Ägyptologie-Blatt

[ Home | Forum ]

« vorheriger Artikel | nächster Artikel »
Todesstrafe für illegalen Handel mit Antiquitäten?
Gesetzentwurf sieht drastische Erhöhung von Strafen vor.
Von Lutz am 29.09.2017 um 00:55:43 

Laut einem Bericht in " Egypt Today " am 22.09.2017 stellt die Parlamentarierin Ghada Agami einen Gesetzesentwurf zur Diskussion, der eine drastische Erhöhung der Strafen für Diebstahl von und illegalen Handel mit Antiquitäten vorsieht. Die Todesstrafe wird in schweren Fällen nicht ausgeschlossen.

Die Abgeordnete beruft sich auf Artikel 49 der Ägyptischen Verfassung : “The State shall protect and preserve monuments and give due care to monumental sites. It shall also maintain and restore them; recover stolen antiquities; and organize and supervise excavation operations.”

Bisher ("Law No.117" vom 06. August 1983) galten Gefängnis mit Zwangsarbeit und eine Geldstrafe zwischen 5.000 - 50.000 LE als angemessen.

Gruß, Lutz.

versenden | drucken


Suchen | Schlagzeilen | RSS



Kommentare zu diesem Artikel
Lutz30.09.2017 um 21:41:09
Ein hoher islamischer Geistlicher vertritt offensichtlich eine ganz und gar andere Auffassung ...

" Fatwa allowing illegal antiquities excavation triggers ire in Egypt " (Al-Monitor - Menna A. Farouk, 15.09.2017)

Zitat:
... Early this month, Abdel Hamid el-Atrash — former head of the Edicts Committee at Egypt’s top Islamic body, Dar al-Ifta — said that it is the right of any individual who finds gold or treasure on his or her own land to keep it, provided they offer part of the value to charity, the semi-official daily newspaper Al-Ahram reported.

Moderate scholars have strongly criticized the scholar’s opinion, saying that such a religious edict paves the way for individuals to illegally search for treasure and antiquities on their own land, overtaking the government's role of excavating artifacts. ...

Gruß, Lutz.



Eigenen Kommentar abgeben
Name:
eMail:   verstecken
SID:
Zeitlich beschränkte Gast-Schreibberechtigung mit eMail-Authentifizierung.
Kommentar: