Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
21.11.2017 um 08:50:33


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Ägyptische Götterwelt (251)
   Rudern für Amun (4)
  Autor/in  Thema: Rudern für Amun
Iufaa  maennlich
Moderator

  

Rudern für Amun 
« Datum: 10.04.2009 um 16:55:36 »   

K. Stephan weist in ihrer vor kurzem erschienenen Publikation "Die Dekoration der "Chapelle Rouge" in Karnak", Norderstedt 2008, darauf hin, dass das "Talfest" (Das schöne Fest vom Wüstental) auf das "Rudern für Amun" unter Mentuhotep II. zurückgeht.

Ich finde weder bei ihren Literaturangaben noch auf der berüchtigten Internetseite zu Mentuhotep II. irgendwas dazu - vermutlich alles gut versteckt.

Wo findet man was zu dieser Veranstaltung?

Gruss, Iufaa
Mencheperre  maennlich
Member

  

Re: Rudern für Amun 
« Antwort #1, Datum: 10.04.2009 um 18:33:56 »   

Hallo Iufaa,

Vielleicht hilft das weiter: http://oi.uchicago.edu/pdf/saoc61.pdf. Hier hats ungefähr ne halbe Seite zum Thema im Aufsatz von M. Ullmann S.7f. Ich weiss aber nicht, inwiefern dir das weiterhilft, denn es geht um die Einführung des Festes.

MFG
Mencheperre
> Antwort auf Beitrag vom: 10.04.2009 um 16:55:36  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Rudern für Amun no_ullmann-S16.jpg - 254,40 KB
« Antwort #2, Datum: 11.04.2009 um 18:12:05 »   

Das Schöne Fest vom Wüstental oder auch einfach nur Talfest hat sich mit noch viel mehr Bezeichnungen in den Gräbern Thebens niedergeschlagen. So findet sich bei Schott (Das schöne Fest vom Wüstentale, Wiesbaden 1952 S. 7) neben der Bezeichnungen "dieses herrliche Gott Amon beim Kommen von Karnak" auch noch "alljährliche Ruderfahrt zum Westen".
Gemeint ist damit eine Wasser-Landprozession der Barke des Amun von Karnak um die Götter der Westseite zu besuchen (so LÄ VI, Sp. 187). Die früheste inschriftliche Nennung des Festes liegt in einem Graffito der Zeit Amenemhet I. in Deir el-Bahri oberhalb des Felsens des Tempels Mentuhotep II. vor.

Bei der bildlichen Überlieferung möchte man im frühesten Beleg ein Fragment aus eben jenem Totentempel sehen. Dieses Fragment findet sich auch in dem von Mencheperre verlinkten Artikel von Frau Ullmann. Dort ist es eingebunden in eine Gesamtdarstellung einer Szene, deren Rekonstruktion auf die Publikation von Dieter Arnold zum Sanktuar des Tempels Mentuhotep Nebhepetres zurückgeht.
Zu sehen ist der König mit einem Stab in der Hand auf den Resten eines Bootes. Eine Inschrift nennt Amun, den Herrn der Throne und spricht an anderer Stelle vom 4-maligen stromabfahren mit der Hieroglyphe für Rudern.
Ob der König hier rudert, oder das Boot mit Staken bewegt oder steuert, ist im Original nicht erhalten. Arnold hat kein Ruderblatt rekonstruiert.
Gabolde, der lt. Ullmann eben jene Szene von Mentuhotep Nebhepetre nutzte um eine Darstellung Sesostris I. aus Karnak zu rekonstruieren, hat dem Stab ein Ruderblatt zugefügt. Weil das Ganze bei Ullmann so perfekt aussieht habe ich mal die erhaltenen Reste der Szenen rot umrandet.


- Vollbild -

nach Ullman SAOC 61 S. 16


Das heißt, von der Szene von Sesostris I. ist nur der Streifen mit dem Oberkörper des Königs und des Gottes erhalten. Sesostris I. hält zwar wie Mentuhotep einen Stab, doch selbst das Boot ist schon nicht mehr erhalten. Ob sich die Hieroglyphe für Rudern noch in Resten erhalten hat oder ob sie auch komplett fehlt mag ich anhand meiner Vorlage nicht entscheiden.

So verlockend es erscheinen mag, in diesen beiden Szenen die Anfänge des Talfestes zu sehen, sollte man sich aber auch bewusst machen, auf welcher Grundlage die Zuweisung erfolgt.

Inwieweit K. Stephan nun Unterschiede im Talfest und dem Rudern für Amun durch die unterschiedliche Formulierung postulieren möchte, vermag ich nicht zu sagen. Die Literatur benennt Änderungen des Festablaufes für die 19. Dynastie. Eine Entwicklung vom MR bis in die 18. Dynastie könnte bei der Zeitspanne durchaus auch gegeben sein. Die Beleglage scheint allerdings spärlich.

nauna
> Antwort auf Beitrag vom: 10.04.2009 um 16:55:36  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Rudern für Amun no_Arnold_II_Tf_23.jpg - 173,11 KB
« Antwort #3, Datum: 13.04.2009 um 09:29:50 »   

Wenn wir mal ganz unbelastet an das Fragment aus dem Tempel Mentuhotep Nebhepetres herangehen, was können wir ihm dann tatsächlich entnehmen.

- Vollbild -

Arnold, Mentuhotep Die Wandreliefs des Sanktuares Tf. 23


Wir haben den König, kenntlich am Schurz, der mit einer Stange in der Hand auf einem einfachen Boot steht. Vor ihm ein leerer Schrein.

Die Inschrift erwähnt Amun, den Herrn der Throne der Beiden Länder. Sie erwähnt das Haus des Gottes und in der letzten Spalte ist von stromabfahren, viermal die Rede (das darf mir gerne jemand ganz genau übersetzen).

Wir kennen in vielen Ritualen die Zahl vier. Es werden 4 Meretkästen geweiht, 4 Rinder getrieben. 4 Tauben steigen auf usw.
Warum aber hier viermal stromabfahren? Ist dies mit dem einfachen überqueren des Flusses von Karnak gen Westen in Einklang zu bringen? Ist das Talfest die einzig denkbare Prozession die mit Booten zu einem Haus des Amun rudert?

Arnold selber (S. 26f) verweist auf den ebenfalls leeren Schrein in der Darstellung im Hatschepsuttempel bei dem es sich wohl um eine Fahrt zum Neujahrsfest handelt.

nauna
> Antwort auf Beitrag vom: 11.04.2009 um 18:12:05  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB