Ägyptologie Forum Guten Abend Gast, hier einloggen oder registrieren.
20.11.2017 um 19:59:53


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



  Ägyptologie Forum
   Architektur & Kunst (459)
   Bodenversalzung in Luxor (26)
  Autor/in  Thema: Bodenversalzung in Luxor
Iufaa  maennlich
Moderator

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #15, Datum: 03.04.2004 um 13:02:25 »   

Hi Apophis,

ich kenne diese weißen Verbände aus dem Sethos-Tempel nur quer über Rissen und trocken. Wenn ich Dein Foto ansehen, sehen die Flächen genauso aus, trocken und der rechte genau über einem Querriss.
Aber wir können das im November ja nochmal überprüfen.

Die manuelle Salzentfernung kann man besonders häufig im Luxor-Tempel beobachten, wenn angehende Restauratorinnen das Salz mit kleinen Bürsten (Zahnbürstenformat) von den Säulen entfernen - genauer gesagt, eine bürstet, 5 schwatzen. Ist doppelt effektiv (bezogen auf die bearbeitete Fläche und auf die Zahl der Bürstenden)

Iufaa
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 12:55:12  Gehe zu Beitrag
Lutz  maennlich
Member

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #16, Datum: 03.04.2004 um 13:21:30 »   

Hi Chufu,

also wo Du Dich überall hingoogelst ... Schädlingsbekämpfung ...  

Das das nicht funktioniert sollten doch selbst Franzosen (?) wissen ...
Wenn das schon so lange bekannt ist ?!

Wird wohl doch eher Iufaa mit seinen Vermutungen recht haben, denke ich mal ... ?

Liebe Grüße, Lutz.
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 12:53:14  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #17, Datum: 03.04.2004 um 13:29:03 »     

Scheinbar recht wirksame Methoden der Entsalzung gibt es wohl schon, siehe

Nefertari Statue in Bubastis wird entsalzt

und

Restaurierung in Ägypten - eine Herausforderung

Das Ganze ist - wie immer - wohl eine Frage des Geldes.

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 13:21:30  Gehe zu Beitrag
Udimu  maennlich
Member

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #18, Datum: 03.04.2004 um 14:41:54 »   


Zitat:
ist - wie immer - wohl eine Frage des Geldes.


Allerdings! und das sollte man immer im Auge behalten, wenn man den Zeigefinger erhebt und einem nicht ganz reichen Land wie Ägypten vorwirft, dass es nicht genug für seine Denkmäler tut.

Gruss
Udimu
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 13:29:03  Gehe zu Beitrag
Gitta  
Gast

  
Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #19, Datum: 03.04.2004 um 14:53:20 »     

Nicht einmal die Bremer Stadtväter wollten oder konnten das Geld bereitstellen, um ihre Sandsteinsäulen am Rathaus komplett sanieren zu lassen (siehe Artikel 1). Wie sollen das erst die Ägypter bewerkstelligen?

Gitta
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 14:41:54  Gehe zu Beitrag
Monster  
Gast

  
Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #20, Datum: 12.04.2004 um 15:20:43 »     

Hier mal ein Link zu einer Seite die sich um eine Entsalzung mit Kompressen, Entsalzung mit dem Injektionskompressenverfahren und Elektrochemische Entsalzung beschäftigt.
Entsalzung
(bin zu faul zum abschreiben  )

Monster
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 14:53:20  Gehe zu Beitrag
Iufaa  maennlich
Moderator

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #21, Datum: 12.04.2004 um 15:39:53 »   

Hi Monster,

netter Hinweis auf ein technisches Verfahren, aber

- ist das wirklich was für die Lösung der Probleme in Luxor?

Natürlich kann man die Salze auch seitwärts mit Kompressen oder ähnlichen Verfahren abtransportieren, man kan auch den ganzen Luxor- oder Karnaktempel in aqua bidest "einweichen" und das dann salzhaltige Wasser in Rote Meer kippen - aber was nutzt das, wenn das Salz mit dem Grundwasser von unten nachdrängt?

Gruss, Iufaa
> Antwort auf Beitrag vom: 12.04.2004 um 15:20:43  Gehe zu Beitrag
Monster  
Gast

  
Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #22, Datum: 12.04.2004 um 15:49:06 »     

Hallo Iufaa,
Zuerst muss mal eine Speerschicht in das Mauerwerk rein, so dass das Wasser nicht nach oben dringen kann, und dann kann man mit der eigentlichen Entsalzung des Mauerwerkes beginnen.


Monster
> Antwort auf Beitrag vom: 12.04.2004 um 15:39:53  Gehe zu Beitrag
Iufaa  maennlich
Moderator

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #23, Datum: 12.04.2004 um 16:18:21 »   

Hi Monster,


Zitat:
Speerschicht in das Mauerwerk rein
jo, schön wär´s. In den letzten Jahren hat man versucht, den Luxor-Tempel durch Sperrwände seitwärts abzudichten. Hat nichts gebracht.

Eine Sperrschicht einzubauen, wäre nur möglich, wenn man den Tempel abträgt - dafür reicht der Etat von Ägypten wohl kaum, und ob die Unesco (d.h. der Westen) bereit ist das zu zahlen, wage ich zu bezweifeln. Besonders dann, wenn die Restriktionen für westliche Forschergruppen noch strenger werden.

Wie gesagt, schöne Ideen gibt es viele, die Dombaumeister in Köln imprägnieren jeden Sandsteinblock, bevor sie ihn verbauen - auch so eine Idee, die funktioniert, nur nicht unter äygptischen Bedingungen.

Iufaa
> Antwort auf Beitrag vom: 12.04.2004 um 15:49:06  Gehe zu Beitrag
Mubarek  
Gast

  
Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #24, Datum: 02.05.2004 um 10:17:40 »     

Seit der Fertigstellung des Assuan-Dammes ist die landwirtschaftliche Nutzfläche um mehr als 20 % zurückgegangen. Da die natürliche überschwemmungsbedingte Düngung ausbleibt, muss mit Kunstdünger nachgeholfen werden. Ein Großteil des am Damm erzeugten Stroms fließt in die zu diesem Zweck errichteten Kunstdüngerfabriken ...
Der Stausee verschlammt von Jahr zu Jahr mehr und alle bisherigen Baggerversuche blieben bislang wortwörtlich im Schlamm stecken.
Mit einem gewissen Sarkasmus denke ich mir, der Nil wird das Problem selbst lösen und irgendwann den Damm um- oder überspülen und mit den dann wieder stattfindenden jährlichen Überschwemmungen für Entsalzung und Düngung sorgen.
Es sei denn, den Verantwortlichen fällt wieder ein neuer Unfug ein ...
> Antwort auf Beitrag vom: 03.04.2004 um 10:54:00  Gehe zu Beitrag
naunakhte  weiblich
Moderatorin

  

Re: Bodenversalzung in Luxor 
« Antwort #25, Datum: 02.05.2004 um 10:23:11 »   

Die Antwort unseres Reiseführers zum Schlamm im Stausee war paradisisch.
Es wird ein riesiges, fruchtbares Areal entstehen auf dem Ägypter siedeln können.

Allerdings erst in 500 Jahren.  

Geringe Nachteile im Niltal zur Zeit könnte man leicht verschmerzen.


warten wir es ab  

nauna
> Antwort auf Beitrag vom: 02.05.2004 um 10:17:40  Gehe zu Beitrag
Seiten: « 1 2           

Gehe zu:


Powered by YaBB