Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
07.10.2022 um 11:22:35


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Nachbarländer (67)
   Ein Perser in Saqqara (13)
  Autor/in  Thema: Ein Perser in Saqqara
Benedikt  
Gast

  
Ein Perser in Saqqara 
« Datum: 18.10.2001 um 13:42:16 »     

Hi

Ich habe gelesen das es in Saqqara das Grab eines Persers gibt der laut den Abbildungen unter den Lebenden auch als Perser wandelte, aber unter den Toten als Ägypter. Leider steht nicht mehr dabei. Weis jemand vielleicht mehr darüber.

MfG B
manetho  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #1, Datum: 04.11.2001 um 18:52:34 »   

Fachbuch oder Roman?
Sag mal die Quelle.
Benedikt  
Gast - Themenstarter

  
Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #2, Datum: 04.11.2001 um 20:32:08 »     

Hi

Josef Wisehöfer, Das Frühe Persien, Geschichte eines antiken Weltreiches, C. H. Beck, S.16

Dort gehts um die Zeugnisse in Hieroglyphenägyptisch und Demotisch während der beiden Phasen persischer Herrschaft am Nil.

"... und neuerdings die Inschriften auf der Grabstele eines persischen Funktionärs aus Saqqara; in seinen Bildern zeigt dieses bemerkenswerte Zeugnis den Mann im übrigen nach persischer Facon unter den Lebenden und nach ägyptischer unter den Toten."

Grüße Benne
manetho  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #3, Datum: 05.11.2001 um 07:35:39 »   

Die Literatur steht mir leider nicht zur Verfügung.
Schade, dass der Mann nicht näher identifiziert ist. Wenn mann den Namen wüßte und etwa, wie lange die Stele bereits bekannt ist, könnte man sicher was rausbekommen. Sie wird ja noch irgendwo beschrieben sein. Sollte sie schon etwas länger bekannt sein, dann eventuell bei Porter/Moss.
amiralaila  weiblich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #4, Datum: 03.12.2002 um 23:26:54 »   

zu welchem perser gehört denn eigentlich das 28 meter tiefe schachtgrab zwischen djoser und unaspyramide?

amiralaila
> Antwort auf Beitrag vom: 05.11.2001 um 07:35:39  Gehe zu Beitrag
semataui  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #5, Datum: 04.12.2002 um 10:45:04 »   

Hi,
zu gar keinem Perser!
Die drei! "Perserschächte" datieren in die 26. Dyn (Saiten), etwa in die Zeit des Amasis.
Der rechte ist das Grab des Admirals Djanehebu
Der mittlere Schacht für den Oberarzt Psammetik
Der linke Schacht für den Priester Padi-Iset.
(nur weiß ich nicht, was hier rechts und links ist )

Gruss
semataui
« Letzte Änderung: 04.12.2002 um 10:55:45 von semataui »
> Antwort auf Beitrag vom: 03.12.2002 um 23:26:54  Gehe zu Beitrag
Udimu  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #6, Datum: 04.12.2002 um 11:14:30 »   

Hi, noch mal zu der Stele,

die wurde so um 1994 bei schottischen Ausgrabungen gefunden



Sie zeigt den Perser oben von ägyptischen Gottheiten (Isis, Nephthys, Anubis) umgeben (als Toter auf dem Bett) und unten als reinen Perser.

Nebenbei: es gibt zahlreiche Belege für die Perserherrschaft in Memphis (Siegel und aramaeische Texte), das ja Hauptstadt der Provinz war).

Gruss
Udimu
« Letzte Änderung: 03.01.2003 um 14:34:09 von Udimu »
> Antwort auf Beitrag vom: 04.12.2002 um 10:45:04  Gehe zu Beitrag
amiralaila  weiblich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #7, Datum: 05.12.2002 um 16:32:10 »   

Lieber semataui,

du bist ja einsame spitze im beantworten von fragen. vielen dank für die prompte antwort. kannst du mir vielleicht auch noch mitteilen, wo ich mehr über diese gräber lesen kann. bautechnik, oberirdischer teil (der ja jetzt fehlt, wie er war, usw.)

übrigens noch mal zum ti-grab: einen teil der handwerkerszene konnte ich identifizieren: es handelt sich wohl um die lederherstellung.

amirlaila
> Antwort auf Beitrag vom: 04.12.2002 um 10:45:04  Gehe zu Beitrag
semataui  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #8, Datum: 05.12.2002 um 17:26:16 »   

Hi amiralaila,
über die Oberbauten gibt´s wohl nix- weil schon lange nicht mehr vorhanden.
Die Substruktur ist hoch interessant, sollte "unbeklaubar" sein, war aber wohl doch ausgeräumt.
Irgendwo hab ich darüber eine Zeichnung, muss doch mal aufräumen
Melde mich dann wieder, (wenn nicht jemand schneller ist)

Gruss
semataui
> Antwort auf Beitrag vom: 05.12.2002 um 16:32:10  Gehe zu Beitrag
benne  
Gast

  
Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #9, Datum: 06.12.2002 um 16:20:06 »     

Hi Udimu

Wo hast du das denn her?

Benne
> Antwort auf Beitrag vom: 04.12.2002 um 11:14:30  Gehe zu Beitrag
Udimu  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #10, Datum: 06.12.2002 um 16:38:49 »   

Hi Benne,

stammt von der Website der Grabung:

link

Hatte einfach in Google 'Persian stela egypt' gesucht. Mir war die Stele aber schon bekannt, wusste nur nicht, ob ich die auch im Web finden kann.

Gruss
Udimu
« Letzte Änderung: 06.12.2002 um 16:39:35 von Udimu »
> Antwort auf Beitrag vom: 06.12.2002 um 16:20:06  Gehe zu Beitrag
Benne  
Gast

  
Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #11, Datum: 11.12.2002 um 14:02:25 »     

Hi Udimu

Thanks

> Antwort auf Beitrag vom: 06.12.2002 um 16:38:49  Gehe zu Beitrag
semataui  maennlich
Member



Re: Ein Perser in Saqqara 
« Antwort #12, Datum: 30.12.2002 um 11:11:51 »   

Hi,
hier die versprochene Ergänzung zu den Perserschächten
aus Knaur´s Kulturführer:
Der Name wurde fälschlich im Baedeker eingeführt.
Die drei "Perserschächte" sind jetzt miteinander verbunden worden.
"Die tonnenförmig überwölbten Grabkammern sind von Hiero.texten bedeckt, es sind Kopien der Texte aus der Unas-Pyramide.
Alle diese saitenzeitlichen Beamtengräber bestehen aus einem gewaltigen rechteckigen, senkrecht in den Fels eingetieften Grabschacht und einem kleineren, daneben ebenfalls senkrecht in die Tiefe gehenden Zugangsschacht (durch denjenigen des Psammetich-Grabes betritt man heute den Grabkomplex).
In den großen Grabschacht wurde die aus einem einzigen Gesteinsblock bestehende Grabkammerwanne mit ihrem nicht minder monumentalen monolithischen Deckel auf einem "Sandbett" herabgelassen. Dabei warf man den Sand, mit dem man den Schacht zunächst wieder aufgefüllt hatte, von unten her wieder heraus, sodass sich die Konstruktion absenkte. Mit einer ähnlichen Konstruktion wurde nach der Einbringung der Mumie auch der Deckel auf den Untersatz gesenkt un der Schacht dann wieder mit Sand aufgefüllt, ebenso der Nebenschacht.
Grabräubern war es wegen des tonnenschweren Gewichts des Sargschreines und der immensen Sandmassen in den wenigsten Fällen gelungen, die Bestattung zu plündern."
Ein gutes Beispiel ist ist das Grab des Amuntefnacht (zwischen Südmauer des Djoserbezirks und der Unas-Pyramide). Reiche Funde brachte das auch dort gelegene Grab des Heka-em-saf, das allerdings wieder zugeschüttet wurde (Funde im Ä. Museum, OG, Saal 3).

Gruss
semataui  
> Antwort auf Beitrag vom: 05.12.2002 um 17:26:16  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB