Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
20.10.2021 um 14:57:58


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Schrift & Sprache (513)
   Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel (14)
  Autor/in  Thema: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel
Michael Tilgner  maennlich
Member



Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Datum: 12.07.2008 um 11:35:05 »   

Liebe Leute,

im sog. Raum 17 über dem Durchgang an der Ostwand, in einigen Zeilen weitergehend zur Nordwand steht eine auf dem ersten Blick unscheinbare Inschrift, die aber durchaus bedeutsam ist. Man sieht einen König, der nach rechts blickt, umgeben von einer in Spalten ausgeführten Inschrift. Dieser Text erscheint auf dem ersten Blick sinnlos. Erst durch einen Vergleich mit Varianten konnte der Bearbeiter diesen Text erschließen und sogar die vermutliche Vorlage zurückgewinnen.

Nauna war so freundlich und hat mir sowohl ein Photo wie auch eine Umzeichnung der Ostwand zur Verfügung gestellt; letztere stammt aus: Hellmut Brunner, Die südlichen Räume des Tempels von Luxor, Mainz am Rhein, [1977], Tafel 65.

Da ich nur drei Abbildungen anhängen kann, geht es im nächsten Posting weiter.

...
« Letzte Änderung: 16.07.2008 um 21:54:10 von Michael Tilgner »


öffnen
|
öffnen
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #1, Datum: 12.07.2008 um 11:51:18 »   

...

Als Übersetzungsübung schlage ich eine Passage vor, die in dem Ausschnitt hervorgehoben ist. Die erschlossene Reihenfolge ist mit Ziffern angegeben.

Der Text ist wie folgt zu lesen:
  1. Beginn: ein Teil aus Spalte 11
  2. Fortsetzung: das Ende von Spalte 7, die ganzen Spalten 8 und 9, der Anfang der Spalte 10
  3. Schluß: das Ende von Spalte 4 und der Anfang der Spalte 5

Im letzten Anhang habe ich Ausschnitte aus Naunas Photo sowie aus der Umzeichnung in Sinnabschnitten gegenübergestellt. Hier mußte ich die Auflösung etwas anpassen. Ich denke aber, daß der Text lesbar geblieben ist.

Ich bitte die Hieroglyphenfans unter Euch, Übersetzungsvorschläge zu machen. Bitte als verborgenen Text posten!

Viele Grüße,
Michael Tilgner


öffnen
|
öffnen
> Antwort auf Beitrag vom: 12.07.2008 um 11:35:05  Gehe zu Beitrag
monja  weiblich
Member



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #2, Datum: 13.07.2008 um 21:57:43 »   

Moin Michael, ich versuche es mal, auch wenn ich nicht so richtig klar komme...
Lieben Gruß Monja.
Versteckten Text anzeigen...
> Antwort auf Beitrag vom: 12.07.2008 um 11:51:18  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #3, Datum: 13.07.2008 um 23:23:00 »   

Hallo, Monja,

tolle Sache, daß Du bei diesem Text eingestiegen bist! Im Großen und Ganzen bist Du schon auf der richtigen Spur; noch einige Tipps:

Am Anfang beim Verb ist noch eine Alternative statt der Präposition denkbar. Dieses Verb hat leider viele (abgewandelte) Bedeutungen; ein Wörterbuch (Papier oder online) hilft Dir sicher weiter. Die Grundbedeutung ist aber richtig! Schau doch noch mal nach dem Kopf und wie er zu lesen ist. Außerdem steht vor der Ewigkeit noch etwas, was Du leider über- bzw. unterschlagen hast.

Viele Grüße,
Michael
> Antwort auf Beitrag vom: 13.07.2008 um 21:57:43  Gehe zu Beitrag
NebTauiAmunRe  maennlich
Member



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #4, Datum: 15.07.2008 um 09:01:27 »   

Versteckten Text anzeigen...
« Letzte Änderung: 15.07.2008 um 09:27:35 von NebTauiAmunRe »
> Antwort auf Beitrag vom: 13.07.2008 um 23:23:00  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #5, Datum: 15.07.2008 um 09:05:12 »   

Für alle:

Ape erklärt den versteckten Text in diesem Post.

Gruß
nauna

Edit: Nun auch in der Hilfe unter Punkt 15.
« Letzte Änderung: 16.07.2008 um 11:57:42 von Apedemak »
> Antwort auf Beitrag vom: 15.07.2008 um 09:01:27  Gehe zu Beitrag
thomas  maennlich
Member



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #6, Datum: 15.07.2008 um 09:20:11 »   

Hallo zusammen,
hier nun mein Versuch:

Versteckten Text anzeigen...

Gruss
thosch40
> Antwort auf Beitrag vom: 13.07.2008 um 23:23:00  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #7, Datum: 15.07.2008 um 22:31:17 »   

Hallo,

@thosch40
Sehr schön beobachtet, daß es sich nicht um das Zeichen C2, sondern um das Zeichen C268 der sog. extended library handelt! Ich würde es jedoch als Ra lesen und nicht als Suffix 1. Person Singular; zumindest wird in den Zeichenlisten bei Gardiner bzw. Hannig nur A40 als Suffix 1. Person Singular für Götter aufgeführt.

@thosch40, @NebTauiAmunRe
rDj "geben; setzen, stellen, legen"; hier in der Bedeutung "einsetzen" (Hannig, Ägyptisch-Deutsch, S. 483 [unter II. (12) "ernennen, einsetzen, ...")

@thosch40
In der Kartusche hast Du ein Beiwort in der Umschrift weggelassen.

@thosch40, @NebTauiAmunRe
Zum folgenden siehe Wb. V, 274.

@thosch40
Es folgt ein übliches Adverb; siehe Wb. II, 301

...



öffnen
|
öffnen
|
öffnen
> Antwort auf Beitrag vom: 15.07.2008 um 09:20:11  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #8, Datum: 15.07.2008 um 23:24:41 »   

...

@thosch40, @NebTauiAmunRe
Diese Stelle ist nicht ganz einfach:


Hr wDa rmT.w
"beim Rechtsprechen den Menschen"

Zur spielerischen Schreibung von rmT mit H4: Wb. II, 422.
Wie kann man so etwas finden?
  1. Zuerst sucht man das Zeichen in der Zeichenliste und findet H4. Mögliche Lesungen nr und rm in rmT "Leute" (z.B. Hannig, S. 1054 oder Gardiner, Egyptian Grammar, S. 474)
  2. Dann sieht man in einem Wörterbuch nach den möglichen Lesungen. Leider findet man bei Hannig, S. 467 unter rmT diese Schreibung nicht direkt, sondern nur bei Sonderbedeutungen wie z.B. rmT-pD.t. Gerade bei Schreibvarianten empfiehlt sich daher das Wb.

@thosch40, @NebTauiAmunRe
Zur Schreibung s.Htm "vernichten": Wb. IV, 223.

@NebTauiAmunRe
Das Vogel-Determinativ wird erläutert auf dem Zettel DZA 29439890, ist also nicht sA.t zu lesen!

@thosch40
Das Wort ist jsf.t "Sünde, Böses, Unrecht [Gegensatz zu mAa.t]" (Hannig, S. 103). Du hast die Reihenfolge der Zeichen am Anfang vertauscht.

...


öffnen
|
öffnen
|
öffnen
> Antwort auf Beitrag vom: 15.07.2008 um 22:31:17  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #9, Datum: 15.07.2008 um 23:41:08 »   

...

@NebTauiAmunRe
Zu Recht siehst Du in der Konstruktion jw=f Dj ein Problem! Andere Varianten dieses Textes schreiben jw=f Dj=f, so daß unser Text in diesem Sinne zu ergänzen ist.

@thosch40
Am Schluß fehlt noch etwas bei Dir.

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 15.07.2008 um 23:24:41  Gehe zu Beitrag
thomas  maennlich
Member



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #10, Datum: 16.07.2008 um 08:58:50 »   

Hallo,
und hier kommt mein Rest:

Versteckten Text anzeigen...

Gruss
thosch40
> Antwort auf Beitrag vom: 15.07.2008 um 23:41:08  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #11, Datum: 16.07.2008 um 21:52:05 »   

Hallo, Leute,

nun noch einmal zusammenfassend:

Zur Übersetzung

jw rDj.n Ra  nsw Imn-Htp(.w) HqA WAs.t
"Re hat den König Amenophis, Herrscher von Theben, eingesetzt"

tp-tA n anx.w n nHH Hna D.t
"auf der Erde der Lebenden für ewig und immerdar"
vielleicht auch: "auf Erden für die Lebenden ..."

rDj "I. geben II. setzen, stellen, legen ... (12) ernennen, einsetzen ..." (Hannig, Ägyptisch-Deutsch, S. 483)
zur Namenslesung Imn-Htp(.w) siehe Übersetzungsübung: Statue der Mutemwia
tp-tA "auf Erden, auf der Erde" (Hannig, S. 925) - Hannig führt a.a.O. auch eine ähnliche Formulierung an: anx.w tp-tA "die Irdischen, die auf der Erde leben"
Man beachte übrigens, daß bei anx.w der Plural doppelt bezeichnet ist: zum einen phonetisch durch .w, zum anderen durch die Pluralstriche.
nHH Hna D.t "auf immer und ewig" (Hannig, S. 424) - Hna "[koordinierend] zusammen mit, und, und auch" (Hannig, S. 538); wörtlich: "die nHH-Ewigkeit und die D.t-Ewigkeit", um die ewige Diskussion zu umgehen, worin die Unterschiede dieser Ewigkeitsbegriffe liegen.


Es folgen vier Aussagen, die alle mit Hr + Infinitiv gebildet sind:

(1) Hr wDa rmT.w
"beim Rechtsprechen den Menschen"

wDa "gerichtlich, richtend trennen; richten, Gericht halten, Recht sprechen" (Hannig, S. 233); daher sind die rmT.w als direktes Objekt an wDa angeschlossen; in der deutschen Übersetzung hört es sich vielleicht etwas seltsam an

(2) Hr s.Htp nTr.w
"beim Zufriedenstellen der Götter"

s.Htp "zufriedenstellen; friedfertig stimmen, gnädig stimmen" (Hannig, S. 738); dies ist ein sog. Kausativ, abgeleitet von Htp "zufrieden sein" mit Präfix s. (Einzelheiten in: Gardiner, Egyptian Grammar, § 275); s.Htp wörtlich: "zufrieden sein verursachen"

(3) Hr s.xpr mAa.t
"beim Entstehenlassen der Wahrheit (Maat)"

s.xpr "schaffen, erschaffen, entstehen lassen" (Hannig, S. 744); ein Kausativ von xpr "werden, entstehen" (Hannig, S. 594)

(4) Hr s.Htm jsf.t
"beim Vernichten der Sünde"

s.Htm "zerstören, zugrunde richten, vernichten; austilgen (Lüge, Sünde)" (Hannig, S. 738); Kausativ von Htm "vernichten, beseitigen, vertilgen" (Hannig, S. 570)
jsf.t "Sünde, Unrecht, Böses (Gegensatz mAa.t)" (Hannig, S. 103)

Gardiner, Egyptian Grammar, § 304 behandelt "The infinitive after prepositions" und erläutert: "The infinitive after Hr expresses a concomitant circumstance [Begleitumstand] ... Hr + infinitive applies essentially to action as in progress ..."


An der folgenden Verbform hängen zwei Ergänzungen:

jw=f Dj(=f) (1) Htp.t n nTr.w (2) pr.t-xrw n Ax.w
"Er gibt (1) Speisen / Opfer für die Götter (und) (2) Totenopfer für die Verklärten"

Htp.t "Speisen, Opfer (für Götter)" (Hannig, S. 567)
pr.t-xrw "Totenopfer" (S. 286); es ist unklar, ob in der beschädigten Stelle noch weitere Determinative standen
Ax "Ach-Geist, Verklärter; der würdige Tote (als Geisterwesen)" (S. 11)


Zum Text

In diesen wenigen Sätzen ist die ägyptische Auffassung vom König bzw. Königtum zusammengefaßt! Er stellt den König als Mittler zwischen Menschen und Göttern dar.

  • Der König ist von Re eingesetzt für die auf der Erde Lebenden.
  • Er hat 4 Aufgaben:
    • Recht sprechen
    • Götter zufriedenstellen
    • Maat (Wahrheit) herstellen
    • Isfet (Sünde) vernichten
  • Insbesondere hat er die Aufgaben im Kult
    • Opferspeisen geben für die Götter
    • Totenopfer für die Verklärten


Dieser Text wurde von Jan Assmann zuerst zusammengestellt und bearbeitet in: Der König als Sonnenpriester, Glückstadt, 1970. Ausführlich geht er auch auf ihn ein in: Ma’at. Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten Ägypten, München, 1995, S. 205-211.

Diese Übung habe ich aus Anlaß des 70. Geburtstages von Assmann ausgewählt.

Viele Grüße,
Michael Tilgner

PS Die Quelle für die Umzeichnung habe ich weiter oben nachgetragen.
> Antwort auf Beitrag vom: 16.07.2008 um 08:58:50  Gehe zu Beitrag
thomas  maennlich
Member



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #12, Datum: 17.07.2008 um 08:28:35 »   

Hallo Michael,
vielen Dank für diese Übung. Es ist immer wieder erstaunlich, welch' tiefgründige Texte auf Stein gehauen wurden.

Eine Frage bleibt mir noch:
Ist die Reihenfolge der Spalten von Dir ausgewählt worden, um den Sinn noch besser zur Geltung zu bringen, oder hatte "Jan Assmann" das bereits getan?

Gruss
thosch40
> Antwort auf Beitrag vom: 17.07.2008 um 06:28:20  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member - Themenstarter



Re: Übersetzungsübung: Inschrift im Luxortempel 
« Antwort #13, Datum: 17.07.2008 um 19:38:24 »   

Hallo, thosch40,

die korrekte Anordnung hat Jan Assmann in seiner Arbeit von 1970 aufgrund von Varianten erschlossen. Die Zerstückelung auf der Tempelwand in Luxor lag wohl daran, daß die - heute verschollene - Vorlage die Spalten in retrograder Schreibrichtung anordnete, d.h. obwohl die Zeichen von rechts nach links zu lesen sind, sind die Spalten von links nach rechts angeordnet. Der damalige Schreiber hat das nicht erkannt und die Spalten in falscher Reihenfolge angebracht. Außerdem waren die Spaltenlängen der Vorlage und auf der Tempelwand unterschiedlich.

Die Zeichnungen im obigen zweiten Posting habe ich nach Assmanns Hinweisen angefertigt.


Viele Grüße
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 17.07.2008 um 08:28:35  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB