbaut werden, so dass dieser nicht mehr beeinflusst wird. Hawwas erklärte, dass ein Teil des Budgets von 50 Millionen Pfund als Entschädigung für betroffenen Familien verwendet wird.

Hawwas sagte weiter, dass ein ägyptisch-französisches Team mit der Ausgrabung eines Hafens am der Nil nahe Karnak beginnen wird. Er sagte den Reportern während einer Tour durch Luxor, dass die alten Ägypter den Kai verwendeten, um Steine anzulanden.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
naunakhte05.06.2006 um 13:27:41
toll. Wahrscheinlich im Durchflussverfahren. Ein Eingang und ein Ausgang und man läuft (besser gesagt man wird geschoben) auf Wegen die von Seilen begrenzt sind. Da macht besichtigen dann Spass.
Ich möchte garnicht jeden Schutz der Denkmäler erleben müssen.


Iufaa05.06.2006 um 15:15:23
Vor allem wird man schleunigst alle Fotos von den Ansichten machen müssen, die man demnächst vermutlich nicht mehr betreten darf - auf zur letzten Fotosession, aber bitte nicht auf den Steinen rumklettern.

M.S._jun.12.06.2006 um 20:23:42
Leider ist es aber nun mal so, das an den Antiken Tempeln und Gräbern durch den Tourismus mehr Schaden entstanden ist, als in 2-3000 Jahren unter Sand und Geröll. Es muss was unternommen werden, um die Denkmäler zu schützen.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: