Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
18.11.2017 um 16:50:44


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Jenseitsglaube & Totenkult (208)
   Schlangenkult (12)
  Autor/in  Thema: Schlangenkult
Werner P.  
Gast

  
Schlangenkult 
« Datum: 01.02.2004 um 01:38:57 »     

Ich habe hiereinen auszug aus dem Amduat, denn ich nicht ganz verstehe
Kann mir den jemand leicht verständlich übersetzen??

„Eure Körper sollen gestraft werden mit dem strafenden Messer,
eure Seelen sollen vernichtet, eure Schatten zertreten
und eure Köpfe abgeschnitten sein!
Das Feuer der (Schlange) >Die Millionen verbrennt< ist gegen euch,
die Glut (der Göttin) >Die über ihren Kesseln ist< ist gegen euch,
das Messer der (Göttin) >Die über ihren Messern ist< ist in euch,
sie verstümmelt euch, sie metzelt euch nieder!“

Handelt es sich hier um die 11 Stunde der Reise durch die Nacht??
Und ist die angesprochene Schlange APEP, die Dich verschlingt wenn Du nicht reiner Seele bist
Ist APEP gleichzusetzen mit APOPHIS

Für einen Neuling nicht leicht da durchzublicken


LG
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Schlangenkult 
« Antwort #1, Datum: 01.02.2004 um 11:17:21 »   

Richard Wilkinson: Die Welt der Götter im Alten Ägypten

verweist in seinem Index bei Apep und Apepi auf das Stichwort Apophis.

Gruß
nauna

> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 01:38:57  Gehe zu Beitrag
Tawabet  weiblich
Member

  

Re: Schlangenkult 
« Antwort #2, Datum: 01.02.2004 um 12:53:27 »   

Hallo,


Zitat:
Das Feuer der (Schlange) >Die Millionen verbrennt< ist gegen euch,...Und ist die angesprochene Schlange APEP, die Dich verschlingt wenn Du nicht reiner Seele bist


Nein, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht. Schlangen spielen in der ägyptischen Unterwelt auch so eine große Rolle.
Mehr zum Thema Schlangen findest du im Artikel von Y. Sabek, Die Schlange und ihre Verehrung in Ägypten in pharaonischer und moderner Zeit, in: IBAES IV

Tawabet
« Letzte Änderung: 01.02.2004 um 12:54:14 von Tawabet »
> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 01:38:57  Gehe zu Beitrag
Amenirdais  
Gast

  
Re: Schlangenkult 
« Antwort #3, Datum: 01.02.2004 um 13:59:35 »     

Hi!
Als Literatur kann ich Dir folgendes empfehlen: Erik Hornung, Ägyptologische Abhandlungen Band 7/II "Das Amduat-Die schrift des verborgenen Raumes" Übersetzung und Kommentar.
LG
> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 01:38:57  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Schlangenkult Amduat_11_Std_Unt_Reg_Thutmosis_III_12116.jpg - 9,27 KB
« Antwort #4, Datum: 01.02.2004 um 14:49:03 »   

Hallo, Anubis_65,

in der Tat handelt es sich bei Deinem Text um einen Auszug aus der 11. Stunde des Amduat, Unteres Register.

Erik Hornung, Ägyptische Unterweltsbücher, Zürich / München, 1972, S. 180-181 (gibt es - glaube ich - auch als preiswerten Nachdruck)

Es ist die Rede von der Vernichtungsstätte, der altägyptischen Hölle.

Zunächst zu den Dämonen:
stj-HHw "Seti-hehu, 'Der Millionen verbrennt'" (Hannig, Ägyptisch-Deutsch, S. 1241) - In seiner Arbeit über das Amduat bemerkt Erik Hornung zu diesem Dämon: "Steil auf dem Schwanz aufgerichtete Schlange. stj eigentlich '(mit der Flamme) erschießen', mit 'Millionen' ist wieder die unübersehbare Heerschar der Toten, hier speziell der Verdammten, gemeint." (Erik Hornung, Das Amduat. Die Schrift des verborgenen Raumes, Teil II: Übersetzung und Kommentar, Wiesbaden, 1963, S. 182)

Hr.t-kty.t=s "Herit-ketiut-es, 'Die über ihren Kesseln ist'" (Hannig, S. 1225) - Hornung: "Löwenköpfige Göttin, die in den Händen ein Messer hält und aus ihrem Mund Feuer in die erste Grube speit. Sicher ist Sachmet gemeint ..." (a.a.O.)

Hr.t-sf.w=s "Herit-sefu-es, 'Die über ihren Schwertern ist'" (Hannig, S. 1225) - Hornung: "Messerbewehrte Göttin, die Feuer in die fünfte Grube speit." (a.a.O.)

Zur Bedeutung dieser Szene schreibt Hornung: "In sechs gepunkteten, also sanderfüllten 'Hügeln', die in Wirklichkeit als Gruben zu denken sind, geschieht die Vernichtung der Feinde und ihrer einzelnen Bestandteile (Leichname, Seelen, Schatten, Köpfe). Hinter jeder der fünf Gruben ... steht eine messerbewehrte Göttin, die Feuer in die Gruben speit; die sechste ... bleibt ohne strafende Göttin ... überwacht der unterweltliche Horus den Vorgang und gibt seine Anweisungen; eine feuerspeiende Schlange steht ihm bei." (S. 180)

Die beigefügte Abbildung stammt aus dem Grab Thutmosis' III. (KV 34). Nicht alle Gruben sind hier zu sehen.

Nochmal zu Apophis:
Die ägyptische Bezeichnung ist aApp (Hannig, S. 1194) und wird daher manchmal mit Apep übersetzt. Geläufig ist auch die griechische Form Apophis.

Viele Grüße,
Michael Tilgner
« Letzte Änderung: 01.02.2004 um 14:51:07 von Michael Tilgner »
> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 01:38:57  Gehe zu Beitrag
Werner P.  
Gast - Themenstarter

  
Re: Schlangenkult 
« Antwort #5, Datum: 01.02.2004 um 22:41:55 »     

Hallo

Gibt es eigentlich Hinweise das der UROBOROS Kult auch Wurzeln in der Ägyptischen Mythologie haben könnte??

Meinen Nachforschungen zufolge waren die ersten Erwähnungen eher in der frühen Griechischen Mythologie zu finden!!

LG
Werner
> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 19:03:03  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Schlangenkult 
« Antwort #6, Datum: 01.02.2004 um 23:47:44 »   

Hallo Anubis_65,
Hallo zusammen,

Zitat:
Gibt es eigentlich Hinweise das der UROBOROS Kult auch Wurzeln in der Ägyptischen Mythologie haben könnte??

das Motiv des Uroboros erscheint zuerst auf dem zweiten Goldschrein des Tutanchamun (Hornung: Der Eine und die Vielen. - Darmstadt, 1973. - S.: 172) und dürfte demnach der Ikonographie der Amarnazeit entstammen.

Grüße,
Lutz.

> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 22:41:55  Gehe zu Beitrag
Werner P.  
Gast - Themenstarter

  
Re: Schlangenkult 
« Antwort #7, Datum: 02.02.2004 um 18:58:42 »     

Hi

@ Lutz
Danke für die Information bezüglich UROBOROS

Nochmals zu dem Auszug des Amduat 11 Stunde!!

Die sechs Gruben, die von fünf schlangengengestaltigen Dämon(in)en bewacht werden ,ist so wie ich es jetzt verstanden habe ,die altägyptische Hölle !!
Und gleicht frappant der dant'schen Hölle mit ihren Malebolgen!
Ist eigentlich etwas über die restlichen drei Dämonen bekannt?
Und sind die Schlangendämonen eigentlich Weiblich oder Männlich??
Oder gibt es da keine Eindeutigen deutungen??

Ich denke das zb Seti-hehu, eindeutig männlich ist, oder??

LG
Werner


> Antwort auf Beitrag vom: 01.02.2004 um 23:47:44  Gehe zu Beitrag
Michael Tilgner  maennlich
Member

  

Re: Schlangenkult 
« Antwort #8, Datum: 02.02.2004 um 20:57:59 »   

Hallo, Werner,

zur Ergänzung die restlichen Dämoninnen:

Hr.t-HAd.w=s "Herit-hadu-es, 'Die über ihren Gruben ist'" (Hannig, S. 1224) - Hornung: "Wie die übrigen strafenden Göttinnen menschenköpfig und mit einem Messer bewaffnet. Sie speit Feuer in die zweite Grube." (S. 180)

nkny.t "Neknyt, 'Verletzende'" (Hannig, S. 1217) - Hornung: "Die strafende, feuerspeiende Göttin der dritten Grube." (a.a.O.)

Hr.t-nm.w.t=s "Herit-nemut-es. 'Die über ihren Schlachtbänken ist'" (Hannig, S. 1224) - Hornung: "Messerbewehrte Göttin, die Feuer in die vierte Grube speit." (a.a.O.)

Alle Dämonen sind weiblich, erkennbar an den weiblichen Endung .t, bis auf stj-HH.w.

Erik Hornung ist der Spezialist für die altägyptische Hölle:

Erik Hornung, Altägyptische Höllenvorstellungen, Berlin, 1968 - vergriffen, manchmal antiquarisch erhältlich.

Erik Hornung, Schwarze Löcher von innen betrachtet: Die altägyptische Hölle, in: Tilo Schabert, Erik Hornung (Hrsg.), Strukturen des Chaos, München, 1994, S. 227-262

Erik Hornung, Tal der Könige, Darmstadt, 1983, Kapitel: "Zum Nichtsein verdammt", S. 149-164 mit zahlreichen Farbabbildungen aus dem Tal der Könige, darunter auch die Szene aus der 11. Stunde.

Leichter zugänglich ist eine Zusammenfassung in der Kemet 1/2004, S. 29-31

Viele Grüße,
Michael Tilgner
« Letzte Änderung: 02.02.2004 um 20:59:12 von Michael Tilgner »
> Antwort auf Beitrag vom: 02.02.2004 um 18:58:42  Gehe zu Beitrag
Amunet  
Gast

  
Re: Schlangenkult 
« Antwort #9, Datum: 03.02.2004 um 21:35:08 »     

Hallo...

ich hatte bis heute nichts von dem  UROBOROS gehört und bin erstaunt hier zu lesen, dass solch ein Motiv des "Uroboros" zuerst auf dem zweiten Goldschrein des Tutanchamun zu finden ist... und evtl. der Amarna-Zeit zugeordnet wird.

Wie schaut es aus?
Was ist darunter zu verstehen?
Gehe ich evtl. richtig in der Annahme, dass es sich im weitesten Sinne um eine Schlange handelt, die sich in das Schwanzende beisst?
Was hatte diese Symbol zu bedeuten?

Viele Grüße von Amunett
> Antwort auf Beitrag vom: 03.02.2004 um 20:29:13  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Schlangenkult 
« Antwort #10, Datum: 06.02.2004 um 00:46:54 »   

Hallo Amunett,
Hallo zusammen,

Zitat:
ich hatte bis heute nichts von dem  UROBOROS gehört und bin erstaunt hier zu lesen, dass solch ein Motiv des "Uroboros" zuerst auf dem zweiten Goldschrein des Tutanchamun zu finden ist... und evtl. der Amarna-Zeit zugeordnet wird.

es handelt sich, genauer gesagt, um die älteste bisher gefundene Darstellung.
Hermann Schlögel geht in seinem "Echnaton" (Rowohlt, 1986) jedoch wirklich davon aus, daß der Uroboros der Ikonografie der Amarnazeit entstammt.

Zitat:
Wie schaut es aus?

Die Darstellung gibt eine in sich zurückgekrümmte Schlange wieder, welche sich selbst in den Schwanz beißt (Uroboros, griechisch = Schwanzbeißer).

Zitat:
Was ist darunter zu verstehen? Was hatte dieses Symbol zu bedeuten?

Lt. Schlögel "... liefert das Bild eine Beschreibung für die äußerste Weltgrenze".

Es kann aber auch als Symbol für Ewigkeit stehen und umgibt (und beschützt ?) in dieser Bedeutung den neugeborenen Sonnengott (Stephen Quirke : Ägyptische Religion. - Reclam, 1996).

Ich bilde mir ein das Motiv in den späten Ramessiden-Gräbern im Tal der Könige gesehen zu haben ... vieleicht habe ich irgendwo ein Foto.

Grüße, Lutz.
> Antwort auf Beitrag vom: 03.02.2004 um 21:35:08  Gehe zu Beitrag
Amunet  
Gast

  
Re: Schlangenkult 
« Antwort #11, Datum: 07.02.2004 um 23:14:18 »     

Hallo Lutz,

ein ganz dickes Dankeschön für deine Antwort!

Leider habe ich wirklich bisher nichts davon gehört oder gelesen.
Wenn du noch ein Bild finden würdest, wäre das wunderbar!

Von einem Drachenwesen, welches sich in sein eigenes Schwanzende "zwickt" habe ich unterdessen etwas gefunden, dachte aber es sei eher ein fernöstliches Symbol oder evtl. aus dem Mittelalter ...

Oh je, ich hatte schon befürchtet, dass meine Frage hier, unter den Experten, wieder einmal "zu naiv" gestellt wäre, und in den allgemeinen, internen Problemen untergegangen sei...,
darum bin ich dir besonders dankbar...

Viele liebe Grüße von
Amunett
> Antwort auf Beitrag vom: 06.02.2004 um 00:46:54  Gehe zu Beitrag
Seiten: 1           

Gehe zu:


Powered by YaBB