Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
17.09.2021 um 21:46:30


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Schrift & Sprache (513)
   Wortendungen (9)
  Autor/in  Thema: Wortendungen
Sinuhe  
Gast

  
Wortendungen 
« Datum: 24.01.2002 um 20:09:41 »     

Hallo,

Ich lerne gerade die Hieroglyphen. Eines macht mich immer wieder stutzig, warum wird bei einigen Wörtern, wie zum Beispiel MRI das I angehangen. Als Schreibweise habe ich nur eine Hacke für MR und nochmals das R. Hängt es mit den Deutzeichen zusammen?

Hilfe Sinuhe
Gitta  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #1, Datum: 25.01.2002 um 00:23:53 »     

Nein. Die Ägyptologen scheinen sich auf diese Aussprache festgelegt zu haben. Das gilt z.B. auch für prj = gehen, das in Hieroglyphen auch kein i enthält. An solche Besonderheiten muss man sich einfach gewöhnen.

Gitta
manetho  maennlich
Member



Re: Wortendungen 
« Antwort #2, Datum: 25.01.2002 um 01:48:25 »   

und sind diese Sprachregelungen oder -festlegungen in einzelnen Sprachräumen (englischer, deutscher usw. ) verschieden?
Crossinger  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #3, Datum: 25.01.2002 um 09:28:38 »     

Hi!

"Aussprache" trifft es wohl nicht richtig: Diese sog. "schwachen Radikale" sind eher als Teil des grammatischen Konzepts zu verstehen. Die Ägyptologen haben also nicht willkürlich irgendwann ein -j oder -w drangehängt, sondern nach bestimmten Regeln.

Es gibt aber (@manetho) unterschiedliche "Schulen", d.h. (ehemalige) Forscher, die bestimmte Vorstellungen von der Grammatik haben/hatten. Je nachdem, nach welcher Grammatik gelehrt wird, ändern sich auch die Gewohnheiten der Studenten. Das dürfte aber nur eine Handvoll von Gruppen sein. Den großen Wildwuchs gibt es - soweit ich das beurteilen kann - nicht.

Ach ja: Wenn ich mich recht erinnere, fehlen die -j/-w in dem alten Wörterbuch von Erman/Grapow tatsächlich. Die haben dann im Gegensatz zum Hannig etliche Wörter nur mit zwei Konsonanten geschrieben. Beispiele fehlen mir gerade...

Tschüss

C.

Gitta  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #4, Datum: 26.01.2002 um 10:23:30 »     


Zitat:
"Aussprache" trifft es wohl nicht richtig: Diese sog. "schwachen Radikale" sind eher als Teil des grammatischen Konzepts zu verstehen. Die Ägyptologen haben also nicht willkürlich irgendwann ein -j oder -w drangehängt, sondern nach bestimmten Regeln.


Ich wollte damit bitte nicht behaupten, dass diese Besonderheiten aus der Willkür der Wissenschaftler resultieren. Man findet Worte wie mrj ja auch teilweise hieroglyphisch mit Schilfblatt. Das hängt wohl mit der Entwicklung der Schrift (und Sprache - ist jedenfalls anzunehmen) im Laufe der Zeit zusammen und daraus haben sich dann sicher auch für die Ägyptologen die entsprechenden Regeln entwickelt. Es ist aber für Laien wie mich (und Sinuhe) sicherlich viel schwieriger, diese Regeln zu durchschauen, als sich die wichtigen Worte, die nach diesen Regeln transkribiert werden, einfach zu merken. Es kommt ja irgendwie immer darauf an, was man will: mir z.B. gehts in erster Linie darum, gängige Texte lesen zu können. Und selbst dafür muss man sich schon ziemlich plagen: Zeichen lernen, Grammatik lernen, Erkennen, wo Anfang und Ende eines Wortes sind usw. Für einen Studenten der Ägyptologie dürfte das allerdings nicht ganz ausreichen. Da gehts dann wirklich noch weiter in die Tiefe.

Gitta
Gitta  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #5, Datum: 26.01.2002 um 10:31:20 »     


Zitat - manetho:
und sind diese Sprachregelungen oder -festlegungen in einzelnen Sprachräumen (englischer, deutscher usw. ) verschieden?


Was mir dazu immer wieder auffällt: die englischen Sprachformen für Namen kommen dem Original viel näher als die deutschen. Aber das hängt sicher nicht mit unterschiedlichen Regeln zusammen, sondern mit Sprachfertigkeiten. Bei der Transkription gibt es glaub ich keine nationalen Unterschiede.

Gitta
Crossinger  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #6, Datum: 26.01.2002 um 10:37:53 »     

Es gibt Varianten in der Punktsetzung, z.B.

sDm.f und sDm=f

allerdings sind die eher marginal und für einen "Lesekundigen" leicht zu durchschauen. Etwas ärgerlicher (wenn man es so bezeichnen will) ist die Tübinger Variante der Umschrift, die tlw. gänzlich andere Zeichen nimmt und auch häufig genug in der Fachliteratur herumspukt...

Der Vergleich im Vorwort vom Hannig ist da durchaus repräsentativ!

Tschüss

C.

Sinuhe  
Gast - Themenstarter

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #7, Datum: 26.01.2002 um 19:46:07 »     

Hi,

Ich muss nochmal auf die Endungen zurückkommen.
Bei maskuline Wörter kann ich ein "der" oder "das" davor setzen. z.B. der Bruder, das Land.
TA -  Land
TAW - Länder
bis hier alles klar. Jetzt habe ich gelesen, das bei femininen Wörtern ein I angehangen wird. Warum macht man das beim Wort TAWI ( heisst doch auch Länder,oder?)
Kann die sächliche Form (das) maskul. und femi. dargestellt werden?

Sinuhe
Gitta  
Gast

  
Re: Wortendungen 
« Antwort #8, Datum: 27.01.2002 um 10:05:32 »     

Soviel ich weiss, gibt es im Ägyptischen kein "das", nur männlich oder weiblich.

Beispiele

nb = Herr männlich, nbt = Herrin weiblich
bei weiblichen Formen wird ein t angehangen


Plural
t3w = Länder männlich, hmwt = Frauen weiblih
im Plural wird bei männliche Formen ein w angehangen, bei weiblichen Formen ein wt

Dual
t3wj = die beiden Länder männlich
sntj = die beiden Schwestern
im Dual (Dinge/Personen, die in "doppelter Ausführung" vorkommen) wird bei männlichen Formen wj angehangen, bei weiblichen Formen tj

Gitta
« Letzte Änderung: 27.01.2002 um 10:06:16 von Gitta »
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB