Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
19.08.2019 um 05:38:37


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat




Vorschaubilder >>

Der Mordfall Tutankhamun - Penisbruch mit Todesfolge? - (Seite 5 von 10)
Der Brustkorb

Die Röntgenaufnahmen von Harrison ergaben einen Befund, der nach den Grabungsberichten Carter und Derry entgangen sein muß, denn mit keinem Wort erwähnen sie, daß

- der Mumie der gesamte vordere Brustkorb aus Brustbein und Rippen fehlt.

Da man mit einem fehlenden Brustkorb nicht leben - weil nicht atmen - kann, kann diese Verletzung / Zerstörung Tutankhamun nur kurz vor dem Tode oder danach (post mortem) beigebracht worden sein.
Post mortem kommen natürlich zwei "Tätergruppen" in Frage, nämlich die Mumifizierungspriester und Carter und Co..
Wenn man in Betracht zieht, daß die Mumifizierungspriester anscheinend immer versucht haben, dem Verstorbenen einen intakten Körper mit ins Grab zu geben, dann ist kaum glaubhaft, daß diese Verletzung vor dem Tode eingetreten oder bei der Mumifizierung entstanden ist, denn es fehlen alle zugehörigen Teile! Wenn schon bei "einfachen" Menschen Zehprothesen mit begraben wurden oder bei Kindermumien der fehlende Arm durch Fremdknochen eines Erwachsenen ersetzt wurde (die Mumie ist im Museum in Hildesheim zu besichtigen), dann kann man sich kaum vorstellen, daß die Mumifizierungspriester bei Pharao den zertümmerten Brustkorb einfach entfernt und weggeworfen hätten (nirgends im Grab wurden Reste davon gefunden) anstatt zu versuchen, ihn zu restaurieren.

Hierzu eine Ergänzung aus N. Reeves "The Complete Tutankhamun":
Davis und Ayrton öffneten 1907 das sogenannte "Loch Nr. 54 (Pit 54)". Pit 54 liegt im Tal der Könige, aber einige Meter entfernt von KV 62, in der Nähe des Weges von KV 62 in Richtung des Grabes von Sethi I (KV 17), aber noch einige Meter hinter KV 18 (Ramses X). In diesem fanden sie u.a. mehrere große Krüge (ca. 12 Stück), ein Leinentuch, beschriftet mit "Tutankhamun geliebt von Min" aus seinem 6 Regierungsjahr, ein Halskragen aus Blumen, 2 Leinenbeutel mit Natron, Knochen (!) und eine kleine vergoldete Mumienmaske (für einen der Foeten aus KV 62). Es liegen keine Angaben über die gefundenen Knochen vor - möglicherweise könnte es sich um die verschwundenen Knochen des vorderen Brustkorbes handeln.

Andererseits liegen, siehe letzte Abbildung, Altersabschätzungen der untersuchenden Pathologen Derry für die Wachstumsfuge zwischen den Claviculae  (Schlüsselbeinen) und dem Ansätzen am Sternum (Brustbein) vor - d.h. Derry muß diese Teile in der Hand gehabt haben. Über ihren Verbleib wird allerdings nichts gesagt.

Ganz nebenbei erledigt diese Röntgenaufnahme wohl auch die Frage nach der Rückgratverkrümmung (Morbus Bechterew, Spondylitis ankylosa ) Tutankhamuns - aus dem Bild lassen sich keine Haltungsstörungen oder Missbildungen ableiten. Die sichtbare Biegung der Wirbelsäule dürfte eine Folge des Mumifizierungsprozesse oder der Wicklung der Mumie sein.



© Foto und Text by
Iufaa


[ Druckansicht ]
« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »

Tastatur-Befehle: C = Rückwärts | V = Vollbild | F = Fenster | B = Vorwärts




> Album-Übersicht: <
Der Mordfall Tutankhamun - Penisbruch mit Todesfolge?


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB