Ägyptologie Forum Guten Morgen Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.02.2020 um 05:36:46


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Die Schrift (479)
   Inschrift Hatschepsut Totentempel (23)
  Autor/in  Thema: Inschrift Hatschepsut Totentempel
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #15, Datum: 05.01.2020 um 11:58:40 »   

Hallo, Leute,

da liegt man im tiefen Schlummer - und im Forum "tobt der Bär"!

Mit "richtig" oder "falsch" ist das so eine Sache. Wer sich nur ein wenig mit ägyptologischer Fachliteratur beschäftigt, stellt schnell fest: Was jahre- oder gar jahrzehntelang als unumstößliche Gewissheit galt, wird durch neue Funde oder auch nur durch neue Überlegungen über den Haufen geworfen. Auch wenn man gute Argumente für seinen Vorschlag oder seine Interpretation hat, muss das noch lange nicht "richtig" sein! Ich halte es mit dem englischen Ägyptologen Alan H. Gardiner, der die ägyptologische Geschichtsschreibung zur Bescheidenheit aufgerufen hat (Geschichte des Alten Ägypten, Augsburg, 1994, S. 54 f.):

Zitat:
Man darf auch nicht vergessen, daß wir es mit einer jahrtausendealten Kultur zu tun haben, von der nur geringe Überbleibsel erhalten sind. Was stolz als ägyptische Geschichte ausgegeben wird, ist nicht viel mehr als eine Sammlung von Bruchstücken und Fetzen.

Das gilt für die ägyptologische Sprachwissenschaft gleichermaßen!

Die "ehrenvolle Umstellung" wird in allen Lehrbüchern beschrieben. Ich hänge hier den § 57 aus Alan H. Gardiner, Egyptian Grammar, 1957 an, aus dem man auch ersehen kann, dass in diesen Fällen die Umschrift nicht den Zeichen, sondern der Grammatik folgt.

Ich hatte in einem früheren Posting Wb II, 101.1 angehängt, das sich auf mry Jmn bezieht. Dort sind zwei Schreibweisen angegeben, die man in den Texten gefunden hat: Einmal entsprechend der Grammatik, das andere Mal umgestellt. Im Zettelarchiv findet man zahlreiche Belege für die eine wie die andere Schreibweise. Es erscheint "naheliegend", in der zweiten Schreibweise nur eine graphische Variante der ersten zu sehen.

Deutlicher wird es vielleicht mit sS nsw "Schreiber des Königs". Liest man es so, wie es dasteht, hätte man "König der Schreiber", was zwar grammatikalisch noch, aber inhaltlich wenig Sinn ergibt. Oder das Beispiel mj Ra "wie Re": Liest man wie geschrieben, hätte man "Re wie", was grammatikalisch nicht erklärbar wäre. Kurz: Die "ehrenvolle Umstellung" ist ein Fakt.

Ein berühmtes Beispiel ist der Eigenname Tutanchamun: In der Kartusche ist Amun vorangestellt. Deutlich verwickelter ist der Fall in seinem Thronnamen: Nb-xpr.w-Ra: Hier sind alle Komponenten umgestellt! Dieses Phänomen kann man schon in ältester Zeit beobachten; so heißt es in Elmar Edel, Altägyptische Grammatik, Bd. I, Roma, 1955, § 100:

Zitat:
Manchmal stellt man in 3-gliedrigen Namen, deren drittes Glied aus Ehrfurcht an die erste Stelle gerückt ist, auch das 2. Glied um, sodass die Glieder die Reihenfolge 3, 2, 1 aufweisen (...)

Man muss im Grabschatz des Tutanchamun schon lange suchen, um ein Beispiel für die traditionelle Schreibweise von Nb-xpr.w-Ra zu finden!

Ein schönes Beispiel für die Vielfalt solcher Umstellungen liefert der Eigenname Ramses' II. In der Kartusche liest man: Ra-msj-sw mry Jmn "Re hat ihn geboren (gezeugt), geliebt von Amun". Da kann man alle nur denkbaren Varianten finden, dazu noch die Umkehrung der Schriftrichtung einzelner Zeichen! (Jürgen von Beckerath, Handbuch der ägyptischen Königsnamen. 2. Auflage, Mainz, 1999, S. 155 und 157). Ähnliches findet man auch bei Nefertari, seiner Großen Königlichen Gemahlin.

Ich denke, das sind gute Gründe, auch in der hier vorliegenden Inschrift der Hatschepsut die "ehrenvolle Umstellung" anzunehmen.

Obwohl das Thema schon seit langer Zeit bekannt ist, hat sich erst kürzlich jemand damit gründlich beschäftigt: Carsten Peust, Die honorative Transposition in der ägyptischen Schrift, in: Lingua Aegyptia, Bd. 15, S. 93-135 (2007)

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 05.01.2020 um 09:28:40  Gehe zu Beitrag
Thoth  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #16, Datum: 05.01.2020 um 12:20:36 »   

Danke! Genau so wollte ich das haben.

Ich stimme allem zu.

Hab mir schon gedacht, dass du mit mi ra(.w) kommst, dass habe ich in einem Beispiel gefunden.

Liebe dankbare Grüße
Thoth
> Antwort auf Beitrag vom: 05.01.2020 um 11:58:40  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #17, Datum: 05.01.2020 um 15:36:02 »   

Hallo, Leute,

hier ein Nachtrag zu den Schreibweisen des Namens "Nefertari", die ich mal vor einer Weile zusammengestellt habe. Es kann ja kein Zweifel bestehen, dass es sich um denselben Namen handelt. Die Schreiber haben aus ästhetischen und sonstigen Gründen einzelne Zeichen abweichend von der Lesereihenfolge angeordnet sowie den Götternamen - auf verschiedene Weise - umgestellt, sogar mal die ganze Gruppe "geliebt von Mut". Da muss man auch als Leser flexibel sein!

Man beachte auch die Umstellung bei Hm.t-nsw "Gemahlin des Königs"!

Weiterer Nachtrag mit den erwähnten Schreibungen des Eigen- und Thronnamens von Tutanchamun.

Viele Grüße,
Michael Tilgner
« Letzte Änderung: 05.01.2020 um 16:36:41 von Michael Tilgner »
> Antwort auf Beitrag vom: 05.01.2020 um 12:20:36  Gehe zu Beitrag
Thoth  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #18, Datum: 06.01.2020 um 10:49:51 »   

Hey, ich bins nochmal!

Könnt ihr mir Originale mit Inschrift, Transkription Und Übersetzung geben?
Am liebsten wäre mir die Hungernotstele und der Mythos von der Himmelskuh.
Ich interessiere mich nämlich für beide Erzählungen sehr und möchte mir sie selber ansehen.

Liebe Grüße
Thoth
> Antwort auf Beitrag vom: 05.01.2020 um 15:36:02  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #19, Datum: 06.01.2020 um 19:53:29 »   

Lieber Thoth,

ich würde erstmal das Internet mit einer Suchmaschine durchsuchen. Und in der Tat: Auf Anhieb findet man bei Suchbegriffen wie "Hungersnotstele" oder "Mythos von der Himmelskuh" o.ä. unter den ersten Treffern Antworten auf etliche Deiner Fragen.

Nichts für ungut!

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 06.01.2020 um 10:49:51  Gehe zu Beitrag
Thoth  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #20, Datum: 06.01.2020 um 20:18:42 »   

Danke, ich dachte ihr habt was auf Anhieb, um die Suche zu verkürzen.

Gruß
Thoth
> Antwort auf Beitrag vom: 06.01.2020 um 19:53:29  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #21, Datum: 06.01.2020 um 22:14:11 »   

Hallo,

neben dem, was man leicht im Internet findet, gibt es noch eine Arbeit unseres Forumskollegen Maxim Panov: The story of a seven-year period of hunger and disaster under Netjerikhet-Djoser, ET IX, Novosibirsk, 2018.

Maxim hat etliche alte Photographien der Hungersnotstele aufgetrieben und konnte so manche Stellen, die heute stark verwittert sind, rekonstruieren. Eine auch ansonsten sehr sorgfältige Arbeit! Hier findet man alles, was man braucht: Fotos, Hieroglyphen, Umschrift und eine Übersetzung. Letztere allerdings in Russisch - das macht doch nichts? Wenn doch, es gibt auch eine deutsche Übersetzung, allerdings auf einer anderen Ausgangsbasis.

Ich muss aber anfügen, dass man ziemlich fit sein muss im Ägyptischen, wenn man den Originaltext bearbeiten möchte.

Viele Grüße,
Michael Tilgner
> Antwort auf Beitrag vom: 06.01.2020 um 20:18:42  Gehe zu Beitrag
Thoth  maennlich
Member

  

Re: Inschrift Hatschepsut Totentempel 
« Antwort #22, Datum: 08.01.2020 um 18:18:41 »   

Vielen Dank.

Das werde ich schon hinbekommen. Ich halte mich einfach an die Grammatik und versuch so "Klammerierungen" hinzuzufügen...

Gruß
Thoth
> Antwort auf Beitrag vom: 06.01.2020 um 22:14:11  Gehe zu Beitrag
Seiten: « 1 2           

Gehe zu:


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB