Ägyptologie Forum Hallo Gast, hier einloggen oder registrieren.
24.08.2019 um 16:15:30


HomeÜbersichtHilfeSuchenLoginRegistrierenKalenderLexikonChat



Neueste Beiträge


[ Nach Themen | Nach Beiträgen | Spezial ]

- Ohne Beitragstext anzeigen -

Die letzten 20 Beiträge des Forums.

 1
 Neues aus der Ägyptologie / VIth IC for Young Egyptologists in Leiden
 Datum: 21.08.2019 um 22:03:40 
Beitrag von: Lutz
In Leiden begann heute in Anwesenheit von Dr. Khaled el Enany, Ägyptens Minister of Antiquities, der "VIth International Congress for Young Egyptologists". Geplant ist die während der nächsten drei Tage stattfindenden Vorträge per Live-Stream zu übertragen :

Thursday 22 August, 9.00-17.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/2bc8fcd62a494cbe91303bcd99bc02e21d

Friday 23 Augusts, 9.00-18.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/ab1499fa52ec4f59b15937c13f9822fa1d

Saturday 24 Augusts, 9.00-19.00
https://weblectures.leidenuniv.nl/Mediasite/Play/1728e89c67a84f468a64221e49e789551d

 2
 Off-Topic / Die Biene im Alten Ägypten und heute - Do 22.08.19
 Datum: 20.08.2019 um 16:41:23 
Beitrag von: Lutz
Ein Last-Minute-Tip für Berlin ...

Die Biene im Alten Ägypten und heute

Themenabend mit Jalina Tschernig, Günter Friedmann und Melanie von Orlow

Do 22.08.2019 | 17:00 - 20:00

James-Simon-Galerie
Bodestraße
10178 Berlin

 3
 Architektur & Kunst / Re: Gefäß unter dem Opfertisch, Qurna-Tempel Sethos I.
 Datum: 31.07.2019 um 20:16:02 
Beitrag von: Nefer-Aton
Hallo Lutz,
danke für den Link zu Anastasiia Stupko-Lubczyńska. Das ist ja ein sehr interessantes Werk. Deine Vermutung, dass das von mir gesuchte Gefäß für ein Trankopfer dienen könnte, nehmeh ich dankend auf.

LG
Nefer

 4
 Architektur & Kunst / Re: Gefäß unter dem Opfertisch, Qurna-Tempel Sethos I.
 Datum: 30.07.2019 um 23:15:23 
Beitrag von: Lutz
Anastasiia Stupko-Lubczyńska : On the Question of So-Called Amun-Vases - Observations from the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari. - In: Études et Travaux 28. - 2015. - S. 159 - 189

hat auf Seite 187 eine sehr schöne Abbildung des Gefäßes. Ich vermute es dürfte sich in genannter Szene um ein Trankopfer für Sethos I, versetzt mit Samen oder Blüten des blauen Lotos, handeln.

Zur Sicherheit müsste man wohl einen Blick in die begleitende Inschrift (PM II - Theban Temples, 1972, S. 411 (42) : "... offering-list before seated Sethos I ...") werfen.

Gruß, Lutz.

 5
 Architektur & Kunst / Gefäß unter dem Opfertisch, Qurna-Tempel Sethos I.Sethos1TotentempelQurnaRaum3sitzenderSethosmitGoettinEN.JPG - 91,48 KB
 Datum: 29.07.2019 um 18:10:27 
Beitrag von: Nefer-Aton
Hallo,

Nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Frage an Euch. Von Nauna habe ich dieses Foto (Totentempel Sethos I., Qurna, Raum III.) zur Nutzung für meine Arbeit über den Totentempel Sethos I. bekommen.Dabei ist mir ein Gegenstand (Gefäß? aufgefallen, das sich vor dem Opfertisch befindet, der vor dem thronenden Sethos I. steht.

Was ist das für ein Gefäß, das auf schmalen "Füßen" steht? Es sieht aus, als wenn sich um dieses Gefäß eine Blume (evtl.Lotosblume ?) mit einer Blüte windet. Kann jemand helfen?

(Bild: Elke Noppes)

LG
Nefer

 6
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 24.07.2019 um 08:40:02 
Beitrag von: Lutz
Nicholas Reeves veröffentlicht eine Fortsetzung zu seinem Dokument aus 2015 :

The Decorated North Wall in the Tomb of Tutankhamun (KV 62) - The Burial of Nefertiti? II. - With A Review of the Geophysical Data By George Ballard. - [ARTP 3]. - 13.07.2019. - [PDF - 34,6 MB]. - 83 S., 40 Fig. :

Zitat:
This paper revisits an earlier discussion, The Burial of Nefertiti? (ARTP Occasional Paper No. 1), to consider in greater detail the painted north wall in the Burial Chamber (room J) of Tutankhamun’s tomb (KV 62). The changes imposed upon this wall’s three separate scenes are here identified and analysed, and the conclusions found to support the view that KV 62 – architecturally the sepulchre of a queen – had been both intended and employed for the burial of Nefertiti in her capacity as Akhenaten’s heir, Smenkhkare-djeserkheperu. The manner in which this tomb’s outer chambers were adapted and pressed into service for Tutankhamun’s use a decade later – leaving its original occupant in place and undisturbed – is clearly established.

In a supplement to this study, George Ballard – a leading authority on the use of radar and other remote-sensing technologies in the investigation of historic buildings and structures – provides an independent review of the principal geophysical investigations carried out within and around KV 62 since 2015. Contrary to earlier assessments, Ballard is able to conclude that the data collected is both broadly consistent and essentially in line with archaeological indicators and expectations.

Gruß, Lutz.

 7
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 20.07.2019 um 23:23:45 
Beitrag von: Lutz

Zitat:
Ich denke nicht das es hier um Untersuchungen bezüglich bisher unbekannter Räume in KV 62 (Reeves) geht. ...

Aber hier ...

" Ministry of Antiquities Surveys the Tomb of Tutankhamun in Search of Nefertiti’s Tomb " (Egypt Forward, 11.07.2019)

Zitat:
Egyptian and British researchers conducted a survey using the radar on the Tomb of the Pharaonic King Tutankhamun, looking for a secret room believed to be where Queen Nefertiti was buried, according to British Egyptologist Nicholas Reeves. In 2015, Reeves suggested that the tomb of queen Nefertiti could be concealed behind the north and west wall paintings of Tutankhamun’s burial chamber.

Under the supervision of the Ministry of Antiquities, a three-day survey of the cemetery will be conducted over the next three weeks ...

Gruß, Lutz.

 8
 Jenseitsglaube & Totenkult / Re: Osirismythos
 Datum: 09.07.2019 um 22:48:49 
Beitrag von: Lutz
[...]

Es geht auch schneller und kostengünstiger ...

Gustav Parthey : Plutarch über Isis und Osiris - Nach neuverglichenen Handschriften mit Übersetzung und Erläuterungen. - Berlin : Nicolai, 1850. - XV, 307 S. - [PDF - 30,5 MB].

 9
 Ägyptische Götterwelt / Re: Thutm. IV
 Datum: 09.07.2019 um 02:42:10 
Beitrag von: Lutz
Auch wenn ich nicht wirklich annehme das die Antwort auf eine Frage eines unregistrierten Gastes aus Mai 2016 von letzterem noch gelesen wird, ergänzend ...

Betsy M. Bryan : The Reign of Tuthmosis IV. - Baltimore / London : The Johns Hopkins University Press, 1991. - ISBN : 0-8018-4202-6. - 390 S., 19 Taf. - Seiten 350 - 351 :

Zitat:
... Had he lived longer, Thutmose IV might well have been very like his son Amenhotep III. In several sections of Chapters 2, 3 and 4 we have noted that Thutmose IV identified himself deliberately with the sun god. At Giza, we argued, his appearance on one stela wearing the shebiu gold collar and gold armlets bespoke a beatific state. These jewels are often shown on representations of the king in funerary contexts, but Thutmose IV wears them on this stela, on his chariot, and on an ivory armlet (?) [Berlin ÄM 21658] found at Amarna - all contexts with non-funerary associations. On the last object the king actually appears with a sundisk over or on his head. This divine iconography should be seen in conjunction with the inscriptional materials referring to Thutmose IV as the offspring of the sun god and Heliopolitan deities generally, as well as the examples of king as falcon gathered by Redford [116].
Thutmose IV left a statue of himself as falcon king at Karnak (CG 42081; see Chapter 4). On a relief from his sandstone court at Karnak a statue of the king as falcon was pictured among other royal statuary. In these images the divine aspect of the kingship is supreme. When the material is brought together, the king's contribution to an evolving kingship which increasingly relied upon the ruler's identification with the gods he honored is apparent. ...

[116] Redford, JARCE 13 (1976) 51


Melinda Hartwig : A Vignette Concerning the Deification of Thutmose IV. - In: Servant of Mut - Studies in Honor of Richard A. Fazzini. - Leiden / Boston : Brill, 2008. - ISBN : 978-90-04-15857-3. - S. 120 - 125. - Seiten 123 - 124 :

Zitat:
... Thutmose’s offering to his own statue is paralleled by later imagery associated with the self deification of Ramesses II. This offering action appears to reflect a trend toward deification that was documented in the iconography of Thutmose IV’s non-funerary monuments. Particularly at Giza, Thutmose’s acceptance by local and national gods may have been a preliminary step towards deifying himself while alive, in essence to become and present himself as the son of the sun god. In the latter part of Thutmose’s reign, an ideological and religious transformation appears to have taken place, which was anchored by the king’s changed physiognomy in art.
The ruler’s divinity was accentuated through his non-funerary identification with the sun god and other national gods, and through the prominent wearing of the shebyu collar; he was the first king to do so in such a context. ...

Seite 125 :


- Vollbild -

 10
 Ägyptische Götterwelt / Re: Thutm. IV
 Datum: 08.07.2019 um 14:13:40 
Beitrag von: Thoth
Der Begriff Aton wurde bereits im mittleren Reich verwendet und beschrieb lediglich die Sonnenscheibe. Dort wurde der Aton auch als "Thron/Sitz des RE" betitelt.
Am Anfang der 18. Dynastie (N.R) wurde RE mit der Sonnenscheibe gleichgesetzt.

Dann tauchte die "neue Sonnentheologie" auf (Amun-RE wird zum Götterkönig)...

Beim Thema der Vergöttlichung gibt es die Geschichte des Sinhuhe, in der (laut Selket.de) Amenemhat I. bei seinem Tod eins mit Aton war/ist. Als Vergöttlichung im Sinne von "zu einer eigenständigen Gottheit." werden liegt mir bei Thutmosis IV. allerdings nichts vor.
(Laut anderen Quellen wird er eins mit der Sonne. Was man ja theoretisch auch als den damaligen Aton als Sonnenscheibe sehen könnte.)

Ahmose wird auf einer Stele mit Aton verglichen... Amenhotep wird dann als mit Aton vereint beschrieben. Thutmosis III. "vereinte" sich erst wieder mit Aton. (Nach Hatschepsut's Regentschaft)
Thutmosis IV. legte auf einem Gedenkskarabäus eine Inschrift an, auf dem er Aton als Kriegsgott und Beschützer des Pharaos abbilden ließ.
„ […] Als er (Thutmosis IV.) sich ausbreitete zum Kampf, da war Aton um ihn. Er verwüstete die Berge, während er die Fremdländer zertrampelte und zog bis nach Mitanni und Kari, um die Bewohner der Fremdländer Untertan zu machen und sie zu Aton zu führen in Ewigkeit.“

Amenophis III. baute Aton ein Heiligtum in Heliopolis...

https://www.selket.de/aegyptische-goetter/aton/

Ich hoffe ich konnte helfen, wenn nicht, keine Scheu und schreibe mir was nicht optimal war.

 11
 Jenseitsglaube & Totenkult / Re: Osirismythos
 Datum: 08.07.2019 um 07:05:35 
Beitrag von: Thoth
Ich würde spontan dieses hier empfehlen ( Ich weiß ja nicht wie vertraut du mit der altägyptischen Mythologie bist. Dort wird das "wichtigste" verständlich erklärt.):
https://www.amazon.de/G%C3%B6tter-Nil-%C3%84gyptische-Mythologie-Einsteiger/dp/3805348851/ref=mp_s_a_1_1?adgrpid=76685544608&gclid=CjwKCAjwsIbpBRBNEiwAZF8-z2VkMU1t9QlM1MdqWkq-7ceUtH9nWEoCZKFshQyHJeSypiWfW9rd7RoCFYIQAvD_BwE&hvadid=352896550724&hvdev=m&hvlocphy=9044522&hvnetw=g&hvpos=1t1&hvqmt=e&hvrand=3735298459757623515&hvtargid=kwd-301997275817&hydadcr=6091_1805087&keywords=g%C3%B6tter+am+nil&qid=1562561636&s=gateway&sr=8-1

Der Osirismythos (nach Plutarch und Diodor) beginnt auf S.77
Ich hoffe ich konnte helfen.

 12
 Ägyptische Götterwelt / Re: Amenhotep I
 Datum: 05.07.2019 um 11:43:53 
Beitrag von: Maatkara
Oh, Vielen Dank Lutz! Es scheint, ich bin Google lahm, konnte nur Servant of Mut finden.

 13
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 02.07.2019 um 23:37:15 
Beitrag von: Ramesses
Danke für die Antwort. Mich hatte die fehlende Quellenangabe auch gestört. Deshalb habe ich ja hie mal wieder reingeschaut und gehofft bessere Infos zu finden.

 14
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 02.07.2019 um 19:05:10 
Beitrag von: Lutz
Ich denke nicht das es hier um Untersuchungen bezüglich bisher unbekannter Räume in KV 62 (Reeves) geht. Vielmehr handelt es sich wohl um Nachuntersuchungen zu den Ergebnissen des Ägyptisch-Italienischen Teams, das mit Bodenradar zwei mögliche Anomalien im Umkreis von KV 62 lokalisierte :

Fischanger/Catanzariti/Comina/Sambuelli/Morelli/Barsuglia/Ellaithy/Porcelli : Geophysical Anomalies Detected by Electrical Resistivity Tomography in the Area Surrounding Tutankhamun's Tomb (July 2018)

Zitat:
... VI. Conclusions

During the first semester 2017, we performed extensive ERT measurements in the area surrounding Tutankhamun's tomb (KV62) in the Valley of the Kings (Luxor, Egypt). ...

... our investigation revealed the presence of two compact, high resistivity anomalies in the vicinity of KV62, in addition to the other well known cavities (e.g. KV9 and KV62 itself). These two anomalies are particularly interesting in that they do not appear to be correlated with known underground cavities. ...

... Anomaly 1 does not appear to be directly connected with KV62. ... We exclude at this stage that Anomaly 2 can be linked directly with KV62. ...


Leider fehlt in dem verlinkten Beitrag des "privaten Blogs" mal wieder eine direkte Quellenangabe. Daher kann ich nur vermuten das man sich dort auf Informationen aus einem Online-Artikel des Egypt Independent vom 27.06.2019 stützt (?):

" Egyptian-British Archaeologists Conclude Search for Queen Nefertiti Tomb ".

Kleine Anmerkung zu ...

"The results of previous radar surveys have found evidence of the existence of spaces and organic material behind the walls of the cemetery, said Amin,"

... nimmt mit Sicherheit Bezug auf die Ergebnisse der ersten Scans durch den Japaner Watanabe (November 2015).

Die Aussage "... Die jetzigen Scans – und jetzt wirds spannend – haben zusätzlich zu den Hohlräumen (die sind jetzt also auch durch die neuen Scans bestätigt) noch organisches Material finden können ..." im "privaten Blog" halte ich mit Blick auf den Text im Egypt Independent daher für falsch.

Gruß, Lutz.

 15
 Neues aus der Ägyptologie / Re: Nicholas Reeves : The Burial of Nefertiti? (2015)
 Datum: 29.06.2019 um 14:06:43 
Beitrag von: Ramesses
So wie es aussieht geht es mit dem "Milking  of the Situaution" wohl weiter.

In  dem privaten Blog

https://blog.selket.de/aus-der-forschung/die-suche-nach-nofretetes-grab-geht-in-die-naechste-runde?fbclid=IwAR0loh86QHJqRl0NryPT2ebDrb0kAxKA3F1FYM6yKR9r4BdMyWrZfvWZ07U

wird behauptet

Zitat Anfang
"Unter der Leitung des ehemaligen Antikenministers Mamdouh el-Damati sind diese Woche weitere Scans an den Anomalien durchgeführt worden. Begleitet wurden die Scans zusätzlich von Forschern des Zentrums für Schallschwingung und intelligente Strukturen an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Ain Shams Universität und des britischen „Terravision Zentrums“."
Zatat Ende

Ich kann das nicht prüfen. Allerdings gäbe es neben den Radarscans ja auch alternative Untersuchungsmethoden, hier Klarheit zu schaffen. Mit minimal Invasiven Methoden könnte man leicht durch kleine Bohrungen unterhalb der Malereien oder in beschädigten Bereichen oder aus der Nebenkammer ein kleines Endoskop bis in die vermuteten Hohlräume vorschieben.

So erinnert das an die übliche Inszenierung a la  Spielberg: Den weißen Hai in voller Pracht gibt es erst am Ende des Films.

 16
 Pharao & Hofstaat / Kronprinz Thutmosis, Sohn Amenophis III
 Datum: 28.06.2019 um 22:18:56 
Beitrag von: ThomasInLuxor
Ein herzliches Hallo an alle. Ich habe eine "Fragenbündel" zur Person von Kronprinz Thutmosis, Sohn von Amenophis III und Bruder von Ameophis IV (Echnaton). Ich bin neu in diesem Forum und ich hoffe ich mache nichts falsch damit, wenn mein Text länger wird. Ich habe weder Archäologie noch Ägyptologie studiert, war aber schon x mal in Ägypten, bin also kein völliger Neuling. Ich habe eine These zu Kronprinz Thutmosis, kann diese durch diverse Fakten begründen und würde gerne darüber diskutieren. Bei dieser Diskussion würde ich gerne auf jede Art von Religiösität verzichten, auch wenn ich mangels anderer Hinweise bei meinen "Fakten" hin und wieder auf religiöse Überlieferungen zurück greifen muss mangels anderer Quellen. Bevor ich das alles hier niederschreibe frage ich also vorsichtshalber erst einmal:

Gibt es in diesem Forum einen Spezialisten für die Familie Amenophis III / Teje / Sitamun / Thutmosis / Amenophis IV respektive für Funde aus dieser Zeit in Malquata/Luxor, auf der Insel Sehel in Assuan, in Sudan/Wadi Halfa/Buhen, in Nordsudan nahe dem Berg Barkal, in Sudan/Soleb sowie aus der Zeit des Baus der Stadt Pi-Ramesse in Ägypten/Qantir? Ich wäre an einem Kontakt sehr interessiert.

 17
 Ägyptische Götterwelt / Re: Amenhotep I
 Datum: 21.06.2019 um 13:16:22 
Beitrag von: Lutz
Findet man(n) (und vermutlich auch Frau? ) mit wenig Aufwand und Google ... Siehe die nachträglich eingefügten Links.

Gruß, Lutz.

 18
 Ägyptische Götterwelt / Re: Amenhotep I
 Datum: 21.06.2019 um 11:23:55 
Beitrag von: Maatkara
Vielen Dank Lutz!

Ich wäre dankbar für ein Paar konkreten Informationen wie im Zitat, wenn es möglich ist. Vielen Dank im Voraus.
Maatkara  

 19
 Ägyptische Götterwelt / Re: Gott Neheb-kau
 Datum: 20.06.2019 um 17:26:03 
Beitrag von: Lutz
Wagdy Ramadan : Was there a Chapel of Nehebkaw in Heliopolis?. - In: Göttinger Miszellen - GM 110. - 1989. - S. 55 - 64.

Ahmed Mahmoud Moussa : A Seated Statue of NHb-kAw from Heliopolis. - In: Hommages à Jean Leclant - 1. Études Pharaoniques. - [BdE 106(1)]. - Cairo : IFAO, 1994. - S. 479 - 483.

Magali Massiera : The So Called Statue of Nehebkau - A Comparative Study. - In: Journal of Intercultural and Interdisciplinary Archaeology - JIIA 2 : Renenutet / Isis Thermouthis - Diffusion of this Anguiform Deity from East to West. - 2015. - S. 25 - 34.

Gruß, Lutz.

 20
 Ägyptische Götterwelt / Re: Amenhotep I
 Datum: 20.06.2019 um 17:08:37 
Beitrag von: Lutz
Edward F. Wente : Two Ramesside Stelas Pertaining to the Cult of Amenophis I. - In: Journal of Near Eastern Studies - JNES 22. - 1963. - S. 30 - 36.

Zitat:
The author draws attention to two texts containing closely parallel hymns to Amenophis I that are indicative of the god's important position among men of considerably higher rank than the Deir el-Medineh workers. The first is the lower portion of a stela in the library of G. Michaelidis. The second document is a round-topped stela published in 1855 by Samuel Sharpe, which has not been published elsewhere or hitherto translated. Its present whereabouts remains unknown.

In both these stelae the juridical function of the deceased Amenophis I is indicated through his identification as vizier. His cult-image gave an oracular decision.


Teresa R. Moore : 'Any' as an Element in Theophoric Names. - In: Journal of the American Research Center in Egypt - JARCE 33. - 1996. - S. 139 - 152.

Alexandra von Lieven :

Kleine Beiträge zur Vergöttlichung Amenophis I. - I: Amenophis I. auf schildförmigen Mumienamuletten. - In: Revue d'Égyptologie - RdE 51. - 2000. - S. 103 - 121.

Kleine Beiträge zur Vergöttlichung Amenophis I. - II: Der Amenophis-Kult nach dem Ende des Neuen Reiches. - In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde - ZÄS 128. - 2001. - S. 41 - 64.

Gabi Hollender : Amenophis I und Ahmes Nefertari - Untersuchungen zur Entwicklung ihres posthumen Kultes anhand der Privatgräber der thebanischen Nekropole. - Berlin / New York : De Gruyter, 2009. - [DAIKS 23]. - ISBN : 978-3-11-020461-2. - 182 S. :

Zitat:
Der vorliegende Band beschäftigt sich erstmals ausführlich mit dem Phänomen der posthumen Verehrung eines königlichen Paares, das aus der Übergangszeit der zweiten Zwischenzeit zum Neuen Reich stammt, dem König Amenophis I. und seiner Mutter Ahmes Nefertari. Die Königin stammt noch aus dem Geschlecht der Vertreiber der Hyksos und war mit ihrem Bruder Ahmose verheiratet, dem ersten König des Neuen Reiches. Ungewöhnlich an diesem posthumen Kult ist nicht nur die Zusammensetzung von Mutter und Sohn als verehrtes Paar oder in sogenannten „Königsreihen“, sondern auch, dass ihr Kult erst 200 Jahre nach ihrem Tod einsetzt. Zudem wird die Königin meist mit schwarzer Haut dargestellt, während ihr Sohn die normale Farbe der Männer
hat. Die Darstellungen befinden sich außerdem hauptsächlich im „privaten“ Bereich, zumeist in den Gräbern der thebanischen Nekropole, aber auch auf Stelen und Opfertischen von Privatleuten. Die chronologische Untersuchung der betreffenden Szenen in den Privatgräbern geht den Fragen nach dem Ursprung des Kultes und der ungewöhnlichen Hautfarbe der Königin nach. Diese beiden Punkte und die Darstellung von Mutter und Sohn, also von zwei Generationen, weisen vom „privaten“in den „königlichen“ Bereich. Das Königshaus knüpft mit dem königlichen Paar an eine erfolgreiche, innovative Zeit zu Beginn des Neuen Reiches an. Die zwei Generationen drücken den Fortbestand der Dynastie aus, verstärkt durch die schwarze Farbe der Königin, die den Aspekt der Fruchtbarkeit trägt, in Anlehnung an das schwarze Land nach der Überschwemmungszeit. Dies betont das für den Ägypter so wichtige Zyklische, sich Regenerierende. Zu Beginn des Kultes befinden sich die Szenen fast ausschließlich in den Gräbern hoher Beamter, die direkten Kontakt zum Königshaus hatten und somit wohl einen Teil der „Königshausphilosophie“ in ihren Gräbern darstellten.


Alexandra von Lieven : Rezension - Gabi Hollender, Amenophis I. und Ahmes Nefertari - Untersuchung zur Entwicklung ihres posthumen Kultes anhand der Privatgräber der thebanischen Nekropole. - In: Die Welt des Orients - WdO 41(1). - 2011. - S. 121 - 130.

Emily Teeter : A Family of Priests of the Deified Amenhotep I (Chicago Oim 11107). - In: Servant of Mut - FS Fazzini. - [Probleme der Ägyptologie - PÄ 28]. - 2008. - S. 235 - 241.

Ali Aiman Ashmawy : More Unpublished Stelae from Tell Basta and the Earliest Evidence for the Deification of Amenhotep I. in the Delta. - In: Göttinger Miszellen - GM 246. - 2015. - S. 5 - 16.

Gruß, Lutz.

RSS-Feed


Impressum | Datenschutz
Powered by YaBB