Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
23.11.2017 um 13:47:50


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Ägyptische Götterwelt (251)
   Maat (10)
  Autor/in  Thema: Maat
Ra (Gast)  
Gast

  
Maat 
« Datum: 02.10.2001 um 14:56:52 »     

Ich suche Informationen zur Maat. Könnt ihr mir da weiterhelfen?
Crowechnum  
Gast

  
Re: Maat 
« Antwort #1, Datum: 02.10.2001 um 16:26:46 »     

Hi!!!!

Hier ein paar infos zur Göttin Maat.
Die Göttin Maat, die meistens durch eine gerade Straußenfeder als Schrift- oder Bildzeichen dargestellt wurde, verkörpert die Wiederherstellung von Recht, Gerechtigkeit und Wahrheit, aber auch des Eros, ohne den alles Leben kraftlos wäre. Oft wird sie durch das kleine Bild einer hockenden Frau dargestellt, die auf dem Kopf eine Straußenfeder trägt. Der Pharao bringt es dem Gottesantlitz dar als Symbol für seine wichtige Rolle auf der Erde: Maat regieren zu lassen. Seit mehreren Jahren heben die Theologen die Bedeutung und die Rolle der Maat hervor, die schon in den 1930er Jahren von dem großen Ägyptologen und Historiker Alexandre Moret, dessen Werk heute vergessen scheint, richtig ausgelegt wurde. Die ägyptischen Richter tragen am Hals ebenfalls eine Maatfigur als Anhänger.

manetho  maennlich
Member

  

Re: Maat 
« Antwort #2, Datum: 02.10.2001 um 17:08:28 »   

Maat ist aber nicht nur die Göttin an sich, sondern ein Schlüsselbegriff der alten ägyptischen Weltanschauung und die Pharaonen standen in der Pflicht, gemäß ihrem Gesetz zu regieren.
Dabei ist aber die Maat kein ethischer sondern ein Ordnungsbegriff.
Sie repräsentierte die göttliche Ordnung des Universums, so wie sie im Augenblick der Schöpfung gesetzt wurde. Die Ägypter glaubten, die alles bewegende Kraft der Maat regele generell das Sein, vom Lauf der Gestirne uber den Lauf der Welt bis hin zur Beziehung der Menschen zu den Göttern. Jedoch reicht ihre Wirkung bis in das Jenseits. Sie spielt eine entscheidende Rolle beim Totengericht (wenn das Herz gegen die Feder der Maat gewogen wird), und dieses Totengericht findet in der "Halle der beiden Wahrheiten" (maati) statt.
Ra (Gast)  
Gast - Themenstarter

  
Re: Maat 
« Antwort #3, Datum: 02.10.2001 um 17:33:53 »     

Konnte ein Pharao regieren ohne vorher die Ordnung der Maat hergestellt zu haben? Also ging es ohne diese Ordnung zu regieren.
manetho  maennlich
Member

  

Re: Maat 
« Antwort #4, Datum: 02.10.2001 um 18:58:25 »   

Ich glaube, diese Frage ist mehr mit einem Nein zu beantworten (Jein wäre vielleicht besser?). Der Pharao war eigentlich ein Gott auf Erden, in jedem Falle aber der Vertreter der Maat und hatte maatgerecht zu regieren. Nichtmaatgerecht war das Chaos. Nun gibt es allerdings auf überlieferte Schriften (ich glaube aus dem MR), die von einer maatlosen Zeit sprechen: Das Chaos regiert, Götter werden nicht mehr geehrt, einer bringt den anderen um usw. Damit gemeint sein dürfte die 1.ZZ., allso 7.-10. Dyn., als das Land zefallen war, es keine zentrale Regierung mehr gab und man sich gegenseitig befehdete. Die Herrscher wechselten in schneller Folge, mitunter regierten einige über Landesteile gleichzeitig. Es wird vermutet, dass beispielsweise in der 8. Dyn. 25 Könige in 30 Jahren regierten. Erst Mentuhotep II. stellte wieder die Maat her und führte dadurch das Land wieder zu einer Blüte, die eine der Höhepunkte in der Geschichte Ägyptens darstellt.
Ra  maennlich
Member

  

Re: Maat 
« Antwort #5, Datum: 02.10.2001 um 19:08:44 »   

Also ein Pharao der die Maat nicht herstellte, konnte in einer Art Chaos als Pharao regieren. Nur wäre eine Blüte da unmöglich gewesen. Stellt sich die Frage ob so ein Pharao überhaupt anerkannt wurde, der die Maat nicht respektierte.
manetho  maennlich
Member

  

Re: Maat 
« Antwort #6, Datum: 02.10.2001 um 19:19:47 »   

er konnte zeitweise regieren.
Allerdings habe ich mich sicher auch etwas verkehrt ausgedrückt. Das Chaos darfst du nicht so sehen, wie wir es uns heute vorstellen, als ein ungeordnetes Durcheinander. Für die Ägypter war das Chaos ein wesentlicher Bestandteil der Weltordnung, dass auch seine positiven Aspekte hatte, als eine Art Gegner im ständigen Kampf für einen maatgerechten Weltenlauf.
Ein König, der über das Land herrschte, in dem die Maat nicht verwirklicht wurde, war keine allgemein anerkannte Zentralfigur.
Iufaa  maennlich
Moderator

  

Re: Maat 
« Antwort #7, Datum: 02.10.2001 um 21:27:37 »   

Kleine Ergänzung zu den Ausführungen manethos, ohne Maat hat sich wohl kaum einer ernsthaft getraut. Selbst Echnaton ließ im Month-Tempel von Karnak eine Stele für die Maat - zusammen mit Aton drauf - aufstellen.

Hatschepsut wurde laut ihrer Legitimationsoper sogra von Amun in den Tempel der Maat geführt, damit diese ihrer Herrschaft absegnet - also hat sich auch Amun alleine nicht getraut *g*

Nachzulesen auf www.maat-ka-ra.de unter Hatschepsut -> Pharao".

Gruss, Iufaa
« Letzte Änderung: 02.10.2001 um 21:28:24 von Iufaa »
manetho  maennlich
Member

  

Re: Maat 
« Antwort #8, Datum: 02.10.2001 um 22:45:36 »   

muss ich Dir schon insofern Recht geben, las Echnaton ("Dessen Ergebenheit an den Aton-Kult später als Antithese zur Maat geschmäht wurde" (Shaw) in Beischriften im Grab seines Vesirs Ramose (TT55 - Theben West) den Beinamen trägt "der von der Maat lebt". Echnaton mag zwar das alte Pantheon ausgehebelt haben, der Wichtigkeit eines maatgerechten Verhaltens, zumindest aus seiner Sicht, mag er sich schon bewusst sein.
Meine Vermutung ging dahin, dass ein König, wollte er im ganzen Lande anerkanntsein und lange regieren, schonals Verteter der Maat erscheinen musste.
Benedikt_Klein  
Gast

  
Re: Maat 
« Antwort #9, Datum: 06.10.2001 um 16:56:11 »     

Hi

Es gibt auch ein Buch von Jan Assmann zu diesem Thema. Es heißt schlicht und ergreifend "Die Ma'at". Ein Buch mit sehr viel Informationen zu dem Thema und übersetzten ägyptischen Texten. Insgesammt etwas schwer verständlichQuanta kosta: zwischen 30 und 40 DM.

Grüße Benne
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB